Barthauer:
Netzlösung mit Stein & Partner


[17.6.2015] Eine gemeinsame Software zur Instandhaltung von Kanalsystemen vereint die Vorteile der Instandhaltungslösung STATUS von Stein & Partner mit der Benutzeroberfläche des Barthauer-Netzinformationssystems BaSYS.

Die Unternehmen Barthauer und Stein & Partner haben eine gemeinsame Lösung für das datenbankgestützte, strategische Management von Kanalnetzen vorgestellt. Das neue Produkt BaSYS-STATUS vereine die Vorteile der Instandhaltungslösung STATUS mit der Benutzeroberfläche des Netzinformationssystems BaSYS, heißt es in einer Pressemeldung. Die Software-Lösung ermögliche es Kommunen, durch bessere Entscheidungsgrundlagen erhebliche und dauerhafte Einsparpotenziale zu erkennen und die zur Verfügung stehenden Mittel zur Realisierung optimal einzusetzen. Nach Angaben beider Anbieter können Netzbetreiber die erforderlichen Kanaldaten für STATUS-Prognosen direkt aus der BaSYS-Datenbank nutzen und dort wieder speichern. Weitere Datenquellen oder Datentransfers seien nicht erforderlich. Im Gegenzug profitiere die STATUS-Anwendung vom Multiplattform-Konzept von Barthauer, mit dem sich die Funktionalitäten des Netzinformationssystems BaSYS in alle GIS-, CAD- und Datenbank-Management-Systeme führender Hersteller integrieren lassen. Das nahtlose Zusammenspiel ermögliche auch die weitere Nutzung der STATUS-Bewertungsergebnisse, beispielsweise die grafische Visualisierung mit einem CAD- oder GIS-Interface. Alle praxisbezogenen Funktionalitäten der BaSYS-Benutzeroberfläche seien direkt und ohne den Umweg über eine Schnittstelle nutzbar. BaSYS-STATUS werde zunächst für den Bereich Entwässerungsnetze verfügbar sein. Entwicklungen für weitere Fachbereiche seien geplant. (al)

www.barthauer.de
www.stein.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Barthauer Software, Stein & Partner, Netzinformationssystem



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Kreis Recklinghausen: 3D in der Praxis
[19.6.2018] Einen Kooperationsvertrag im Bereich Geo-Information und Vermessung haben der Kreis Recklinghausen und das Max-Born-Berufskolleg geschlossen. Damit sollen maßgenaue Gebäudemodelle möglich werden. mehr...
Kreis Recklinghausen: Kooperationsvertrag macht maßgenaue Gebäudemodelle möglich
Kehl: Managerin für GIS
[13.6.2018] Eine GIS-Managerin hat die Stadt Kehl berufen: Franziska Stein. Sie wird zunächst die geografischen Daten zusammentragen, pflegen, koordinieren und im öffentlichen GIS bereitstellen, bevor das System dann weiter ausgebaut wird. mehr...
Franziska Stein, GIS-Managerin der Stadt Kehl
Baden-Württemberg: Tiefbauprojekte mit aRES transformieren
[1.6.2018] Das Landesvermessungsamt in Baden-Württemberg stellt Daten der Liegenschaftskataster nur noch im Koordinatenreferenzsystem ETRS89/UTM zur Verfügung. Etwa bei Tiefbauprojekten müssen die Beteiligten deshalb ebenfalls in dem System arbeiten. Bei der Transformation dorthin unterstützt Software des Unternehmens aRES. mehr...
krz / Detmold: GDIs werden zusammengeführt
[18.5.2018] Das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) und die Stadt Detmold führen ihre Geodateninfrastrukturen zusammen. Die Funktionalitäten beider Lösungen werden in das neue System übernommen und um neue Features erweitert. mehr...
Die GDI-Kooperation zwischen dem krz und Detmold ist besiegelt.
Hessen: Portal für kommunale Leitpläne
[7.5.2018] Ein zentrales Internet-Portal bündelt in Hessen die Informationen zu Bauleitplänen aller Städte und Gemeinden sowie sonstiger Planungsträger. mehr...