Netzallianz Digitales Deutschland:
Kursbuch veröffentlicht


[9.10.2014] Im Kursbuch Netzausbau beschreibt die Netzallianz Digitales Deutschland den Ausbaupfad für eine flächendeckende Breitband-Versorgung bis zum Jahr 2018. Noch fehlen allerdings konkrete Zusagen für Fördermittel, bemängeln Interessenverbände.

Die Netzallianz Digitales Deutschland hat in Berlin ihr Kursbuch Netzausbau vorgestellt. Es beschreibt, wie eine flächendeckende Versorgung der bundesdeutschen Haushalte mit Bandbreiten von 50 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) bis zum Ende des Jahres 2018 erreicht werden kann. Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) äußert sich positiv zu den im Kursbuch genannten Bemühungen, die Aktivitäten vieler Marktteilnehmer zu bündeln: Die flächendeckende Verfügbarkeit von Breitband-Internet sei entscheidend für Deutschlands Zukunft. Vor allem in ländlichen Gebieten sei der Ausbau aber ohne ein kommunales Engagement nicht denkbar. Immer mehr kommunale Unternehmen würden auf hochleistungsfähige Glasfaserkabel setzen. In sehr ländlichen Gebieten sei der Breitband-Ausbau gleichwohl nur mit Fördermitteln möglich. Der Bund müsse daher konkrete Zusagen für Fördermittel geben. Dem schließt sich der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) an: Ohne staatliche Förderung sei das Ziel der flächendeckenden Versorgung in allen ländlichen Gebieten bis zum Jahr 2018 trotz aller Anstrengungen der Unternehmen nicht erreichbar. Die Unternehmen und Kommunen bräuchten beim Thema Fördermittel rasch Planungssicherheit. „Wenn in den wirtschaftlich schwierig versorgbaren Gebieten der Ausbau konsequent vorangetrieben werden soll, müssen wir wissen, wie viele Fördermittel wann und wofür konkret zur Verfügung gestellt werden“, sagt VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner.
Der Hightech-Verband BITKOM fordert eine rasche Umsetzung der für den Ausbaupfad zugesagten Maßnahmen: So soll es erstmals ein Förderprogramm des Bundes für Regionen geben, in denen ein marktgetriebener Ausbau nicht möglich ist. „Noch 2014 muss der Weg frei gemacht werden für die Vergabe der 700-MHz-Frequenzen für den mobilen Datenverkehr“, so Rohleder. Zusätzliche Frequenzen im 700er-MHz-Band für die Anbieter seien der größte Hebel für den schnellen, flächendeckenden Ausbau mit Super-Breitband. Diese Chance sollten das Bundesfinanzministerium und einzelne Bundesländer nicht länger blockieren. (ma)

Das Kursbuch Netzausbau (Deep Link)

Stichwörter: Breitband, Politik, VKU, BITKOM



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Hofgeismar: Neue Etappe im Glasfaserausbau
[21.1.2022] Nach fünf bereits angeschlossenen Stadtteilen hat der Telekommunikationsdienstleister goetel im hessischen Hofgeismar zwei weitere Stadt- beziehungsweise Ortsteile mit FTTH ans Netz gebracht. Finanziert wurde der Ausbau durch das Weiße-Flecken-Programm von EU, Bund und Ländern sowie von der Stadt Hofgeismar und dem Kreis Kassel. mehr...
Saarland: Gigabitstrategie auf der Zielgeraden
[20.1.2022] Im Saarland diskutierte Ministerpräsident Tobias Hans die konkrete Ausgestaltung der Gigabitstrategie mit zahlreichen Vertretern aus Telekommunikationswirtschaft und Kommunen. Ein vom Land vorgeschlagenes Memorandum of Understanding stieß auf Zustimmung. mehr...
Würzburg: Telekom baut Glasfasernetz aus
[19.1.2022] In Würzburg plant die Deutsche Telekom in Abstimmung mit der Stadt, bis 2026 insgesamt 100.000 Haushalte an das Glasfasernetz anzuschließen. Die ersten Bürgerinnen und Bürger surfen dank des eigenwirtschaftlichen Ausbaus bereits mit bis zu einem Gigabit pro Sekunde. mehr...
Hessen: Darlehen unterstützt Gigabitförderung
[18.1.2022] Hessen wartet mit einem neuen Finanzierungsinstrument für den Gigabitausbau in den Kommunen auf. Ein Darlehen unterstützt jetzt bei der Finanzierung des Eigenanteils im Zusammenhang mit dem geförderten Ausbau. mehr...
Thüringen: Breitbandquote bei 85 Prozent
[18.1.2022] Seit Dezember 2021 wird der Breitbandausbau in Thüringen von einer Glasfasergesellschaft unterstützt. Gegenwärtig haben bereits 85,5 Prozent der Haushalte im Freistaat Zugang zu schnellem Internet, Flaschenhals auf der Zielgeraden sind fehlende Baukapazitäten. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
goetel GmbH
37079 Göttingen
goetel GmbH
Aktuelle Meldungen