Hainichen:
Nicht mehr ohne Facebook


[28.5.2015] Seit rund dreieinhalb Jahren nutzt Dieter Greysinger, Bürgermeister der Gemeinde Hainichen, Facebook zur Kommunikation. Was ihn daran begeistert, legt er im Interview mit Kommune21 dar.

Hainichens Bürgermeister Dieter Greysinger
Herr Bürgermeister, seit einiger Zeit kommunizieren Sie via Facebook mit den Bürgern. Was hat Sie dazu veranlasst, diesen Kommunikationsweg zu wählen?

Facebook ist in der heutigen Zeit ein wichtiges Instrument der Kommunikation mit den Bürgern – gerade für einen Bürgermeister. Seit einigen Jahren nutze ich Facebook deshalb für den intensiven Meinungsaustausch, insbesondere mit den Bürgern unserer Stadt. Ich bin sehr froh, dass es diese Art der modernen Kommunikation und Information gibt und möchte die Plattform nach meinen Erfahrungen nicht mehr missen.

Wer gehört zu Ihren Followern in dem Netzwerk?

Zu meinen rund 1.850 Facebook-Freunden zählen überwiegend Bewohner aus Hainichen und Umgebung. Natürlich sind darunter viele junge Menschen. Bürger, die unser Amtsblatt, mit dem ich regelmäßig eine ebenfalls offensive Informationspolitik verfolge, oft nicht lesen. Dank Facebook können auch sie bei wichtigen Themen informiert und mitgenommen werden – nicht zuletzt hinsichtlich der Beweggründe für die eine oder andere Entscheidung. Aber auch für meine Meinungsbildung ist Facebook interessant. Oft waren mir Kommentare dort bei meiner Entscheidungsfindung eine wichtige Hilfestellung. Zudem freuen sich ehemalige Bewohner unserer Stadt, durch meine Facebook-Seite aktuelle Informationen aus der alten Heimat zu erhalten.

Mit wie viel Aufwand ist die Pflege Ihrer Facebook-Präsenz verbunden?

Der Aufwand ist ausgesprochen überschaubar, denn in wenigen Sekunden ist ein Bild, das ich ohnehin für unser Amtsblatt gemacht habe, auch bei Facebook hochgeladen. Der dazugehörige Text besteht dann oft nur aus wenigen Sätzen.

„Die Beiträge sind eine Mischung aus dienstlichen Informationen und privaten Nachrichten über den Menschen Dieter Greysinger.“

Welche Inhalte teilen Sie über Facebook?

Da es sich um meine private Facebook-Seite handelt, sind die Beiträge eine Mischung aus dienstlichen Informationen und privaten Nachrichten über den Menschen Dieter Greysinger. So stelle ich beispielsweise regelmäßig auch persönliche Dinge ein. Bilder meines Urlaubs in Kirgisistan und Kasachstan im August 2014 hatten beispielsweise schnell mehr als 100 Likes. Aber auch weniger ernst gemeinte Dinge poste ich in dem sozialen Netzwerk. So bringe ich nach einer Niederlage des FC Bayern München in der Bundesliga gerne verstohlen meine Freude darüber zum Ausdruck – und schmunzele, wenn sich die eingefleischten Bayernfans unter meinen Facebook-Freunden offensichtlich sehr darüber ärgern.

Inwiefern profitiert Hainichen von Facebook?

