AKDB:
Doppik al dente! im Portfolio


[2.6.2015] Für den kommunalen Gesamtabschluss setzt die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) auf die Software-Lösung von hallobtf!. Der IT-Dienstleister hat Doppik al dente! in das eigene Portfolio aufgenommen.

Die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) hat ergänzend zur hauseigenen Finanz-Software OK.FIS die Gesamtabschluss-Software Doppik al dente! von hallobtf! in ihr Lösungsportfolio aufgenommen. Wie hallobtf! meldet, regelt ein jetzt unterzeichneter Kooperationsvertrag den Betrieb von Doppik al dente! an Kunden der AKDB-Software OK.FIS/FinzD. Außerhalb Bayerns übernehme die AKDB-Tochter kommIT den Vertrieb. „Gesamtabschluss ist ein sehr spezielles Thema, das in Bayern eine überschaubare Anzahl von Kommunen betreffen wird“, erklärt Hermann Arndt, Leiter des AKDB-Geschäftsfelds Finanzwesen dezentral. „Daher haben wir in diesem Fall bewusst auf eine Eigenentwicklung verzichtet und uns frühzeitig am Markt nach Lösungen umgesehen, die unserer kommunalen Ausrichtung entsprechen und unserem hohen Qualitätsanspruch gerecht werden. Mit hallobtf! haben wir einen Spezialisten gefunden, der in seiner Gesamtabschlusslösung genau auf die Leistungsmerkmale setzt, die aus kommunaler Sicht besonders wichtig sind.“ (ve)

http://www.akdb.de
http://www.hallobtf.de
http://www.komm-it.de

Stichwörter: Finanzwesen, kommIT, hallobtf!, Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), OK.FIS, Doppik al dente!



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
E-Rechnung: Thüringen nutzt Plattform des Bundes
[19.9.2019] Thüringen wird das zentrale E-Rechnungsportal des Bundes nutzen und damit Kosten sparen. Die Kommunen des Freistaats sind ebenfalls berechtigt, auf die Plattform zurückzugreifen. mehr...
Hamburg / Nordrhein-Westfalen: Doppik sollte Standard werden
[13.9.2019] Fünf Thesen, warum die Doppik hierzulande flächendeckend angewendet werden sollte, haben die Länder Nordrhein-Westfalen und Hamburg formuliert. mehr...
Pößneck: ECM/DMS-Erweiterung mit ab-data
[11.9.2019] Seit zwei Jahren setzt die Stadt Pößneck auf Software aus dem Hause ab-data und vergrößert dabei kontinuierlich den Funktionsumfang. Aktuell steht die Einführung der ab-data-Erweiterung d.3 ECM/DMS an. mehr...
Rheinland-Pfalz: Kommunal-Kaufhaus setzt auf E-Rechnung
[5.9.2019] Das Kommunal-Kaufhaus (KOKA) Rheinland-Pfalz wird Rechnungen an die KOKA-Mitglieder künftig elektronisch versenden. Eine Neuentwicklung des Unternehmens TEK-Service ermöglicht es, die E-Rechnungen gemäß XRechnung und ZUGFeRD 2.0 zu erzeugen. mehr...
Thüringen: E-Rechnungslösung für Kommunen
[3.9.2019] Eine Lösung für das Empfangen von E-Rechnungen wird das Thüringer Finanzministerium den Städten und Gemeinden zur Verfügung stellen. 230 Mitnutzungsanträge von Kommunen sind bereits eingegangen. mehr...