Breitband:
Aktive Aufholjagd


[19.3.2015] Beim Breitband-Ausbau hat Deutschland Aufholbedarf. So lautet der Tenor des Breitbandgipfels der Deutschen Breitbandinitiative. Die Teilnehmer machen aber auch deutlich, dass sie die Aufholjagd aktiv angehen.

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und Digitale Infrastruktur, eröffnete den Breitbandgipfel 2015. Mehr als 120 Teilnehmer aus Wirtschaft und Politik haben auf dem Breitbandgipfel der Deutschen Breitbandinitiative die Bedeutung leistungsstarker, sicherer und flächendeckend digitaler Infrastrukturen diskutiert. Die Veranstaltung fand am 16. März 2015 im Rahmen der CeBIT in Hannover statt. Bei der Eröffnung sagte Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und Digitale Infrastruktur: „Beim Breitband-Ausbau geht es auch um Teilhabegerechtigkeit. Wir haben Aufholbedarf aber auch die höchste Dynamik beim Breitband-Ausbau in Europa. Wir werden eine Milliarde Euro aus dem Konjunkturpaket für den Breitband-Ausbau zur Verfügung stellen und auch die Erlöse der Versteigerung der 700 MHz Frequenzen wird in die Finanzierung des Netzausbaus fließen. Wir wollen die Wertschöpfung in Europa behalten und gehen die Aufholjagd in Sachen Breitband-Ausbau aktiv an.“ Sigurd Schuster, Leiter des Projekts Deutsche Breitbandinitiative ist überzeugt, dass Deutschland auf dem richtigen Weg ist, um das 2018 gesteckte Breitband-Ziel zu erreichen: „Kanzlerin Angela Merkel nannte anlässlich der Eröffnung der CeBIT den Breitband-Ausbau an erster Stelle eines Zehn-Punkte-Programms, mit dem die Bundesregierung die Digitalisierung der deutschen Wirtschaft vorantreiben möchte. Die Vergabe der 700 MHz Funkfrequenzen ist ein wichtiger Schritt für die Erschließung des ländlichen Raums und trägt zur Finanzierung des Breitband-Ausbaus bei.“ Beim anschließenden Paneltalk diskutierten Niek Jan Van Damme, Vorstandsmitglied der Deutschen Telekom, Wilhelm Dresselhaus, Vorstandsvorsitzender der Alcatel-Lucent Holding, Hermann Rodler, Managing Director von Nokia Networks, Stefan Koetz, Vorsitzender der Geschäftsführung von Ericsson und Norbert Westfal, Präsident des Bundesverbands der Breitbandkommunikation. Die Teilnehmer waren sich einig, dass die Politik Einfluss auf den Dreiklang Anwendung-Innovation-Netze nehmen müsse, indem sie den Forschungs- und Entwicklungsstandort stärkt, die Standardisierung innerhalb Europas vorantreibt und so mittelfristig auch die Wertschöpfung in Europa sichert. Als weitere wichtige Aufgabe der Bundesregierung benannten die Teilnehmer den Ausbau von E-Government-Angeboten. (ve)

http://www.breitbandinitiative.de
http://www.cebit.de

Stichwörter: Breitband, Politik, CeBIT 2015, Alexander Dobrindt, Angela Merkel

Bildquelle: Initiative D21 e.V. I Jana Kausch

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Mönchengladbach: Glasfaserausbau nimmt Tempo auf
[6.12.2021] In fortgeführter Kooperation mit der Deutschen Telekom will die Stadt Mönchengladbach den Breitbandausbau weiter vorantreiben. Nach einem erfolgreichen Pilotprojekt sollen nun bis 2024 weitere 40.000 Haushalte in den Innenstadtlagen mit reinem Glasfaser-Internet ausgestattet werden. mehr...
Nach dem Mönchengladbacher Gründerzeitviertel sollen bis 2024 weitere Viertel der Innenstadt mit reinem Glasfaser-Internet ausgestattet werden.
Essen: Stadt prüft Glasfaserausbau-Projekt
[3.12.2021] Das in Essen gestartete Projekt mit dem Namen ruhrfibre strebt den flächendeckenden Aufbau einer Glasfaserinfrastruktur in der Stadt an. Das zugrundeliegende Konzept wird jetzt von der Stadt Essen detailliert überprüft. mehr...
Keine Sangria-Strohhälme, sondern modernste Technologie für hyperschnelles Internet: Glasfaserkabel.
Baden-Württemberg: Seid umschlungen Millionen
[2.12.2021] Der Breitbandausbau in den Regierungsbezirken Stuttgart und Tübingen erhält einen kräftigen Schub. Dies ermöglicht eine weitere Förderung des Landes Baden-Württemberg in Höhe von 70,5 Millionen Euro. mehr...
Trebbin: Startsignal für den Glasfaserausbau
[1.12.2021] Nach intensiven Recherchen haben die brandenburgische Stadt Trebbin und DNS:NET jetzt eine Kooperationsvereinbarung für den eigenwirtschaftlichen Ausbau des Glasfasernetzes unterzeichnet. Angeschlossen werden sollen über 6.000 Haushalte. mehr...
Odenwaldkreis: WLAN-Aufforstung schreitet voran
[29.11.2021] Dank einem Förderbescheid für die Gemeinde Brombachtal sind Digitale Dorflinden jetzt auch in einer Kommune des Odenwaldkreises präsent. Damit profitieren nun alle Landkreise in Hessen von dem Landesprogramm zur Einrichtung öffentlicher WLAN-Hotspots. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021
Kommune21, Ausgabe 9/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
goetel GmbH
37079 Göttingen
goetel GmbH
Aktuelle Meldungen