Recklinghausen:
Mit Facebook mehr erreichen


[13.7.2015] Statt eines einheitlichen Facebook-Auftritts setzt die Stadt Recklinghausen auf je eigene Seiten der unterschiedlichen Abteilungen. Ein interner Leitfaden unterstützt die Mitarbeiter beim sicheren Umgang im Web 2.0.

Nicht nur die Feuerwehr hat sich in Recklinghausen erfolgreich bei Facebook positioniert. Ein neuer interner Leitfaden gibt in der Recklinghauser Stadtverwaltung Hilfestellungen und Tipps für den sicheren Umgang im Web 2.0. Herausgegeben hat ihn laut eigenen Angaben die Pressestelle der nordrhein-westfälischen Kommune. „Das Konzept soll vor allem den Nutzen und den Mehrwert für die Abteilung erkennen lassen, gerade weil Facebook auch mit einem erhöhten Arbeitsaufwand verbunden ist“, erläutert Pressesprecherin Corinna Weiß. „Allein eine Seite bei Facebook zu haben, nur weil es gerade im Trend liegt, macht für uns keinen Sinn.“ Die ersten Abteilungen haben ihre Auftritte bereits freigeschaltet, zahlreiche Gefällt-mir-Angaben generiert und nutzen Facebook für ihre Öffentlichkeitsarbeit. „Es gibt Fachbereiche, für die macht es einfach Sinn, einen Auftritt bei Facebook zu haben“, sagt Weiß. „Die Westfälische Volkssternwarte im Stadtgarten zum Beispiel kann über den Kanal direkt über Veranstaltungen informieren und erreicht so zielgerichtet eine größere Zielgruppe über den eigenen Internet-Auftritt hinaus.“ Außerdem bekommen die Abteilungen über die direkte Kommunikation mit den Nutzern eine zeitnahe Rückmeldung zu den Angeboten, auf die sie wiederum reagieren können. Ein erfolgreicher Neueinsteiger ist die Feuerwehr Recklinghausen. Sie veröffentlicht aktuelle Meldungen zu Einsätzen, Fotos und weitere Informationen in dem sozialen Netzwerk. Schon am ersten Tag nach der Freischaltung hat die Feuerwehr laut der Meldung mehr als 600 Follower gehabt. Ein Facebook-Auftritt der gesamten Stadtverwaltung sei übrigens nicht vorgesehen. Weiß: „Wir haben in der Verwaltung intensiv darüber diskutiert und sind einhellig der Meinung, dass wir mit den Einzelseiten den Geschmack und die Interessen von Nutzern viel genauer treffen. Denn damit erreichen wir die, die sich für das Thema auch tatsächlich interessieren. Und es wird auf diese Weise viel leichter, miteinander ins Gespräch zu kommen.“ (ve)

http://www.recklinghausen.de

Stichwörter: Recklinghausen, Social Media, Facebook

Bildquelle: https://de-de.facebook.com/feuerwehrrecklinghausen

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Social Media
Märkischer Kreis: Instagram-Kanal gestartet
[6.7.2022] Aufgrund der guten Resonanz auf seine bisherigen Social-Media-Aktivitäten hat der Märkische Kreis nun auch einen Instagram-Kanal gestartet. Mit dem Angebot will die Kommune insbesondere die jüngere Zielgruppe der unter 30-jährigen ansprechen. mehr...
Märkischer Kreis geht mit Instagram an den Start.
Weka Media: Fachbuch zu Social Media
[30.3.2022] Ein Fachbuch zu Social Media und Messenger-Diensten im kommunalen Bereich hat das Medienunternehmen Weka Media herausgegeben. mehr...
Neues Fachbuch zum Einsatz von Social Media in Kommunen erschienen.
Ahaus: Das Smartphone als Stadtführer
[19.11.2021] Im münsterländischen Ahaus hat das Stadt-Marketing eine eigene digitale Stadtführung schnell und einfach umgesetzt. Sie basiert auf der kostenlosen Plattform chayns des Herstellers Tobit.Software. mehr...
Machen Smartphones zu Stadtführern: QR-Codes im historischen Ahaus, hier am Torhausturm des Barockschlosses.
Interview: Klarer Mehrwert Interview
[19.10.2021] Für Martin Horn sind soziale Medien nicht sozialer oder asozialer als die Wirklichkeit. Der Oberbürgermeister von Freiburg im Breisgau spricht im Kommune21-Interview über positive Erfahrungen mit der Bürgerkommunikation via Facebook und Instagram. mehr...
OB Martin Horn.
Erfahrungen: Authentisch bleiben Bericht
[14.10.2021] Soziale Medien bieten Politikern die Chance, mit den Bürgern in den direkten Austausch zu treten, Nähe aufzubauen und Entscheidungen transparent zu machen. Wichtig ist es dabei, sich nicht zu verstellen und auf Augenhöhe mit den Nutzern zu kommunizieren. mehr...
Katrin Albsteiger, Claus Ruhe Madsen, Felix Heinrichs.
Weitere FirmennewsAnzeige

Rechnungsbearbeitung in Kommunen: Weitere Schritte für die Automatisierung von Rechnungen
[20.6.2022] Beim Thema Rechnungsbearbeitung ist für Kommunen noch lange nicht Schluss in Sachen Automatisierung. Es zeichnen sich bereits die nächsten Schritte ab, wie öffentliche Verwaltungen ihre internen kaufmännischen Abläufe im Sinne eines bürgerfreundlichen eGovernments weiter optimieren können. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Social Media:
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
Aktuelle Meldungen