St.Gallen:
Grundlagen für Smart City


[8.7.2015] Wie sich innovative Smart-City-Anwendungen kostengünstig realisieren lassen wollen die Stadtwerke Sankt Gallen in einem Pilotprojekt prüfen. Dazu erweitern sie das Glasfasernetz der schweizerischen Stadt um eine strahlungsarme Funktechnologie.

Sankt Gallen soll sich dank einer umfassenden E-Government-Strategie, hoher Effizienz, offener Kommunikation und moderner, technologiegestützter Dienstleistungen zur Smart City entwickeln. Wie die schweizerische Stadt meldet, soll mit dem Pilotprojekt Smartnet nun die Grundlage für künftige Smart-City-Anwendungen in der Kommune geschaffen werden. Dazu erweitern die Stadtwerke Sankt Gallen das Glasfasernetz um eine neuartige, strahlungsarme LongRange-Funktechnologie. Die arbeite auf dem konzessionsfreien UKW-Band von 863 bis 870 Megahertz (MHz). Sie zeichne sich durch eine große Reichweite, zuverlässige Kommunikation und gute Durchdringung im städtischen Umfeld aus. Weitere Vorteile seien eine kostengünstige Hardware, eine End-to-End-Verschlüsselung und eine lange Batterielaufzeit der Funkeinheiten von bis zu zehn Jahren. Diese Technologie ermöglicht es laut der Meldung, kostengünstig eine große Anzahl von Objekten zu vernetzen. Straßenlampen lassen sich damit einfach fernsteuern, die Belegungen von Außenparkplätzen erfassen, Betriebszustände von Maschinen überwachen oder Stromzähler auslesen. Die Stadtwerke testen in dem Pilotprojekt das Auslesen von Temperatur- und Feuchtigkeitsfühlern sowie Smart Metern und deren Ansteuerung. Der Pilotbetrieb soll bis Ende November 2015 laufen. Anschließend werde das Stadtparlament über einen flächendeckenden Ausbau entscheiden. Die Stadtwerke realisieren das Projekt zusammen mit den Firmen effectas und IBM Research. (ve)

www.stadt.sg.ch
www.swsg.ch

Stichwörter: Breitband, Sankt Gallen, Stadtwerke Sankt Gallen, International, Smart City, IBM, effectas



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Bremen: Gigabit-Bundesland
[13.11.2018] Bremen ist das erste Bundesland mit Gigabit-Anschlüssen im gesamten Kabelnetz. Vodafone bietet rund 340.000 Haushalten Highspeed-Internet an. mehr...
Symbolischer Startschuss für das Gigabit-Land Bremen.
BNetzA: Mitnutzungsentgelt für städtische Leerrohre
[8.11.2018] Für die Mitnutzung eines städtischen Leerrohrs beim Breitband-Ausbau hat jetzt die Bundesnetzagentur (BNetzA) das Mitnutzungsentgelt festgesetzt. Zuvor hat sie einen bundesweiten Meterpreis pro Jahr für die Mitnutzung ermittelt. mehr...
Langmatz: Kabelschacht aus Kunststoff
[8.11.2018] Kabelschacht aus Beton oder Kunststoff? Vor dieser Frage stehen momentan einige Kommunen, die sich mit dem Breitband-Ausbau beschäftigen. Die Firma Langmatz hat sich schon früh auf die Fertigung von Kabelschächten aus Kunststoff spezialisiert. mehr...
Kabelschächte aus Kunststoff: Alternative zu Betonschächten.
Waldsolms: 100. digitale Dorflinde
[7.11.2018] Das Förderprogramm der hessischen Landesregierung zur Errichtung von WLAN-Hotspots kommt bei den Kommunen gut an: Zwei Monate nach dem Start wurde jetzt die hundertste digitale Dorflinde gepflanzt. mehr...
Worms: WLAN-Hotspots werden ausgebaut
[2.11.2018] WLAN-Hotspots ermöglichen Besuchern der Wormser Ortsverwaltungen und Jugendeinrichtungen die kostenlose Internet-Nutzung. mehr...
Die Stadt Worms baut ihr kostenloses WLAN-Angebot auch in den Ortsverwaltungen aus.
Weitere FirmennewsAnzeige

SIMSme Business mit neuen Funktionen: Via News-Kanal direkter Draht zum Bürger und Mitarbeiter
[30.10.2018] Den SIMSme Business Messenger können Kommunen jetzt auch als News-Kanal für die Kommunikation mit Mitarbeitern und Bürgern nutzen. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen