Südtirol:
Besser orientieren dank freier Geodaten


[12.12.2014] In Südtirol wurden die Geodaten von Gemeinden und Landesverwaltung zusammengeführt und stehen nun als offene Daten zur Verfügung. Das Projekt OpenGISData.eu sorgt in der italienischen Provinz unter anderem dafür, dass Navigationssysteme besser funktionieren.

Freie Geodaten sorgen dafür, dass Navigationssysteme in Südtirol auch in bergigen Gebieten besser funktionieren. Die italienische Provinz Südtirol hat das im Jahr 2011 begonnene Projekt OpenGISData.eu abgeschlossen. Im Zuge des Vorhabens haben die Landesabteilung Informationstechnik, TIS innovation park und der Südtiroler Gemeindenverband die geografischen Daten von Kommunen und Land zusammengeführt und nutzungsgerecht aufbereitet. Die offenen Geodaten können von der öffentlichen Verwaltung oder Unternehmen nun für weitere innovative Lösungen und Applikationen verwendet werden. „Im Jahr 2013 habe ich als Präsident des Gemeindeverbands gemeinsam mit der Landesabteilung Informationstechnik über 130.000 geografische Daten in Form von Hausnummern für das Projekt freigegeben“, sagt Südtirols Landeshauptmann Arno Kompatscher. „Nun, als Landeshauptmann, darf ich die Ergebnisse dieses Projekts vorstellen.“ Dank der Offenlegung der Geodaten konnte nach Angaben der Südtiroler Verwaltung unter anderem das Projekt OpenStreetMap so verfeinert werden, dass Navigationssysteme in dem Land – auch in bergigen Gebieten – nun wesentlich besser funktionieren. Für Restaurants und Hotels in diesen Gebieten bedeute dies im Umkehrschluss, dass sie besser gefunden werden. Darüber hinaus gehe eine bessere Orientierung auch mit Kosteneinsparungen einher: So waren schlecht funktionierende Navigationssysteme in der Gemeinde Villanders im Eisacktal mehrfach dafür verantwortlich, dass sich Sattelschlepper auf Wanderwege verirrten und weder vor noch zurück konnten. „Die Freiwillige Feuerwehr musste mehrfach ausrücken, um den verfahrenen Sattelschleppern aus der Patsche zu helfen“, berichtet der Villanderer Bürgermeister und Software-Unternehmer Walter Baumgartner. „Mit den offenen geografischen Daten wird uns das künftig hoffentlich seltener passieren, weil die Gemeinde genauer gemappt ist.“ Das Projekt OpenGISData.eu wurde mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) finanziert. (bs)

http://opengisdata.eu
http://www.provinz.bz.it
http://www.siag.it
http://tis.bz.it

Stichwörter: Geodaten-Management, Open Data, Südtirol, Italien, international

Bildquelle: Joujou/pixelio

Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Stuttgart: Laserscans helfen bei der Stadtplanung
[31.5.2023] Von der baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart entstehen derzeit hochaufgelöste 360-Grad‐Aufnahmen. Die Panoramabilder, die von der Firma Cyclomedia erstellt werden, sollen künftig zum Beispiel im Hoch‐ und Tiefbauamt als Planungsgrundlage dienen. 
 mehr...
Kamerafahrzeuge von Cyclomedia machen im Auftrag der Stadt 360-Grad‐Aufnahmen und Laserscans der Stuttgarter Straßen.
Katastrophenschutz: Mit KI die Lage in Echtzeit im Blick
[23.5.2023] Bei einer spektakulären Großübung hat sich die Lösung disy Cadenza als Lageinformationssystem bewährt. Die gesammelte Erfahrung soll es Einsatzkräften in Deutschland und Österreich künftig ermöglichen, Katastrophenlagen mit Echtzeitdaten zu managen. mehr...
An der Großübung im Rahmen des AIFER-Projekts waren über 800 Personen an mehreren Einsatzorten beteiligt.
BKG: Starkregengefahren realistisch simuliert
[22.5.2023] Nachdem 2021 als erstes Teilprojekt das Land Nordrhein-Westfalen erfasst wurde, hat nun die bundesweite Kartierung zu Starkregengefahren begonnen. Das BKG will bis Jahresende für zehn Länder eine Starkregengefahren-Hinweiskarte umsetzen, die übrigen Länder sollen folgen. mehr...
Bayern: Moderne Technik für historische Gärten
[9.5.2023] Die Bayerische Schlösserverwaltung überarbeitet derzeit ihr digitales Baumkataster. Die exakte Positionsbestimmung der Bäume erfolgt mithilfe modernster Satellitentechnik. mehr...
Bayerische Schlösserverwaltung: Bei der Modernisierung des Baumkatasters sorgt der 10xx-GNSS-Sensor des Unternehmens ppm für exakte Positionsangaben.
Digitaler Zwilling: Bayern plant mit TwinBy Bericht
[8.5.2023] Mit dem Projekt TwinBy unterstützt das bayerische Digitalministerium Kommunen im Freistaat beim Aufbau digitaler Zwillinge. Dabei sollen die Gemeinden auch ermächtigt werden, ihr Planungsmodell selbstständig zu erweitern und neue Anwendungsfälle zu integrieren. mehr...
Optimierte Stadtplanung mit digitalen Zwillingen.
Weitere FirmennewsAnzeige

Stadt Essen nutzt Eingangsrechnungsworkflow der xSuite im großen Stil: Sichere Planung durch Rechnungsworkflow
[23.3.2023] Essen ist eine moderne Wirtschafts-, Handels- und Dienstleistungsmetropole im Herzen des Ruhrgebiets. Sie ist Konzernzentrale, zum Beispiel für RWE AG, Evonik Industries AG, E.ON Ruhrgas AG, GALERIA Karstadt Kaufhof GmbH und Hochtief AG. Die Messe Essen ist etabliert unter den Top-Ten der deutschen Messeplätze. Was viele Besucher angesichts der modernen Essener Skyline verblüfft: Die Geschichte der Stadt ist älter als die Berlins, Dresdens oder Münchens. Essen feierte im Jahr 2002 das 1150-jährige Jubiläum von Stift und Stadt Essen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
OrgaSoft Kommunal GmbH
66119 Saarbrücken
OrgaSoft Kommunal GmbH
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
Aktuelle Meldungen