Main-Kinzig-Kreis:
Automatisiertes Deponie-Controlling


[15.7.2015] Auf ein zentrales Datenerfassungs- und Auswertesystem setzt der Main-Kinzig-Kreis beim Deponie-Controlling. Automatisierte Abläufe bei der Datenverarbeitung sind das Ziel.

Der Main-Kinzig-Kreis strebt ein automatisiertes Deponie-Controlling an. Neue Wege beim Deponie-Controlling geht der Main-Kinzig Kreis. Dazu hat die hessische Kommune den Cadenza Deponie-Manager von Disy eingeführt. Wie das Unternehmen meldet, bietet die Lösung nicht nur eine zentrale, einheitliche Datenhaltung an, sondern auch standardisierte Auswertungen für ein permanentes, unterjähriges Monitoring inklusive integriertem Geo-Informationssystem (GIS). Ende 2014 habe die Kommune den Cadenza Deponie-Manager eingeführt. Seitdem werden sämtliche Daten aus den Bereichen Gas, Grund-, Sicker- und Oberflächenwasser, Wartungen, Setzungen, Meteorologie sowie die Geodaten zentral und einheitlich verwaltet. Auch externe Dienstleister werden dank der Web-Lösung des Managers zur Datenerfassung eingebunden. Über eigene Zugänge stehen außerdem Dritten sämtliche für ihre Aufgaben notwendigen Funktionalitäten jederzeit zur Verfügung. Jetzt werden laut der Meldung die neu auf den Deponien installierten Datenlogger zusammen mit bereits bestehenden in den Cadenza Deponie-Manager eingebunden. Die Daten werden zunächst aggregiert und über eine automatisierte Schnittstelle regelmäßig importiert. Die manuelle Dateneingabe entfalle. Zusätzlich werden Daten übernommen, welche für feingranulare Analysen zur Verfügung stehen. „Mit Einführung des Projekts und dem Cadenza Deponie-Manager haben wir die Weichen hin zu einem innovativen und automatisierten Deponie-Controlling gestellt“, erklärt Michael Werbeck, Betriebsbeauftragter für Abfall und zuständiger Projektleiter beim Eigenbetrieb Abfallwirtschaft des Main-Kinzig-Kreises. Künftig sollen laut Disy im Bereich Abfall Deklarationsanalysen verwaltet und deren Gültigkeit sowie Abweichungen automatisiert überwacht werden. Geplant sei auch, das Betriebstagebuch zu ergänzen, sodass alle relevanten Informationen zentral zur Verfügung stehen. Der Kreis will außerdem ausgewählte Auswertungen über Schautafeln und Monitore der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen. (ve)

http://www.mkk.de
http://www.disy.net

Stichwörter: Geodaten-Management, Disy Informationssysteme, Main-Kinzig-Kreis, Cadenza Deponie-Manager

Bildquelle: Disy Informationssysteme GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

handelsblatt2204-banner
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Münster: Erst digital simulieren, dann sanieren
[20.5.2022] Münster plant die energetische Sanierung zweier Gebäude auf einem Schulgelände. An der FH Münster wird zu diesem Zweck ein digitales Modell erstellt, womit Studierende unterschiedliche Maßnahmen durchspielen können. mehr...
Unter anderem mithilfe einer Drohne stellen Studierende der FH Münster ein 3D-Modell von Sporthalle und Tiefgarage der Gesamtschule Mitte her.
Augsburg: Stadt in 3D erleben
[13.5.2022] Das Geodatenamt der Stadt Augsburg macht bisher verborgene Datenschätze für die Öffentlichkeit sichtbar. Über das neue 3D-Stadtmodell können Interessierte eine virtuelle Entdeckungsreise unternehmen. Künftig soll es für viele Aufgabenstellungen herangezogen werden, etwa als Planungs- und Visualisierungswerkzeug. mehr...
Augsburg virtuell entdecken im neuen 3D-Stadtmodell.
Sachsen: Neuer Geokodierungsdienst
[12.5.2022] Mit einem neuen Tool können kommunale und Landesverwaltungen in Sachsen ihre Registerdaten selbstständig georeferenzieren. Der so genannte Geokodierungsdienst übersetzt Adressen automatisch in Orte auf einer Karte und wird vom GeoSN in der E-Government-Basiskomponente zur Verfügung gestellt. mehr...
Ammerbuch: Frühwarnsystem bei Hochwasser
[9.5.2022] Ein digitales Frühwarnsystem bei Hochwasser und Starkregen testet die Gemeinde Ammerbuch. In einem Pilotprojekt setzt sie die Software-Lösung von tablano ein, die auf dem Drei-Säulen-Modell Prävention, Detektion und Dokumentation basiert. mehr...
Ein neues Hochwasser-Frühwarnsystem testet die Gemeinde Ammerbuch.
Berlin: Fahrzeuge scannen Parkplätze
[27.4.2022] Scan-Fahrzeuge werden in den kommenden Monaten die Auslastung öffentlich zugänglicher Parkplätze in Berliner Arealen erfassen. Die anonymisierten Erhebungen erfüllen strenge Datenschutzauflagen und dienen dem Aufbau und Betrieb eines erweiterten umweltsensitiven Verkehrsmanagement-Systems. mehr...
Berlin will die Parkraumbewirtschaftung optimieren.
Suchen...

 Anzeige

vereon2204-cont

 Anzeige

vereon2204-cont

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022
Kommune21, Ausgabe 03/2022
Kommune21, Ausgabe 02/2022

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
OrgaSoft Kommunal GmbH
66119 Saarbrücken
OrgaSoft Kommunal GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
Aktuelle Meldungen