krz:
Neue Abteilung


[21.11.2014] Projektbegleitung und Beratungsangebote für Anwender bietet jetzt eine neue Abteilung des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz). Der IT-Dienstleister will damit den wachsenden Herausforderungen für Kommunen vorausschauend begegnen können.

Eine neue Abteilung des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz) widmet sich dem Kunden- und Projekt-Management. Eine neue Abteilung Kunden- und Projekt-Management hat das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) eingerichtet. Leiten wird sie Lars Hoppmann. „Die konsequente Weiterentwicklung vom klassischen Rechenzentrumsbetrieb hin zum modernen Service-Provider findet ihre Umsetzung nun auch in einem starken Unterbau“, fasst Hoppmann die Aufgaben seiner neuen Abteilung zusammen. Vor allem eine weiter optimierte Beratung der Trägerkommunen und Vertragskunden sowie die systematische Projektarbeit bei der Einführung immer komplexer werdender Lösungen steht laut krz auf der Agenda ganz oben. Dabei greife die neue Abteilung auf das Know-how aus allen Bereichen des IT-Dienstleisters zu. Angebote werden gebündelt, die notwendige ämter- und ebenenübergreifende Integration der Lösung bei den Anwendern sichergestellt. „Unsere Anwender suchen heute nicht mehr nach der einfachen Software-Lösung, sondern erwarten zu Recht, dass Prozesse analysiert, Einspar- und Optimierungspotenziale erkannt und benannt werden. Die wirtschaftliche, termingetreue Umsetzung der vereinbarten Gesamtlösungen werden wir durch die Weiterentwicklung unseres Projekt-Managements optimal ergänzen“, kündigt Hoppmann an. In den vergangenen Monaten hat sich das gesamte Führungsteam des krz laut der Meldung sehr umfassend mit der Weiterentwicklung der Organisation befasst. Eine umfangreiche Kundenbefragung und ausführliche Diskussionen in den Gremien des Zweckverbands haben den Weg begleitet. Wolfgang Scherer, stellvertretender krz-Geschäftsführer: „Die Umsetzung findet bei den Mitgliedern unserer Gremien ausdrücklich Zustimmung. Wir reagieren nicht auf Kritik, sondern handeln vorausschauend, um auch in Zukunft den wachsenden Herausforderungen, vor denen die von uns betreuten Städte, Kreise und Gemeinden stehen, mit einer optimierten Organisation entsprechen zu können.“ (ve)

http://www.krz.de

Stichwörter: Panorama, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz)

Bildquelle: Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz)

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
E-Government-Wettbewerb: Dritte Auszeichnung für Kindergeld-Projekt
[16.9.2019] Der Publikumspreis des E-Government-Wettbewerbs geht an Kinderleicht zum Kindergeld. Damit erreicht das Hamburger Projekt seinen dritten Sieg beim diesjährigen E-Government-Wettbewerb. mehr...
Auch der Publikumspreis des 18. E-Government-Wettbewerbs geht an das Hamburger Projekt Kinderleicht zum Kindergeld.
NEGZ: Neuer Vorstand
[11.9.2019] Bei seiner Hauptversammlung hat das Nationale E-Government-Kompetenzzentrum (NEGZ) Christian Rupp, CIO der MACH AG, und Moreen Heine, Professorin am Institut für Multimediale und Interaktive Systeme der Universität zu Lübeck, in den Vorstand gewählt. mehr...
Ulm: Handyparken gestartet
[11.9.2019] In Ulm ist jetzt auch das Handyparken möglich. Die Einführung ist laut Oberbürgermeister Czisch ein wichtiger Schritt in Richtung Digitale Stadt. mehr...
Ulm: Handyparken gestartet.
BearingPoint: Studie zur OZG-Umsetzung in Kommunen
[10.9.2019] Zu Herausforderungen der OZG-Umsetzung in Kommunen hat BearingPoint eine Befragung durchgeführt. Optimierungspotenzial zeigt sich etwa mit Blick auf die Rolle der Mitarbeiter bei der OZG-Umsetzung. Nicht vergessen werden dürfen aber die bereits zu verzeichnenden Erfolge in den Kommunen, mahnt die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB). mehr...
Bearing-Point-Umfrage: Bedeutung des OZG für die Kommunen.
Bremen: Chatbot im Bürgerservice
[9.9.2019] Häufig gestellte Bürgerfragen könnte in Bremen künftig ein Chatbot beantworten. Entwickelt wird er vom Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) an der Universität Bremen. mehr...
Die IDA-Chatbot-Technologie soll den Bürgerservice in Bremen erweitern.
Suchen...

 Anzeige

Advantic
Aktuelle Meldungen