krz:
Neue Abteilung


[21.11.2014] Projektbegleitung und Beratungsangebote für Anwender bietet jetzt eine neue Abteilung des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz). Der IT-Dienstleister will damit den wachsenden Herausforderungen für Kommunen vorausschauend begegnen können.

Eine neue Abteilung des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz) widmet sich dem Kunden- und Projekt-Management. Eine neue Abteilung Kunden- und Projekt-Management hat das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) eingerichtet. Leiten wird sie Lars Hoppmann. „Die konsequente Weiterentwicklung vom klassischen Rechenzentrumsbetrieb hin zum modernen Service-Provider findet ihre Umsetzung nun auch in einem starken Unterbau“, fasst Hoppmann die Aufgaben seiner neuen Abteilung zusammen. Vor allem eine weiter optimierte Beratung der Trägerkommunen und Vertragskunden sowie die systematische Projektarbeit bei der Einführung immer komplexer werdender Lösungen steht laut krz auf der Agenda ganz oben. Dabei greife die neue Abteilung auf das Know-how aus allen Bereichen des IT-Dienstleisters zu. Angebote werden gebündelt, die notwendige ämter- und ebenenübergreifende Integration der Lösung bei den Anwendern sichergestellt. „Unsere Anwender suchen heute nicht mehr nach der einfachen Software-Lösung, sondern erwarten zu Recht, dass Prozesse analysiert, Einspar- und Optimierungspotenziale erkannt und benannt werden. Die wirtschaftliche, termingetreue Umsetzung der vereinbarten Gesamtlösungen werden wir durch die Weiterentwicklung unseres Projekt-Managements optimal ergänzen“, kündigt Hoppmann an. In den vergangenen Monaten hat sich das gesamte Führungsteam des krz laut der Meldung sehr umfassend mit der Weiterentwicklung der Organisation befasst. Eine umfangreiche Kundenbefragung und ausführliche Diskussionen in den Gremien des Zweckverbands haben den Weg begleitet. Wolfgang Scherer, stellvertretender krz-Geschäftsführer: „Die Umsetzung findet bei den Mitgliedern unserer Gremien ausdrücklich Zustimmung. Wir reagieren nicht auf Kritik, sondern handeln vorausschauend, um auch in Zukunft den wachsenden Herausforderungen, vor denen die von uns betreuten Städte, Kreise und Gemeinden stehen, mit einer optimierten Organisation entsprechen zu können.“ (ve)

http://www.krz.de

Stichwörter: Panorama, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz)

Bildquelle: Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz)

Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige

zk2020
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
KGSt: Wie digital sind kleine Kommunen?
[1.4.2020] Im vergangenen Jahr haben sich 69 Kommunen mit bis zu 15.000 Einwohnern aus sechs Bundesländern einem interkommunalen Vergleich gestellt. Ein wichtiges Thema dabei war der Stand der Digitalisierung. mehr...
An den Vergleichsringen teilgenommen haben 69 kleine Kommunen aus sechs Bundesländern.
In eigener Sache: Kommune21 im PDF-Format
[31.3.2020] Aufgrund der Corona-Krise stellt die K21 media AG alle aktuellen Print-Ausgaben von Kommune21 bis auf Weiteres im PDF-Format kostenfrei und ohne Anmeldeschranke zum Download zur Verfügung. mehr...
Ortenaukreis: Corona-Chatbot im Einsatz
[25.3.2020] Im Ortenaukreis ist ein erster Corona-Chatbot online. Eine Ausweitung des digitalen Informationsservices auf ganz Baden-Württemberg ist geplant. mehr...
Baden-Württemberg: NINA informiert zu Corona
[24.3.2020] Aktuelle Warnungen und Handlungsempfehlungen zur Corona-Lage in Baden-Württemberg liefert jetzt die App NINA. mehr...
Baden-Württemberger erhalten jetzt auch über NINA Warnungen und Handlungsempfehlungen zu Corona.
Covid-19: Behörden-Updates via hessenWARN
[19.3.2020] Die Sicherheitsapp hessenWARN informiert Bürger über die Ausbreitung des Coronavirus sowie die Sofortmaßnahmen und Handlungsempfehlungen der hessischen Behörden. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020

Aktuelle Meldungen