GES:
Kundentag war Erfolg


[4.5.2015] Rund 60 Besucher aus dem kommunalen Umfeld fanden den Weg nach Leverkusen, um am GES-Kundentag teilzunehmen. Das Unternehmen zeigte nicht nur eigene Anwendungen. Auch Best-Practice-Beispiele und Ausblicke seitens des Unternehmens SAP wurden gegeben.

60 Besucher aus dem kommunalen Umfeld nahmen am GES Kundentag 2015 teil. Ganz im Zeichen der Verwaltungsmodernisierung stand der diesjährige GES Kundentag. Rund 60 Vertreter aus dem kommunalen Umfeld informierten sich im März 2015 in Leverkusen über die SAP-basierten und integrierten GES Kommunale Anwendungen. Auch Lösungen aus den Bereichen der Steuerveranlagung, Vollstreckung sowie dem Einwohner- und Verkehrswesen standen im Zentrum des Interesses. Ein Schwerpunkt lag auf der möglichst medienbruchfreien Interaktion zwischen natürlichen und juristischen Personen mit der Verwaltung – vom softwareunterstützten Anstoß bis zur elektronischen Rückübermittlung von Dokumenten an den Antragsteller. Aus der Praxis für die Praxis präsentierte Sachsens Landeshauptstadt Dresden ihre Pilotlösung zur digitalen Abbildung des Prozesses der Veranlagung der Automatensteuer. Aufgrund der hohen Änderungsdynamik der gesetzlichen Vorgaben im Bereich der Bürgerdienste, wurden die aktuellen Sachstände bei der Umsetzung des Bundesmeldegesetzes im Bereich Einwohnerwesen und für die internetbasierte Fahrzeugzulassung, sowie die Neuregelung von Kurzzeitkennzeichen für Kraftfahrzeuge präsentiert. Auch Lösungen zur optimierten Unterstützung der Vollverzinsung bei der Veranlagung der Gewerbesteuer für rückwirkende Ereignisse und die Anbindung an das Elektronische Gerichts- und Verwaltungspostfach (EGVP) im Bereich der Beitreibung und Vollstreckung wurden vorgestellt. Ein wesentlicher Bestandteil des Kundentages war der interkommunale Erfahrungsaustauch, um mögliche Synergien in der Umsetzung zu nutzen. Möglichkeiten zur Förderung papierreduzierter Verwaltungsprozesse wurden anhand von Projektbeispielen zur Umsetzung digitaler Verwaltungsakten präsentiert. Einen aktuellen Projektausblick gab es im Bereich der Harmonisierung der Veranlagung von Schmutz- und Frischwasser mit den GES Kommunalen Anwendungen. Da GES langjähriger SAP VAR Partner ist, war auch SAP auf der Veranstaltung vertreten. Das Unternehmen gab einen Ausblick auf die neue Business Suite SAP S/4 HANA. Die Rückmeldung der Besucher des Kundentags war laut Veranstalter erfreulich. Demnach haben sie zahlreiche Ansätze für moderne, bürgerfreundliche aber auch prozessoptimierte Lösungen mitgenommen, von denen die Verwaltung und die Bürger nachhaltig profitieren werden. (ve)

http://www.ges-systemhaus.de

Stichwörter: Panorama, GES Systemhaus

Bildquelle: GES Systemhaus

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
E-Government-Wettbewerb: Dritte Auszeichnung für Kindergeld-Projekt
[16.9.2019] Der Publikumspreis des E-Government-Wettbewerbs geht an Kinderleicht zum Kindergeld. Damit erreicht das Hamburger Projekt seinen dritten Sieg beim diesjährigen Wettbewerb. mehr...
Auch der Publikumspreis des 18. E-Government-Wettbewerbs geht an das Hamburger Projekt Kinderleicht zum Kindergeld.
NEGZ: Neuer Vorstand
[11.9.2019] Bei seiner Hauptversammlung hat das Nationale E-Government-Kompetenzzentrum (NEGZ) Christian Rupp, CIO der MACH AG, und Moreen Heine, Professorin am Institut für Multimediale und Interaktive Systeme der Universität zu Lübeck, in den Vorstand gewählt. mehr...
Ulm: Handyparken gestartet
[11.9.2019] In Ulm ist jetzt auch das Handyparken möglich. Die Einführung ist laut Oberbürgermeister Czisch ein wichtiger Schritt in Richtung Digitale Stadt. mehr...
Ulm: Handyparken gestartet.
BearingPoint: Studie zur OZG-Umsetzung in Kommunen
[10.9.2019] Zu Herausforderungen der OZG-Umsetzung in Kommunen hat BearingPoint eine Befragung durchgeführt. Optimierungspotenzial zeigt sich etwa mit Blick auf die Rolle der Mitarbeiter bei der OZG-Umsetzung. Nicht vergessen werden dürfen aber die bereits zu verzeichnenden Erfolge in den Kommunen, mahnt die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB). mehr...
Bearing-Point-Umfrage: Bedeutung des OZG für die Kommunen.
Bremen: Chatbot im Bürgerservice
[9.9.2019] Häufig gestellte Bürgerfragen könnte in Bremen künftig ein Chatbot beantworten. Entwickelt wird er vom Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) an der Universität Bremen. mehr...
Die IDA-Chatbot-Technologie soll den Bürgerservice in Bremen erweitern.