Nürnberg:
Portal bündelt Bürgerservice


[24.3.2015] Bürger und Verwaltung können in Nürnberg Prozesse künftig komplett elektronisch abwickeln. Mit dem Serviceportal Mein Nürnberg will die Stadt die Akzeptanz für ihre Online-Dienste steigern.

Mit dem Bürgerserviceportal Mein Nürnberg ermöglicht es die Stadt, dass sich Prozesse komplett elektronisch abwickeln lassen. Prozesse komplett elektronisch abwickeln – das ist erstmals für Bürger und die Verwaltung in Nürnberg möglich. Mit dem Bürgerserviceportal Mein Nürnberg steht nach Registrierung und Anmeldung ein sicherer Bereich zur Verfügung, in dem individuelle Daten gehalten und verwaltet werden. Wie die Kommune meldet, wurden alle Online-Dienste der Stadt zudem für die Nutzung mit mobilen Endgeräten optimiert. Die Registrierung und Identitätsbestätigung erfolgen über die eID-Funktion des neuen Personalausweises (nPA) oder des elektronischen Aufenthaltstitels. Ebenso sind sie via Benutzernamen, Passwort und mobiler Transaktionsnummer per SMS möglich. Persönliche Daten werden in Formularen und Online-Assistenten übernommen. Der aktuelle Verfahrensstand kann nachverfolgt und mit der zuständigen Stelle elektronisch und sicher kommuniziert werden. Eine Online-Bezahlmöglichkeit während des Antragsverfahrens wird angeboten. Bescheide, Schriftstücke, Rechnungen und andere Dokumente werden von der Verwaltung elektronisch zurück übermittelt. Die eID kann außerdem als Ersatz zur Schriftform in den Online-Diensten eingesetzt werden. „Mit Mein Nürnberg wird die Akzeptanz für unsere Online-Dienste weiter steigen“, sagt Klaus Eisele, Leiter des E-Government-Büros im Amt für Organisation, Informationsverarbeitung und Zentrale Dienst. „150 Online-Dienste sind zwar gut, aber mit 250 Formularen ist noch großes Potenzial vorhanden. Wo immer möglich, möchten wir den Kundinnen und Kunden auch elektronisch antworten.“ Mein Nürnberg ist laut der Meldung unter Federführung des E-Government-Büros im Amt für Organisation, Informationsverarbeitung und Zentrale Dienste in Kooperation mit der Datenzentrale Baden-Württemberg und der Firma cit entwickelt worden. Die Kommunale Datenzentrale Region Stuttgart (KDRS) und die Vergabestelle für Berechtigungszertifikate beim Bundesverwaltungsamt unterstützen die Einbindung des eID-Services. (ve)

http://mein.nuernberg.de

Stichwörter: Portale, CMS, KDRS/RZRS, Datenzentrale Baden-Württemberg (DZBW), cit, Nürnberg, Bürgerservice, neuer Personalausweis, Bundesverwaltungsamt, E-Payment

Bildquelle: Stadt Nürnberg I Uli Kowatsch

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Gießen: Portal wird mobil
[18.7.2019] Im responsiven Design erscheint jetzt das Stadtportal von Gießen. Im Zuge künftiger Weiterentwicklungen soll ein Newsroom eine hervorgehobene Stellung einnehmen. mehr...
Internet-Präsenz der Stadt Gießen ist jetzt für den Aufruf mit mobilen Endgeräten optimiert.
ElterngeldDigital: Start in vier weiteren Bundesländern
[12.7.2019] Auch in Bremen, Hamburg, Rheinland-Pfalz und Thüringen kann das Elterngeld nun online beantragt werden. Bis zum Jahresende sollen weitere Bundesländer hinzukommen. Zudem soll der vollständig papierlose Antrag vorangetrieben werden. mehr...
Die Plattform ElterngeldDigital kann seit Anfang Juli in vier weiteren Bundesländern genutzt werden.
Baden-Württemberg: Matching-Plattform für Kommunen
[12.7.2019] Die neue Matching-Plattform InKoMo 4.0 soll die Vernetzung von Kommunen und Unternehmen für innovative digitale Mobilitätslösungen in Baden-Württemberg erleichtern. mehr...
KGSt: Hilfe bei der OZG-Umsetzung
[11.7.2019] Die Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) hat eine neue Publikation zu Erfolgsfaktoren für die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) in Kommunen veröffentlicht. mehr...
Portale: muenchen.digital ist online
[5.7.2019] Mit einer neuen Web-Präsenz will München die Kommunikation, Transparenz und den Austausch über die Digitalisierung sowie die IT der Stadt weiterentwickeln. Beiträge der Website können von den Lesern kommentiert werden. mehr...
Thomas Bönig (l.), CDO der Stadt München, und Maximilian Kruschewsky, letterscan, bei der Domain-Übergabe von www.muenchen.digital.