Frankfurt am Main:
E-Government im Wachstum


[15.6.2015] Den nächsten Schritt beim E-Government geht Frankfurt am Main. Ein elektronisches Antrags- und Fall-Management-System soll es Bürgern und Unternehmen künftig ermöglichen, Anträge online zu stellen und die entsprechenden Rückmeldungen ebenfalls elektronisch zu erhalten.

Mit einem elektronischen Antrags- und Fall-Management-System geht Frankfurt am Main den nächsten Schritt beim E-Government. Eine wegweisende Vereinbarung hat laut eigenen Angaben die Stadt Frankfurt am Main mit ekom21 geschlossen. In einem Entwicklungsprojekt wollen der größte kommunale IT-Dienstleister Hessens und die Mainmetropole gemeinsam ein elektronisches Antrags- und Fall-Management-System in der Stadt einführen. Bei der Software handle es sich um eine neue Entwicklung. Daher werde das System zunächst in einer einjährigen Pilotphase anhand mehrerer interner und externer Verwaltungsprozesse getestet und an die Frankfurter Erfordernisse angepasst. In dem Pilotzeitraum werden die Verantwortlichen außerdem die Einbindung der elektronischen Authentifizierung mittels des neuen Personalausweises, die Anbindung einer Online-Zahlmöglichkeit sowie die Übersendung wichtiger Dokumente über De-Mail erproben. IT- und E-Government-Dezernent Jan Schneider: „Es freut mich, dass wir nach der Einführung der Bürgerbeteiligungsplattform ffm.de sowie des Open-Data-Portals im vergangenen Jahr nun einen weiteren wichtigen Schritt bei der Umsetzung unserer E-Government-Strategie machen. Mit dem neuen System wird es für Bürger sowie Unternehmen möglich sein, online Anträge zu stellen und auch die entsprechenden Rückmeldungen elektronisch zu bekommen. Eine erste Dienstleistung, die voraussichtlich bis spätestens Ende dieses Jahres in Anspruch genommen werden kann, wird die Beantragung von Bewohnerparkausweisen sein. Weitere Dienstleistungen sollen dann schrittweise nach dem Abschluss der Pilotphase folgen.“ Neben der Verbesserung des Bürgerservices kann Frankfurt aber auch innerhalb der Verwaltung die Bearbeitung der Anliegen vereinfachen und beschleunigen, so Stadtrat Schneider. (an)

http://www.frankfurt.de
http://www.ekom21.de

Stichwörter: Panorama, ekom21, Bürgerservice, Frankfurt am Main, De-Mail, neuer Personalausweis

Bildquelle: PIA Stadt Frankfurt am Main, Foto: Tanja Schäfer

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
München: Sicherer Datenaustausch mit Behörden
[15.10.2021] Für die Bearbeitung verschiedenster Anliegen benötigen Behörden neben dem eigentlichen Antrag zusätzliche Dokumente wie Baupläne oder Messdaten. Für den Mail-Versand sind sie meist zu groß. Die Stadt München hat nun eine sichere, cloudbasierte Austauschplattform geschaffen. mehr...
München: Über eine cloudbasierte Datenaustauschplattform können Bürger nun sicher mit der Verwaltung kommunizieren.
Baden-Württemberg: Fünf Jahre MoWaS und Warn-App NINA
[12.10.2021] Das satellitengestützte Modulare Warnsystem MoWaS und die Warn-App NINA sind in Baden-Württemberg seit fünf Jahren im Einsatz, um im Gefahrenfall möglichst viele Menschen zu erreichen. Mit Erfolg: Bis heute wurden in Baden-Württemberg 617 Warnmeldungen über NINA veröffentlicht. mehr...
Baden-Württembergs Warn-App NINA ist ein Erfolgsmodell.
Bremen: Baulückenkataster wird barrierearm
[12.10.2021] Seit 1990 gibt es in Bremen ein Programm, das es erleichtert, Baulücken im Stadtgebiet für den Wohnungsbau nutzbar zu machen. Die Internet-Seite des Bremer Baulückenkatasters wurde nun um eine barrierefreie Suche und eine speziell entwickelte Ergebnisansicht ergänzt. mehr...
OZG: Digitale Förderung – Stand der Dinge
[8.10.2021] 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Bund, Ländern und Kommunen nahmen an der zweiten virtuellen Veranstaltung des OZG-Themenfelds Forschung & Förderung teil. Themen waren der derzeitige Umsetzungsstand, Learnings und Best Practices bei der Digitalisierung von Förderleistungen. mehr...
Fraunhofer FOKUS: Prototyp für Nationale Bildungsplattform
[7.10.2021] Die Initiative Nationale Bildungsplattform des BMBF will eine übergreifende Plattform zur Schaffung einer Lehr-Lern-Infrastruktur aufbauen. Die Common Learning Middleware des Instituts Fraunhofer FOKUS ist einer von drei Prototypen der Nationalen Bildungsplattform. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 10/2021
Kommune21, Ausgabe 9/2021
Kommune21, Ausgabe 8/2021
Kommune21, Ausgabe 7/2021

ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
Aktuelle Meldungen