Nidderau / Schmitten:
Neue Software im Meldeamt


[24.2.2015] In den kommenden Monaten will IT-Dienstleister ekom21 rund 390 hessische Kommunen auf das neue Einwohnerfachverfahren emeld21 umstellen. In Nidderau und Schmitten wird die Software bereits eingesetzt.

Eines der modernsten Software-Verfahren für Einwohnermeldeämter hat laut eigenen Angaben IT-Dienstleister ekom21 mit dem Unternehmen HSH realisiert. Die Entwicklung von emeld21 (wir berichteten) habe aufgrund der Komplexität und fortschrittlichen Technologie mehr als vier Jahre gedauert. In den kommenden Monaten werden rund 390 Kommunalverwaltungen in ganz Hessen auf das neue Verfahren umgestellt. Die Umstellung soll in mehreren Wellen erfolgen. Geplant ist, dass bis Juni 2015 alle ekom21-Kunden mit emeld21 arbeiten. Als Pilotkunden haben sich die Gemeinde Schmitten und die Stadt Nidderau zur Verfügung gestellt. Die Umstellung beider Kommunen vom bisherigen Verfahren PAMELA ist vom 31. Januar bis 1. Februar durchgeführt worden. Laut ekom21 ist sie ohne Probleme erfolgt. In Schmitten mussten demnach die Daten von 9.222 Einwohnern und 20.763 nicht aktiven Bürgern aus dem Altverfahren übernommen werden. Für die Stadt Nidderau seien es 21.090 aktive und 38.308 nicht aktive Bürgerdaten gewesen. Die Meldeämter und Bürgerbüros der beiden Pilotkommunen hatten am Montag, den 2. Februar wieder geöffnet und die ersten Bürger mit der neuen Software bedient. Wie Hessens größter IT-Dienstleister mitteilt, ist das neue Einwohnerfachverfahren für den Rechenzentrumsbetrieb optimiert. Die Daten für die hessischen Kunden liegen dabei auf Servern, die im BSI-zertifizierten Hochsicherheitsbereich von ekom21 stehen. (ve)

http://www.nidderau.de
http://www.schmitten.de
http://www.ekom21.de
http://www.hsh-berlin.com

Stichwörter: Fachverfahren, HSH, ekom21, Nidderau, Schmitten, Hessen, Meldewesen



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Bayern: Kommunen setzen auf OK.VOTE
[25.2.2020] Am 15. März finden in Bayern die Kommunalwahlen statt. Rund 1.000 Kommunen setzen bei der Wahldurchführung auf die Software OK.VOTE. mehr...
Jugendhilfe: Transparente Fälle Bericht
[21.2.2020] Das Kreisjugendamt Saarlouis hat auf das SYNERGO-Verfahren OK.JUS der AKDB gewechselt. Die Arbeitsprozesse sind dadurch durchgängiger und messbarer geworden. Für die Amtsleitung ist es so viel leichter, für die Zukunft zu planen. mehr...
ITK Rheinland: Kooperation für digitale Ehrenamtskarte
[20.2.2020] Die ITK Rheinland arbeitet jetzt gemeinsam mit Vertretern von IT.NRW, dem Land, dem KDN und der Digitalagentur init an der Digitalisierung der Ehrenamtskarte. mehr...
Gemeinsam mit Vertretern von IT.NRW, dem Land Nordrhein-Westfalen, dem KDN und init beteiligt sich die ITK Rheinland an der Digitalisierung der Ehrenamtskarte.
Vitako: Verzögerungen bei i-Kfz 3
[18.2.2020] Zum Umsetzungsstand von i-Kfz 3 hat sich Vitako auf eine Anfrage des SPIEGEL geäußert. Ein Grund für Verzögerungen läge in den Anforderungen an die IT-Sicherheit. mehr...
Gewerbemeldungen: Automatisierte Verteilung
[14.2.2020] Zahlreiche Städte haben die Übermittlung von Gewerbemeldungen im Standard XGewerbeanzeige 2.0 durch den Verteildienst von EDV Ermtraud automatisiert und sind damit auch für künftige Anforderungen gerüstet. mehr...