Rottweil:
Meinungen zum JVA-Neubau


[8.5.2015] Baden-Württemberg zieht Rottweil als möglichen Standort für den Neubau einer Justizvollzugsanstalt (JVA) in Betracht. Über eine Online-Plattform sucht die Stadt deshalb nicht nur das Gespräch mit Befürwortern und Skeptikern.

Ob Rottweil als JVA-Standort in Frage kommt, können die Bürger unter anderem online mitdiskutieren. Das Land Baden-Württemberg hat sich für das Gewann Esch bei Rottweil und die ehemalige Zollern-Alb-Kaserne bei Meßstetten als mögliche Standorte für den Neubau einer Justizvollzugsanstalt (JVA) ausgesprochen. Die Stadt Rottweil hat deshalb ein Informations- und Diskussionsportal im Internet eingerichtet. Oberbürgermeister Ralf Broß und Bürgermeister Werner Guhl wenden sich damit direkt an die Bürger: „Wir wollen damit allen Befürwortern aber auch Skeptikern die Möglichkeit geben, sich zu informieren und sich in die Diskussion einzubringen.“ Die Stadt macht auf der Website auch einen Vorschlag, wie die Funktion eines Naherholungsgebiets mit der JVA-Ansiedlung vereinbart werden kann. In der Rubrik Information hat die Stadtverwaltung laut eigenen Angaben alle derzeit verfügbaren Fakten und Argumente zum Standortvorschlag Esch zusammengetragen – von der Sicherheit über die Architektur bis hin zum Haftbetrieb oder den Standorterläuterungen des Landes. Veröffentlichungen der Presse und Stadtverwaltung dokumentiert ein eigener Diskussionsteil. Der zeigt auch die wichtigsten Diskussionsstränge in den sozialen Netzwerken auf. Bürger können diese Beiträge kommentieren, müssen allerdings Name, Vorname und eine gültige E-Mail-Adresse angeben. Geplant ist laut der Stadt außerdem, auch den Äußerungen und Meinungen aus der Bevölkerung Raum zu geben. Die Kommune plant weitere Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung rund um die JVA-Standortsuche. So wird am 21. Mai 2015 eine Bürgerversammlung stattfinden. (ve)

http://www.jvarottweil.de
http://www.rottweil.de

Stichwörter: E-Partizipation, Rottweil, Bürgerbeteiligung

Bildquelle: lichtkunst.73 / pixelio

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Hamburg: Der Hafen geht alle etwas an
[21.10.2021] Die Behörde für Wirtschaft und Innovation erstellt gemeinsam mit der Hamburg Port Authority einen neuen Hafenentwicklungsplan. Einwohnerinnen und Einwohner von Hamburg und der Metropolregion erhalten jetzt die Gelegenheit, ihre Anregungen, Ideen und Vorschläge für die Zukunft des Hamburger Hafens einzubringen. mehr...
Bund / Hamburg: Beteiligungsplattform für Bauen & Wohnen
[9.9.2021] Eine digitale Plattform, über die sich Bürger und Träger öffentlicher Belange an Planverfahren beteiligen können, wollen der Bund und das Land Hamburg entwickeln. Dafür stehen nun Konjunkturmittel bereit. mehr...
Weßling: Gemeinde bleibt in Kontakt Bericht
[24.8.2021] Um trotz Kontaktbeschränkungen wichtige Ratssitzungen und Bürgerabstimmungen abhalten zu können, hat sich die Gemeinde Weßling während der Corona-Pandemie nach einer Videokonferenzlösung umgeschaut. Seit April 2020 werden nun Versammlungen mithilfe der Lösung Cloud1X Meet abgehalten. mehr...
Astrid Kahle will Videokonferenzen dauerhaft bei der Gemeinde Weßling etablieren.
Klarschiff.MV: Drei Ämter starten Mängelmelder
[29.7.2021] Als Modellkommunen haben die Ämter Recknitz-Trebeltal und Röbel-Müritz sowie die Stadt Krakow am See den Mängelmelder Klarschiff.MV an den Start gebracht. Weitere Verwaltungen können in das Klarschiff-System einsteigen, sodass perspektivisch alle Behörden Mecklenburg-Vorpommerns über die Plattform zu erreichen sind. mehr...
Mit Klarschiff.MV startet ein Mängelmelder für den ländlichen Raum.
Wolfsburg: Neue Bürgerplattform
[30.6.2021] Die Stadt Wolfsburg bietet jetzt eine digitale Bürgerplattform für Beteiligung und Engagement an. Die Plattform ist Teil des Starterprojekts der Smart City Wolfsburg. mehr...
Die Stadt Wolfsburg stellt ab sofort eine digitale Bürgerplattform für Beteiligung und Engagement zur Verfügung.
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

usu2110kommune

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 10/2021
Kommune21, Ausgabe 9/2021
Kommune21, Ausgabe 8/2021
Kommune21, Ausgabe 7/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
Aktuelle Meldungen