Dank Facebook konnten in Hainichen nicht nur Fälle von Vandalismus und Graffiti aufgeklärt werden. Auch eine Fundkatze konnte in weniger als einer Stunde ihrem Besitzer zurückgegeben werden. Außerdem stelle ich gerne kurz vor Beginn Einladungen zu wichtigen Veranstaltungen noch einmal bei Facebook online. Im Zusammenhang mit den in Sachsen besonders starken Pegida-Aktivitäten, konnte ich anhand meiner Facebook-Freundesliste herausfiltern, wer mit dieser Bewegung sympathisiert. Ich möchte mit diesen Leuten ins Gespräch kommen, auch wenn mir die Entwicklung persönlich überhaupt nicht gefällt. Denn diese Bewegung kann nicht als Lappalie abgetan werden. Die Facebook-Freunde, welche bei Pegida „Gefällt mir“ geklickt haben, lud ich zu einer Diskussionsrunde mit Europa-, Bundes-, und Landespolitikern nach Hainichen ein. Die Einladung erfolgte individuell über den Messenger bei Facebook. Allerdings gibt es auch Grenzen: Facebook-Nutzer, die sich als verfassungsfeindlich, diskriminierend und nationalistisch outen, werden von mir umgehend aus der Freundesliste entfernt.

Wie groß ist die Reichweite Ihrer Facebook-Beiträge?

Die meisten meiner Follower kommen natürlich aus Hainichen und Umgebung. Aber auch in meiner alten mittelfränkischen Heimat, in unserer Hainichener Partnerstadt Dorsten und in meinem Lieblingswintersportort Ratsching in Südtirol habe ich zahlreiche Facebook-Freunde.

Interview: Verena Barth

http://www.hainichen.de
Dieses Interview ist in der Mai-Ausgabe von Kommune21 erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren. (Deep Link)

Stichwörter: Social Media, Facebook, Dieter Greysinger, Hainichen

Bildquelle: Stadt Hainichen

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Social Media
Märkischer Kreis: Instagram-Kanal gestartet
[6.7.2022] Aufgrund der guten Resonanz auf seine bisherigen Social-Media-Aktivitäten hat der Märkische Kreis nun auch einen Instagram-Kanal gestartet. Mit dem Angebot will die Kommune insbesondere die jüngere Zielgruppe der unter 30-jährigen ansprechen. mehr...
Märkischer Kreis geht mit Instagram an den Start.
Weka Media: Fachbuch zu Social Media
[30.3.2022] Ein Fachbuch zu Social Media und Messenger-Diensten im kommunalen Bereich hat das Medienunternehmen Weka Media herausgegeben. mehr...
Neues Fachbuch zum Einsatz von Social Media in Kommunen erschienen.
Ahaus: Das Smartphone als Stadtführer
[19.11.2021] Im münsterländischen Ahaus hat das Stadt-Marketing eine eigene digitale Stadtführung schnell und einfach umgesetzt. Sie basiert auf der kostenlosen Plattform chayns des Herstellers Tobit.Software. mehr...
Machen Smartphones zu Stadtführern: QR-Codes im historischen Ahaus, hier am Torhausturm des Barockschlosses.
Interview: Klarer Mehrwert Interview
[19.10.2021] Für Martin Horn sind soziale Medien nicht sozialer oder asozialer als die Wirklichkeit. Der Oberbürgermeister von Freiburg im Breisgau spricht im Kommune21-Interview über positive Erfahrungen mit der Bürgerkommunikation via Facebook und Instagram. mehr...
OB Martin Horn.
Erfahrungen: Authentisch bleiben Bericht
[14.10.2021] Soziale Medien bieten Politikern die Chance, mit den Bürgern in den direkten Austausch zu treten, Nähe aufzubauen und Entscheidungen transparent zu machen. Wichtig ist es dabei, sich nicht zu verstellen und auf Augenhöhe mit den Nutzern zu kommunizieren. mehr...
Katrin Albsteiger, Claus Ruhe Madsen, Felix Heinrichs.
Weitere FirmennewsAnzeige

Interview mit Professor Robert A. Sedlák: Transformation in der kommunalen Wirtschaft
[19.7.2022] Im Interview erläutert der systemische Organisationsberater Robert A. Sedlák, inwiefern Institutionen der kommunalen Wirtschaft und insbesondere Stadtwerke die aktuellen Herausforderungen im Kontext gesellschaftlicher, politischer und technologischer Transformationsprozesse nutzen können, um zu einem proaktiven Gestalter der Trends unserer Zeit zu werden. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Social Media:
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
Aktuelle Meldungen