krz:
Neue Abteilung


[21.11.2014] Projektbegleitung und Beratungsangebote für Anwender bietet jetzt eine neue Abteilung des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz). Der IT-Dienstleister will damit den wachsenden Herausforderungen für Kommunen vorausschauend begegnen können.

Eine neue Abteilung des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz) widmet sich dem Kunden- und Projekt-Management. Eine neue Abteilung Kunden- und Projekt-Management hat das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) eingerichtet. Leiten wird sie Lars Hoppmann. „Die konsequente Weiterentwicklung vom klassischen Rechenzentrumsbetrieb hin zum modernen Service-Provider findet ihre Umsetzung nun auch in einem starken Unterbau“, fasst Hoppmann die Aufgaben seiner neuen Abteilung zusammen. Vor allem eine weiter optimierte Beratung der Trägerkommunen und Vertragskunden sowie die systematische Projektarbeit bei der Einführung immer komplexer werdender Lösungen steht laut krz auf der Agenda ganz oben. Dabei greife die neue Abteilung auf das Know-how aus allen Bereichen des IT-Dienstleisters zu. Angebote werden gebündelt, die notwendige ämter- und ebenenübergreifende Integration der Lösung bei den Anwendern sichergestellt. „Unsere Anwender suchen heute nicht mehr nach der einfachen Software-Lösung, sondern erwarten zu Recht, dass Prozesse analysiert, Einspar- und Optimierungspotenziale erkannt und benannt werden. Die wirtschaftliche, termingetreue Umsetzung der vereinbarten Gesamtlösungen werden wir durch die Weiterentwicklung unseres Projekt-Managements optimal ergänzen“, kündigt Hoppmann an. In den vergangenen Monaten hat sich das gesamte Führungsteam des krz laut der Meldung sehr umfassend mit der Weiterentwicklung der Organisation befasst. Eine umfangreiche Kundenbefragung und ausführliche Diskussionen in den Gremien des Zweckverbands haben den Weg begleitet. Wolfgang Scherer, stellvertretender krz-Geschäftsführer: „Die Umsetzung findet bei den Mitgliedern unserer Gremien ausdrücklich Zustimmung. Wir reagieren nicht auf Kritik, sondern handeln vorausschauend, um auch in Zukunft den wachsenden Herausforderungen, vor denen die von uns betreuten Städte, Kreise und Gemeinden stehen, mit einer optimierten Organisation entsprechen zu können.“ (ve)

http://www.krz.de

Stichwörter: Panorama, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz)

Bildquelle: Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz)

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
München / AKDB: Startschuss für Digital Lab
[17.1.2020] Im neu eröffneten Digital Lab der Stadt München sollen Mitarbeiter und Partner der AKDB künftig neue Produktideen und Technologien für die Verwaltung erarbeiten. Die Einweihung fand anlässlich der Auftaktsitzung der neuen Blockchain-Genossenschaft govdigital statt. mehr...
Im neu eröffneten Digital Lab der Stadt München sollen Mitarbeiter und Partner der AKDB künftig neue Produktideen und Technologien für die Verwaltung erarbeiten.
Kreis Herford: SMS für Führerschein
[16.1.2020] Im Kreis Herford können sich Bürger per SMS informieren lassen, sobald ihr neuer Führerschein von der Bundesdruckerei verschickt worden ist. Im nächsten Schritt werden die Bürger auch informiert, wenn der Führerschein zur Abholung im Straßenverkehrsamt bereitliegt. mehr...
Kreis Herford informiert Bürger per SMS, sobald der Führerschein verschickt wurde.
Umfrage: Neue digitale Welle
[14.1.2020] Bürger in Deutschland wünschen sich im neuen Jahr mehr Online-Angebote in der öffentlichen Verwaltung, so das Ergebnis des „Digital Government Barometers“ von Sopra Steria. Mit dem digitalen Wohngeld wurde bereits die erste der geplanten Leistungen umgesetzt, nun sollen weitere folgen. mehr...
Gemeindeverbund Hohenkirchen: Sieg für digitale Dorfplätze
[9.1.2020] Beim Digitalisierungswettbewerb „Smart tau hus“ des Landes Mecklenburg-Vorpommern konnte sich der Gemeindeverbund Hohenkirchen mit seiner Idee für digitale Dorfplätze durchsetzen. Für die Umsetzung des Projekts erhält die Kommune nun 100.000 Euro Preisgeld. mehr...
Schleswig-Holstein: Digitale Modellkommunen gesucht
[8.1.2020] Bis Ende März können sich Städte, Gemeinden und Kreise in Schleswig-Holstein am Landeswettbewerb „Digitale Modellkommunen“ beteiligen. Die ausgezeichneten Kommunen sollen als Vorreiter neuer digitaler Strategien und Projekte möglichst viele Nachahmer finden. mehr...