Materna:
Neue Strategie vorgestellt


[28.11.2014] Nach neuen Geschäftsfeldern stellt sich Materna auf. Damit will das IT-Unternehmen unter anderem kunden- und marktorientierter agieren. Nicht zuletzt sollen davon Behörden profitieren.

IT-Dienstleister Materna richtet sein Portfolio neu aus. Laut eigenen Angaben positioniert sich das Unternehmen ab 1. Januar 2015 in sechs Geschäftsfeldern: IT-Factory, Digital Enterprise, Government, Mobility und Communications. Ergänzend sei das auf SAP-Beratung spezialisierte Tochterunternehmen cbs ein eigenes Geschäftsfeld. Als Auslöser für die Veränderungen nennt Materna die zum 1. April 2015 anstehende Übergabe der Geschäftsleitung durch die beiden Gründer an eine neue Unternehmensführung. Zudem soll die Portfolioschärfe auf die Marktanforderungen ausgerichtet werden. Die neuen Geschäftsfelder seien auf jeweils klar abgegrenzte Kundensegmente ausgerichtet. Jedes Geschäftsfeld stehe als Unternehmen im Unternehmen in eigener Umsatz- und Kostenverantwortung und bündle Vertrieb, Projektabwicklung und Consulting, Portfolio-Management sowie Business Development in sich. Das Geschäftsfeld IT Factory adressiert unter anderem IT-Organisationen in der öffentlichen Verwaltung. Schwerpunktthemen seien die Private Cloud und Automatisierung, IT-Security, ITIL und IT-Service-Management sowie Monitoring. Die Basis bilden Produkte der Unternehmen BMC, HP, IBM, Microsoft und ServiceNow, die Materna laut eigenen Angaben mit Beratungs- und Implementierungsleistungen veredelt. Das Portfolio des Geschäftsfelds IT Factory ziele zum einen auf die Steigerung der Agilität im Betrieb innovativer IT-Systeme und zum anderen auf Kostensenkung beim Betrieb klassischer IT-Systeme. Das Geschäftsfeld Government soll Behörden bei der strategischen und IT-technischen Umsetzung staatlicher Aufgaben auf dem Weg zur digitalen Verwaltung unterstützen. Das bezieht sich laut Materna auf die Konzeption und Einführung von Internet- und Intranet-Lösungen, die Optimierung von Verwaltungsabläufen und die Realisierung von kundenspezifischen Fachverfahren. Das Unternehmen betreue Behörden in allen Phasen der Wertschöpfungskette: von der Beratung bis zum Betrieb. Das Geschäftsfeld Communications entwickelt und liefert Telekommunikations-Basistechnologien. Das Portfolio von Materna erweitere den Anwendungsbereich mobiler Basistechnologien auf andere Anwendungsbereiche wie beispielsweise Banking oder Payment. Zu den Kunden zählen auch Kommunen aus Deutschland und anderen europäischen Ländern. Das Geschäftsfeld Digital Enterprise stellt für Kunden aus der Privatwirtschaft Beratungsleistungen und Lösungen zur Kommunikation und Interaktion über digitale Kanäle bereit. Kern des Geschäftsfelds Mobility schließlich, sei die Implementierung von Selbstbedienungssystemen zur Passagierabfertigung. (ve)

http://www.materna.de

Stichwörter: Panorama, Materna



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

handelsblatt2204-banner
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
München: Konflikte lösen per App Bericht
[19.5.2022] Um Spannungen bei der Umsetzung von Digitalisierungsprojekten schnell zu lösen, wurden für das IT-Referat der Stadt München ein Konflikt-Management-System und eine begleitende App entwickelt. Die Anwendung könnte künftig in weiteren Referaten zum Einsatz kommen. mehr...
In München soll eine App dazu beitragen, Konflikte beizulegen.
Innovationsstiftung Bayerische Kommune: Verwaltung ohne digitale Barrieren
[19.5.2022] Eine neue Publikation der Innovationsstiftung Bayerische Kommune widmet sich der digitalen Barrierefreiheit. Der Praxisleitfaden will bayerischen Kommunalverwaltungen bei der Umsetzung der BITV 2.0 assistieren. Neben wichtigen Grundlagen werden konkrete Praxistipps vermittelt. mehr...
Hamburg: Hansestadt tritt OGP Local bei
[18.5.2022] Aus der internationalen Initiative für offenes Verwaltungshandeln, Open Government Partnership (OGP), ging die Netzwerk-Organisation OGP Local hervor, die sich vor allem an Kommunen richtet. Nun ist die Stadt Hamburg – gemeinsam mit der Körber-Stiftung – dem Bündnis beigetreten. mehr...
Freie und Hansestadt Hamburg wird Teil der Open Government Partnership.
München: Entspannte Software-Wartung ohne Ausfälle
[12.5.2022] Downtime heißt in der IT die Zeit, in der ein Computer-System nicht verfügbar ist – etwa wegen Software-Änderungen. Die Stadt München strebt Ausfallzeiten an, die fast gegen Null gehen. Dafür sorgt der städtische Serviceprovider it@M mit seiner Container-Applikationsplattform. mehr...
Gesundheitswesen: Digitale Fitness fehlt Bericht
[5.5.2022] Das deutsche Gesundheitssystem gehört zu den teuersten und ineffizientesten. Eine durchgängige Digitalisierung kommt nur mühsam voran. Vom Zielbild eines Gesundheitsdatenökosystems ist man hierzulande noch weit entfernt. mehr...
Die Corona-Pandemie offenbarte den digitalen Rückstand im Gesundheitswesen.
Suchen...

 Anzeige

vereon2204-cont

 Anzeige

vereon2204-cont

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022
Kommune21, Ausgabe 03/2022
Kommune21, Ausgabe 02/2022

Aktuelle Meldungen