Nidderau / Schmitten:
Neue Software im Meldeamt


[24.2.2015] In den kommenden Monaten will IT-Dienstleister ekom21 rund 390 hessische Kommunen auf das neue Einwohnerfachverfahren emeld21 umstellen. In Nidderau und Schmitten wird die Software bereits eingesetzt.

Eines der modernsten Software-Verfahren für Einwohnermeldeämter hat laut eigenen Angaben IT-Dienstleister ekom21 mit dem Unternehmen HSH realisiert. Die Entwicklung von emeld21 (wir berichteten) habe aufgrund der Komplexität und fortschrittlichen Technologie mehr als vier Jahre gedauert. In den kommenden Monaten werden rund 390 Kommunalverwaltungen in ganz Hessen auf das neue Verfahren umgestellt. Die Umstellung soll in mehreren Wellen erfolgen. Geplant ist, dass bis Juni 2015 alle ekom21-Kunden mit emeld21 arbeiten. Als Pilotkunden haben sich die Gemeinde Schmitten und die Stadt Nidderau zur Verfügung gestellt. Die Umstellung beider Kommunen vom bisherigen Verfahren PAMELA ist vom 31. Januar bis 1. Februar durchgeführt worden. Laut ekom21 ist sie ohne Probleme erfolgt. In Schmitten mussten demnach die Daten von 9.222 Einwohnern und 20.763 nicht aktiven Bürgern aus dem Altverfahren übernommen werden. Für die Stadt Nidderau seien es 21.090 aktive und 38.308 nicht aktive Bürgerdaten gewesen. Die Meldeämter und Bürgerbüros der beiden Pilotkommunen hatten am Montag, den 2. Februar wieder geöffnet und die ersten Bürger mit der neuen Software bedient. Wie Hessens größter IT-Dienstleister mitteilt, ist das neue Einwohnerfachverfahren für den Rechenzentrumsbetrieb optimiert. Die Daten für die hessischen Kunden liegen dabei auf Servern, die im BSI-zertifizierten Hochsicherheitsbereich von ekom21 stehen. (ve)

http://www.nidderau.de
http://www.schmitten.de
http://www.ekom21.de
http://www.hsh-berlin.com

Stichwörter: Fachverfahren, HSH, ekom21, Nidderau, Schmitten, Hessen, Meldewesen



Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Bayern: Digitaler Bauantrag nimmt Fahrt auf
[6.2.2023] In Bayern haben jetzt mit Rottal-Inn, Schwandorf und Weißenburg-Gunzenhausen drei weitere Kommunen den digitalen Bauantrag eingeführt. mehr...
G&W: Neue Generation CaliforniaX
[3.2.2023] Das Unternehmen G&W Software stellt auf der Fachmesse BAU in München (17. bis 22. April 2023) mit CaliforniaX die neue Generation seiner AVA- und Baukosten-Management-Lösung vor. mehr...
Hochsauerlandkreis: Digitaler Bauantrag etabliert
[2.2.2023] Seit eineinhalb Jahren bietet der Hochsauerlandkreis den digitalen Bauantrag an. Verfahrensbeteiligte aus Bestwig, Eslohe, Hallenberg, Marsberg, Medebach, Olsberg und Winterberg können somit sämtliche Unterlagen und Informationen über eine Online-Plattform austauschen. Das Verfahren hat sich etabliert und den Genehmigungsprozess beschleunigt. mehr...
Johannes Müller, Bezirkssachbearbeiter bei der HSK-Bauaufsicht, bearbeitet einen Bauantrag im papierlosen Büro.
Kreis Leer: Auf den Hund gekommen
[2.2.2023] Die Gemeinden Hesel, Bunde und Ostrhauderfehn im niedersächsischen Kreis Leer verwalten Hunde und Halter in ihrem Einzugsgebiet jetzt digital. Zum Einsatz kommt hierfür die Lösung pmHundManager von Anbieter GovConnect. mehr...
Wohngeld Plus: Gewaltiger Mehraufwand Bericht
[1.2.2023] Die gesetzlichen Bestimmungen zum neuen Wohngeld Plus lassen die Berechtigtenzahlen deutlich ansteigen. Weil der Gesetzgeber alle Reformvorschläge zur Vereinfachung des neuen Wohngeldverfahrens in den Wind schrieb, ächzen Kommunen unter der Mehrbelastung. mehr...
Das Wohngeld Plus soll Bürger von hohen Energiekosten und gestiegenen Mieten entlasten.