Lüdge:
Ordnungswidrigkeiten mobil verwalten


[3.3.2015] Um Ordnungswidrigkeiten zu verarbeiten, setzt die Stadt Lüdge auf die Software WiNOWiG. Dank einer mobilen Variante eignet sich das Verfahren nicht zuletzt für die Überwachung des ruhenden Verkehrs.

Das Ordnungswidrigkeitenverfahren WiNOWiG setzt sich zunehmend in der Fläche durch. Wie Anbieter Schelhorn OWiG Software meldet, setzt jetzt auch die nordrhein-westfälische Stadt Lüdge das Verfahren ein. In den vergangenen Jahren habe sich außerdem die mobile Variante WiNOWiG Mobil für die Überwachung des ruhenden Verkehrs bewährt. In den Kommunen kommen dabei unterschiedliche Smartphones zum Einsatz. In Lüdge habe man sich für ein Gerät von Samsung entschieden. Die Geräte und auch die Software sind laut der Meldung flexibel einsetzbar. Somit können allgemeine Ordnungswidrigkeiten erfasst werden, es sind aber auch andere Aufgabengebiete denkbar. Das Smartphone kann überdies mit einem kleinen, mobilen Drucker verbunden werden, sodass sich so genannte Knöllchen sofort ausdrucken lassen. Die Daten werden über eine sichere, verschlüsselte Verbindung an das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) übermittelt. „Die technische Umsetzung, das Einrichten des Mandanten im Testsystem erfolgte im krz und konnte nach Freigabe durch den Anwender in Produktion übernommen werden“, sagt der zuständige Verfahrensbetreuer Horst Kays. „Durch den sehr intuitiven Programmaufbau konnte die Schulung im Verfahren vor Ort an einem Vormittag erfolgen.“ (ve)

http://luegde.de
http://www.krz.de

Stichwörter: Fachverfahren, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), Schelhorn OWIG Software, Lüdge, Ordnungswidrigkeiten



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
KDG: Entscheidung für VOIS|MESO
[25.6.2019] 27 Verwaltungen in Südniedersachsen werden künftig das Einwohnerfachverfahren VOIS|MESO bereitstellen. Hintergrund ist die Zusammenarbeit der Kommunalen Dienste Göttingen (KDG) mit Anbieter HSH. mehr...
Die Kommunalen Dienste Göttingen (KDG) setzen auf das Fachverfahren VOIS.
Düsseldorf: Passbild-Service kommt an
[20.6.2019] Mehr als 1.000 Bürger haben den digitalen Passbildservice der Stadt Düsseldorf bereits genutzt, bei dem Passfotos von Fotografen in das Antragsverfahren bei der Stadt eingespielt werden. Zwei Fotostudios sind angeschlossen, viele weitere Fotografen interessiert. mehr...
Beim digitalen Foto-Service der Stadt Düsseldorf wird zunächst ein Passfoto erstellt, bevor der Fotograf die biometrische Eignung des Bildes prüft.
Jobcenter 4.0: Revolution in kleinen Schritten Bericht
[13.6.2019] Digitale Prozesse können die internen Arbeitsabläufe kommunaler Jobcenter nahezu revolutionieren, wie das Beispiel der job-com im Kreis Düren zeigt. Das Ziel eines Jobcenters 4.0 kann dabei auch in vielen kleinen Schritten erreicht werden. mehr...
E-Akte erleichtert Arbeit im Jobcenter.
DATEV: IT-Kooperation für Wasserversorger
[5.6.2019] Die Unternehmen DATEV und Symvaro bündeln ihre Software-Lösungen für die kommunale Wasserwirtschaft. Das soll Wasserwerken und Zweckverbänden durchgängig digitale Prozesse ermöglichen. mehr...
Nürnberg: Digitale Ausländerbehörde
[29.5.2019] Dienstleistungen der Nürnberger Ausländerbehörde sollen ab Frühjahr kommenden Jahres über die Bürgerserviceplattform der Stadt abgewickelt werden können. mehr...