Kreis Bernkastel-Wittlich:
Kreide hat bald ausgedient


[11.12.2014] Im Rahmen einer Medienkompetenz-Offensive plant der Kreis Bernkastel-Wittlich, alle kreiseigenen Schulen flächendeckend mit interaktiven Tafelsystemen auszustatten.

Die gute alte Kreide könnte im Kreis Bernkastel-Wittlich in vielen Klassenräumen bald ausgedient haben. Der Kreisausschuss hat in seiner vergangenen Sitzung einstimmig beschlossen, die vorhandene multimediale Infrastruktur auszubauen und alle kreiseigenen Schulen flächendeckend mit interaktiven Tafelsystemen auszustatten. Die Investition in die Bildung der Kinder und Jugendlichen wird sich nach Angaben des Landratsamts auf rund 1,8 Millionen Euro belaufen. Mit der Medienkompetenz-Offensive knüpfe man an das bisheriges Programm „Multimedia in kreiseigenen Schulen“ sowie das Landesprogramm „Medienkompetenz macht Schule“ an. Wie der Kreis Bernkastel-Wittlich weiter mitteilt, sollen interaktive Tafelsysteme mit Finger-Touch-Bedienung und Gestensteuerung zum Einsatz kommen. Diese Systeme stellen eine Weiterentwicklung interaktiver Whiteboards dar. Mittels eines Ultrakurzlichtprojektors wird das Tafelbild dabei auf eine geeignete, passive Oberfläche projiziert. Die Kamera erfasst die Bewegung der Finger. Ein spezieller Stift wie bei den interaktiven Whiteboards ist nicht mehr erforderlich. Zudem könnten größere Projektionsflächen bedient werden, was insbesondere bei großen Fach- und Klassenräumen von Vorteil sei und der Barrierefreiheit diene. Intuitiv bedienbare Software-Lösungen lassen zudem eine hohe Akzeptanz durch die Lehrerkollegien und damit verbunden einen hohen Nutzungsgrad erwarten. Völlig ausgeliefert ist man der Technik laut Kreisverwaltung jedoch nicht. Die Tafel könne auch ohne technische Hilfsmittel genutzt und wie gewohnt beschrieben werden – nur eben mit einem wasserlöslichen Stift und nicht mehr mit Kreide. Bis die neuen Geräte in den Klassenräumen montiert werden können, wird jedoch noch etwas Zeit vergehen. Neben der Schaffung der haushalts- und vergaberechtlichen Voraussetzungen stehe insbesondere noch die Bewertung des Vorhabens durch die Schulbehörde aus. Gregor Eibes, Landrat des Kreises Bernkastel-Wittlich ist sich jedoch sicher: „In der heutigen medial geprägten Zeit wird an dieser Technik künftig kein Weg vorbeiführen.“ (bs)

http://www.bernkastel-wittlich.de

Stichwörter: Schul-IT, Kreis Bernkastel-Wittlich, Gregor Eibes



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Schul-IT
Niedersachsen / Brandenburg / Thüringen: Schul-Clouds gemeinsam weiterentwickeln
[15.9.2022] Als Schul-Cloud-Verbund entwickeln Niedersachsen, Brandenburg und Thüringen ihre Schul- und Bildungsclouds weiter. In einem nächsten Schritt sollen schulformspezifische Funktionalitäten erarbeitet werden. Eine entsprechende Zusatzvereinbarung haben die Länder nun unterzeichnet. mehr...
Niedersachsen, Brandenburg und Thüringen entwickeln ihre Bildungsclouds gemeinsam weiter.
DigitalPakt Schule: Mehr Tempo bei der Umsetzung
[12.9.2022] Seit dem Start des DigitalPakts Schule hat die Hälfte aller deutschen Schulen Mittel aus dem Förderpaket erhalten. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) will weitere Maßnahmen auf den Weg bringen, um die Schuldigitalisierung zu beschleunigen. mehr...
Studien: Schulen nutzen digitale Potenziale nicht
[8.9.2022] Der INSM-Bildungsmonitor 2022 und der Digitalisierungsindex Bildung 2021/22 der Deutschen Telekom untersuchen den Stand der Schul-Digitalisierung. Beide Studien sehen Nachholbedarf beim tatsächlichen Einsatz digitaler Medien, bei pädagogischen Konzepten und bei der Infrastruktur. mehr...
An vielen Schulen bleiben digitale Potenziale weiterhin ungenutzt.
Darmstadt: Messenger-Dienst in Schulen eingeführt
[6.9.2022] In Darmstadt nutzen zehn städtische Schulen jetzt einen Messenger-Dienst, dessen Lizenz das Schulamt der Wissenschaftsstadt zur Verfügung stellt. Die Anwendung erfüllt die Vorgaben der DSGVO sowie der IT-Sicherheitsanforderungen des BSI. mehr...
Marburg: Digitale Tafeln für die Schulen
[6.9.2022] Die Stadt Marburg investiert eine Million Euro ihres Haushalts in die Anschaffung und Montage digitaler Tafeln und in Schulungen für Lehrkräfte. Die Mittel aus dem DigitalPakt Schule fließen in den Aufbau einer Netzwerkinfrastruktur, die für den Betrieb der Tafeln notwendig ist. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

3-Way-Match in der Rechnungsprüfung: Der Weg zur No-Touch-Buchung
[26.9.2022] Die Messe Stuttgart hat sich gleich nach ihrem Wechsel auf S/4HANA eines weiteren wichtigen Themas angenommen: der Einrichtung einer ganzheitlichen und SAP-integrierten P2P-Lösung. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 09/2022
Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Schul-IT:
AixConcept GmbH
52222 Stolberg
AixConcept GmbH
Cloud1X
28195 Bremen
Cloud1X
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
SBE network solutions GmbH
74076 Heilbronn
SBE network solutions GmbH
Aktuelle Meldungen