Südbrookmerland:
Gemeinde nutzt erfolgreich DMS


[13.10.2014] Dass die Einführung eines Dokumenten-Management-Systems (DMS) nicht immer teuer und aufwendig ist, beweist die Gemeinde Südbrookmerland. Sie hat in kurzer Zeit und mit geringem Schulungsaufwand ein DMS-Projekt realisiert.

Seit vier Monaten nutzt Südbrookmerland ein Dokumenten-Management-System (DMS). Entschieden hat sich die 18.500-Einwohner zählende Gemeinde für eine Lösung der Kommunalen Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) mit Anbindung an das Finanzverfahren newsystem kommunal von Anbieter Infoma. Wie die KDO berichtet, konnte das Einführungsprojekt innerhalb weniger Tage abgewickelt werden. Alle Einrichtungen, beispielsweise Systembereitstellung und -installation, Aktenplan, Berechtigungen und Steuerakte waren ebenfalls in kurzer Zeit erledigt. Auch der Schulungsaufwand sei minimal gewesen. Nach einem kurzen Testlauf ist die Gemeinde in Niedersachsen bereits in den Echtbetrieb gestartet und hat mittlerweile 1.500 von fast 10.000 Steuerakten in das DMS übernommen. Im Gegensatz zu anderen DMS-Kunden hat sich Südbrookmerland für den dezentralen Betrieb entschieden. Die Daten werden auf eigenen Servern im Rathaus abgelegt. Nachts sichert das KDO-Rechenzentrum die Daten per Cloud-Back-up und installiert System-Updates. (an)

http://www.suedbrookmerland.de
http://www.kdo.de
http://www.infoma.de

Stichwörter: Dokumenten-Management, Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Infoma, Finanzwesen, Südbrookmerland



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Dokumenten-Management
Bundesdruckerei: BSI-zertifizierter Scan-Service
[1.4.2021] Die Bundesdruckerei hat vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die Zertifizierung gemäß TR RESISCAN erhalten. mehr...
Blockchain: Sicheres digitales Zeugnis Bericht
[8.3.2021] Die Weitergabe von Zeugnissen in Papierform ist kompliziert und umständlich. Mit der Blockchain-Technologie lässt sich das Dilemma digital lösen. Den Praxistest hat die innovative Anwendung bereits bestanden. mehr...
Manipulation ist beim digitalen Zeugnis ausgeschlossen.
Heidelberg: Rechnungsprozesse optimiert Bericht
[23.2.2021] Tausende Rechnungen empfängt die Stadt Heidelberg jedes Jahr, was bisher einen enormen Verwaltungsaufwand verursacht hat. Mithilfe der Lösung x.collector von Anbieter crossinx konnte der Bearbeitungsprozess nun erheblich optimiert werden. mehr...
E-Rechnungen sparen der Stadt Heidelberg Zeit und Geld.
Kreis Borken: Digitale Aktenführung beim Jobcenter
[22.2.2021] Das Jobcenter im Kreis Borken im Westmünsterland will die E-Sozialakte und den digitalen Posteingang und -ausgang im Laufe des Jahres 2021 einführen. Ab März startet in den ersten Kreiskommunen die Umstellung. mehr...
Wuppertal: Handliche PDFs und digitaler Posteingang
[12.2.2021] In Wuppertal arbeitet man schon seit vielen Jahren mit elektronischen Akten im PDF-Format. Der Beabeitungskomfort der einfach digitalisierten Bestandsakten ließ jedoch zu wünschen übrig. Eine zusätzliche Software brachte Abhilfe. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 4/2021
Kommune21, Ausgabe 3/2021
Kommune21, Ausgabe 2/2021
Kommune21, Ausgabe 1/2021

Aktuelle Meldungen