Breitband:
EU genehmigt Förderung


[17.6.2015] Die Europäische Kommission hat die nationale Förderregelung für den Aufbau des Hochgeschwindigkeitsinternets in Deutschland genehmigt. Ausgenommen sind Vectoring-Technologien.

Die Europäische Kommission hat jetzt die deutsche Beihilferegelung in Höhe von drei Milliarden Euro zur Einführung von Hochgeschwindigkeitsinternet genehmigt. Wie die Kommission meldet, stehen die wichtigsten Aspekte der von Deutschland geplanten nationalen Förderregelung für den Aufbau von Zugangsnetzen der nächsten Generation (Next Generation Access – NGA) im Einklang mit den EU-Beihilfevorschriften. Deutschland will mit der Regelung einen flächendeckenden Zugang zu Hochgeschwindigkeitsinternetdiensten auch in ländlichen Gebieten verwirklichen. Laut der Kommission leistet die Regelung einen Beitrag zu den Zielen der Digitalen Agenda der EU. Der Wettbewerb im Binnenmarkt werde gewahrt. „Diese Beihilferegelung wird schnellere Breitband-Dienste in die deutschen Regionen bringen, in denen es an privaten Investitionen mangelt“, erklärt die für Wettbewerbspolitik zuständige EU-Kommissarin, Margrethe Vestager. „Darüber hinaus wird sie Auswahlmöglichkeiten für die Verbraucher gewährleisten. Sie ist ein gutes Beispiel dafür, dass die EU-Beihilfevorschriften den Mitgliedstaaten die Möglichkeit bieten, gemeinsam mit der Kommission Investitionen in die Infrastruktur anzukurbeln und so einen Beitrag zur Schaffung eines echten digitalen Binnenmarkts zu leisten.“ Nicht gefördert werden kann die Vectoring-Technologie. Die EU-Kommission hat Bedenken, dass sie sich wettbewerbsschädigend auswirkt. Grund: Zahlreiche Anschlüsse müssen gebündelt werden und können von nur einem Betreiber bedient werden. Deutschland hat im Februar 2014 die geplante Förderung des Aufbaus von NGA-Breitband-Netzen angemeldet. Private Anbieter und Gemeinden können über ein Internet-Portal Fördermittel in Zielgebieten beantragen, in denen nur ein grundlegender Breitband-Zugang verfügbar ist und für die in den kommenden drei Jahren keine privaten Investitionen in NGA-Netze geplant ist. Ziel ist die Errichtung von Netzen, die eine Download-Rate von mindestens 30 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) und in den meisten Fällen 50 Mbit/s ermöglichen. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur erarbeitet derzeit laut eigenen Angaben ein Förderprogramm für die unterversorgten Gebiete, in denen sich der Ausbau wirtschaftlich allein nicht rechnet. Das Programm soll noch in diesem Jahr starten. (ve)

http://europa.eu
http://www.breitbandausschreibungen.de

Stichwörter: Breitband, EU-Kommission, Förderung, Vectoring



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Kreis Nordwestmecklenburg: Grenze von 5.000 überschritten
[15.10.2021] Die Arbeiten am Glasfasernetz der WEMACOM im Landkreis Nordwestmecklenburg kommen gut voran. Bereits 5.300 Kundinnen und Kunden sind mittlerweile ans Breitband angeschlossen. mehr...
Im Landkreis Nordwestmecklenburg sind nun mehr als 5.000 Kunden als Glasfasernetz von WEMACOM angeschlossen.
Gernsheim: Digitale Dorflinde in Betrieb
[13.10.2021] Hessens Digitalministerin Kristina Sinemus hat jetzt in Gernsheim die 1.500ste Digitale Dorflinde in Betrieb genommen. Insgesamt wurden schon mehr als 2.000 Hotspots in 200 Kommunen bewilligt. mehr...
In Gernsheim wurde jetzt die 1.500 digitale Dorflinde in Betrieb genommen.
Berlin: Startschuss für den Glasfaserausbau
[12.10.2021] Das Land Berlin und das Joint Venture Vattenfall Eurofiber haben eine Absichtserklärung zum Ausbau des Glasfasernetzes in Berlin unterzeichnet. Mehr als 500.000 Berliner Haushalte und Unternehmen sollen bis 2026 an ein leistungsstarkes Glasfasernetz angeschlossen werden. mehr...
Weinstadt: Kooperation beim Glasfaserausbau
[11.10.2021] Die Stadtwerke Weinstadt wollen knapp 13.000 Haushalte einen Zugang zum Glasfasernetz bereitstellen. Betreiber ist die Telekom. mehr...
Besiegelung der Kooperation beim Galsfaserausbau zwischen den Stadtwerken Weinstadt und der Deutschen Telekom.
Hessen: Vereinbarung über Glasfaser-Ausbau
[6.10.2021] Hessens Digitalministerin Kristina Sinemus und der CEO des Unternehmens Deutsche Glasfaser, Thorsten Dirks, haben eine Vereinbarung für die Anbindung von insgesamt rund einer Million Haushalte in Hessen bis 2030 unterzeichnet. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 10/2021
Kommune21, Ausgabe 9/2021
Kommune21, Ausgabe 8/2021
Kommune21, Ausgabe 7/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
goetel GmbH
37079 Göttingen
goetel GmbH
Aktuelle Meldungen