Interview:
E-Payment in Düren


[14.4.2015] Welche Rolle E-Payment in der Modellkommune E-Government spielt, legt Dürens Kämmerer und IT-Dezernent Harald Sievers dar.

Harald Sievers ist Kämmerer und IT-Dezernent der Stadt Düren. Herr Sievers, lebendig, offen und mittendrin – das ist die Leitidee der Stadt Düren für eine moderne Verwaltung. Welche Rolle spielt das E-Payment in Ihrer E-Government-Strategie?

Einkaufen über das Internet und mobile Endgeräte gehört längst zum Alltag. Online-Dienste erwarten die Bürger deshalb auch von der Verwaltung. Nicht erst seit dem E-Government-Gesetz ist klar: E-Payment ist ein Standort- und Erfolgsfaktor. Insofern priorisieren wir das Thema hoch.

Wie weit sind Sie in der Umsetzung?

Neben den Dienstleistungen Bewohnerparken und Meldebescheinigungen haben wir auch die Urkundenanforderungen aus dem Standesamt (xSta) in unser Bürgerportal eingebunden und durch die E-Payment-Funktionalität abgerundet. Einwohnermelde- und Gewerberegisteranfragen werden bald folgen.

„Wir brauchen einen optimalen Mix an Bezahlverfahren.“

Was sind die nächsten Ziele?

Als Modellkommune E-Government wollen wir eine Bezahlplattform einrichten. Wir wollen nicht nur Online- sondern auch Offline-Prozesse mit E-Payment verbinden. Die Idee: Auf Gebührenbescheiden, die postalisch versandt werden, werden wir eine Internet-Adresse angeben. Diese URL kann, kombiniert mit Zahlungsdaten, auch als QR-Code ausgewiesen werden. So landet der Bürger ohne Umwege im Portal unserer Stadt, wo er sich einloggen muss. Über ein Formular kann er dann die Zahlmethode wählen. Hierbei prüfen wir auch die erstmalige Einbindung von GiroCheckout, dem Zahlsystem der Sparkassen. Der Bürger erhält nach erfolgreicher Zahlung vom Bürgerportal ein SEPA-Mandat als PDF oder eine Zahlungsbestätigung per E-Mail. Das Empfangskonto der Stadtkasse soll fest hinterlegt werden, sodass der Bürger die Daten gar nicht erst eingeben muss.

Worauf legen Sie besonderes Augenmerk?

Wir brauchen einen optimalen Mix an Bezahlverfahren, damit der Service alle erreicht. Und E-Payment muss sicher sein. Weitere Voraussetzung ist eine medienbruchfreie Bearbeitung.

Wo steht die E-Government-Modell-Kommune Düren im Jahr 2020?

Im E-Government steckt eine große Dynamik. Die Nutzerzahl von Online-Verwaltungsdiensten wird steigen – und das natürlich eng verknüpft mit dem E-Payment. Vielleicht gibt es dann eine Art virtuellen Geldbeutel, der Coupons, Tickets oder diverse Ausweise übergreifend zusammenfasst? Der neue Personalausweis weist ja schon heute in Richtung eines Bürgerkontos. Mit der zweifelsfreien Identifizierung eines Verwaltungskunden wird es möglich, die Verwaltungsservices für Bürger und Unternehmen noch besser auf deren Bedürfnisse auszurichten und effizienter abzuwickeln – E-Payment dann als Standard inklusive.

Interview: Verena Barth

http://www.dueren.de
Dieser Beitrag ist im Spezial der April-Ausgabe von Kommune21 erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren. (Deep Link)

Stichwörter: Payment, Düren, Modellkommune E-Government, E-Payment

Bildquelle: Privat

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Payment
regio iT: TopCash 2 im Rechenzentrumsberieb
[27.5.2020] Die Städte Aachen und Würselen können künftig die Gebührenkasse TopCash 2 nutzen. Die Lösung wird im Rechenzentrum von regio iT gehostet. mehr...
Kassensysteme: Verschärfte Grundsätze Bericht
[24.4.2020] Einfach nur Kassieren war gestern. Aktuell sind viele neue Vorgaben zu beachten, sei es bei der Kassensicherungsverordnung, der Abgabeordnung oder bei der DSGVO. mehr...
Kassenabschlüsse müssen revisionssicher sein.
Geseke: Manager für E-Payment Bericht
[22.4.2020] Durch die Einführung des Moduls Infoma ePayment Manager hat sich der elektronische Bezahlvorgang der Stadt Geseke deutlich verbessert. Der Prozess konnte vollständig automatisiert und die Mitarbeiter somit von Routineaufgaben entlastet werden. mehr...
Elektronische Zahlungsabwicklung in Geseke.
Gelsenkirchen: Zentral und mandantenfähig Bericht
[20.4.2020] Vom Stadtmarketing bis zum Bürgeramt: In der Stadt Gelsenkirchen greifen 175 Anwender auf das digitale Barkassensystem zu. Statt auf Einzellösungen setzt die Kommune auf eine mandantenfähige zentrale Software. mehr...
Eines der BÜRGERCenter der Stadt Gelsenkirchen befindet sich im Hans-Sachs-Haus.
Bremen: E-Payment für Liegenschaftskarten
[18.2.2020] Mit der Online-Bezahlung von Liegenschaftskarten ist Bremens erstes behördliches E-Payment-Verfahren gestartet. Der Service steht auch für Bremerhaven zur Verfügung. mehr...
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

zk2020

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Payment:
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
GiroSolution GmbH
88699 Frickingen
GiroSolution GmbH
Aktuelle Meldungen