Steinfurt / Borken / Coesfeld:
Drei Kreise, ein Ziel


[30.4.2015] Die Wirtschaftsförderungen der Kreise Steinfurt, Borken und Coesfeld wollen ihre Außenbereiche an das schnelle Datennetz andocken. Eine Studie soll dafür nicht nur die Ausgangslage klären, sondern auch Nutzungsmöglichkeiten in der Landwirtschaft beschreiben.

Eine vollständige Breitband-Abdeckung will der Kreis Steinfurt mit den Kreisen Borken und Coesfeld erreichen. An einem Strang ziehen jetzt die Wirtschaftsförderungsgesellschaften der Kreise Steinfurt, Borken und Coesfeld. Wie der Kreis Steinfurt meldet, wollen die Kommunen so erreichen, dass auch den Außenbereichen in absehbarer Zeit ein Zugang zum schnellen Internet offen steht. Zum Auftakt haben die Kooperationspartner eine Studie in Auftrag gegeben. Somit soll systematisch geklärt werden wie die Versorgungslage aktuell aussieht und inwieweit bereits vorhandene technische Infrastruktur genutzt werden kann, um Orte, Ortsteile und insbesondere einzelne Hofstellen anzubinden. Im Blickpunkt der drei Wirtschaftsförderungen stehen jene Bereiche, für die eine kabelgebundene Lösung zur Realisation hoher Bandbreiten über das Next-Generation-Access-Netz (NGA-Netz) nicht in Frage kommen. Diese Gebiete liegen vom nächsten Kabelverzweiger (KVZ) so weit entfernt, dass auch ein Überbau des Verzweigers keine Verbesserung bringen würde. Auch werden laut der Meldung Gebiete berücksichtigt, die zwar an einen KVZ angebunden sind, dessen Überbau allerdings aus wirtschaftlichen Gründen keine Option ist. Mögliche Anbindungswege werden jetzt in mehreren Schritten geprüft. Experten sollen zunächst die relevanten Daten recherchieren und dann auf Basis der Auswertung Kartenmaterial erstellen. Die Ergebnisse werden in jedem Kreis im Rahmen einer Informationsveranstaltung vorgestellt. Danach entwickle der beauftragte Dienstleister Software, damit etwa die Kreiskatasterämter mit Daten und Karten weiterarbeiten können. Bei den potenziellen Breitband-Kunden handelt es sich laut Kreisangaben zu einem großen Teil um Landwirte. Deshalb soll die Studie auch die verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten des schnellen Anschlusses in der gewerblichen Landwirtschaft beschreiben. Gefördert wird die Studie durch das Projekt NGS Euregio im Rahmen des INTERREG IV A-Programms Deutschland-Nederland mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und mit Mitteln des Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Bauen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen. (ve)

http://www.kreis-steinfurt.de

Stichwörter: Breitband, Kreis Steinfurt, Kreis Borken, Kreis Coesfeld

Bildquelle: Kreis Steinfurt

Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige

zk2020
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
KRZN: Dringend mehr Bandbreite erforderlich
[27.3.2020] Das Kommunale Rechenzentrum Niederrhein (KRZN) wendet sich mit einer dringenden Bitte an das Unternehmen Deutsche Telekom. Der kommunale IT-Dienstleister benötigt möglichst sofort mehr Bandbreite, um seinen Beitrag zum Funktionieren kritischer Infrastrukturen in Nordrhein-Westfalen leisten zu können. mehr...
Hessen: 797. Digitale Dorflinde in Betrieb
[24.3.2020] In der hessischen Gemeinde Ronshausen wurde jetzt die 797. Digitale Dorflinde eingesetzt, ein öffentlicher WLAN-Hotspot. mehr...
Mönchengladbach: Gebündelte Gigabit-Informationen
[17.3.2020] Informationen rund um die Breitband-Versorgung in Mönchengladbach bündelt jetzt ein städtisches Gigabit-Strategiepapier. Geplant ist außerdem eine Informationsplattform, welche die Inhalte des Papiers anschaulich aufbereiten soll. mehr...
Bundesnetzagentur: Daten für Infrastrukturatlas gefordert
[12.3.2020] Um den Datenbestand in ihrem Infrastrukturatlas zu erhöhen, hat die Bundesnetzagentur bundesweit Kommunen kontaktiert. Die Informationen zu kommunalen Infrastrukturen sind für den Breitband-Ausbau und die Erweiterung der Mobilfunknetze relevant. mehr...
ANGA: Know-how im Glasfaserausbau
[12.3.2020] Eine neue Online-Plattform soll zur Fachkräftesicherung im Glasfaserausbau beitragen. Sie informiert über bundesweite Qualifikations- und Weiterbildungsmöglichkeiten in der Branche. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Home Office auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen