Bundesnetzagentur:
Breitband-Messung gestartet


[28.9.2015] Eine Breitband-Messung hat die Bundesnetzagentur gestartet. Via Internet oder per App können Endkunden die Leistungsfähigkeit ihres Internet-Zugangs überprüfen und vergleichen.

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat jetzt ihre Breitband-Messung gestartet. „Mit unserem Test haben Endkunden die Möglichkeit, eigenständig die Leistungsfähigkeit ihres breitbandigen Internet-Zugangs zu überprüfen“, erklärt BNetzA-Präsident Jochen Homann. „Die Breitband-Messung erlaubt es, die tatsächliche Datenübertragungsrate des jeweiligen Breitband-Anschlusses mit der vertraglich vereinbarten Datenübertragungsrate zu vergleichen.“ Eine Messung ist laut Homann anbieter- und technologieunabhängig möglich. „Ich hoffe, dass viele Internet-Nutzer unser Angebot wahrnehmen“, sagt der BNetzA-Präsident weiter. Einen Test können die Nutzer für stationäre Anschlüsse kostenlos über eine eigens dafür eingerichtete Website durchführen. Für mobile Anschlüsse ist eine Messung mit einer kostenfreien Breitbandmessung-App möglich. Die individuellen Messergebnisse sind elektronisch speicherbar, sodass Endkunden verschiedene Messungen durchführen und miteinander vergleichen können. Wie die BNetzA meldet, hat das Unternehmen Zafaco die Breitband-Messung entwickelt. Grundlage seien die Transparenzvorgaben im Telekommunikationsgesetz. Um die Transparenz zu steigern, will die Bundesnetzagentur außerdem noch im Jahr 2015 eine Rechtsverordnung erlassen. Vorgesehen sei unter anderem, die Regelungen zur Kostenkontrolle zu optimieren. Außerdem sollen Anbieter verpflichtet werden, ein Produktinformationsblatt zu veröffentlichen. Mit Blick auf die Breitband-Messung plant die BNetzA laut eigenen Angaben, eine Kartendarstellung zu implementieren. Darin sollen die Messergebnisse anonymisiert dargestellt werden. Dadurch wird ein Vergleich mit Messergebnissen anderer Endkunden, sowie ein Vergleich verschiedener Anbieter möglich. (ve)

http://www.breitbandmessung.de

Stichwörter: Breitband, Bundesnetzagentur



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Haan: Tele Columbus erweitert Glasfasernetz
[11.9.2020] Im nordrhein-westfälischen Haan ist der Startschuss für ein umfangreiches Glasfaserausbau-Projekt gefallen. Rund 1.000 Wohn- und Gewerbeeinheiten sollen bis Ende 2022 ans Gigabit-Netz angeschlossen werden. mehr...
Fraunhofer IGD/Telekom: Software beschleunigt Glasfaserausbau
[10.9.2020] Die vom Fraunhofer IGD entwickelte Software Fibre3D beschleunigt den Ausbau des Glasfasernetzes. Mit ihr können Telekom-Mitarbeiter die genaue Position der Netzverteilerkästen bestimmen, ausmessen und als Fotomontage dem kommunalen Genehmigungsantrag beifügen. mehr...
Mit Fibre3D lässt sich virtuell die genaue Position der Netzverteilerkästen bestimmen und ausmessen.
Köln: Tempo beim 5G-Ausbau
[24.8.2020] Mit einem neuen Ansatz will die Stadt Köln den 5G-Ausbau beschleunigen und kostengünstiger machen. Das Kölner Modell kann ein Vorzeige-Modell für Deutschland werden, meint Vodafone-Technik-Chef Gerhard Mack. mehr...
5G-Antenne über den Dächern von Köln.
Brandenburg: Glasfaser für die Prignitz
[21.8.2020] Die Telekommunikationsgesellschaft WEMACOM – ein Joint Venture des Schweriner Energieversorgers WEMAG und der Stadtwerke Schwerin – ist nun auch in Brandenburg tätig und soll dort bis Mitte 2023 fünf Gemeinden ans Glasfasernetz anschließen. mehr...
Glasfaserausbau in der Prignitz
Tele Columbus: Brandenburg-Ring in Betrieb
[19.8.2020] Einen Glasfaserring für Brandenburg hat das Unternehmen Tele Columbus an den Start gebracht. Dieser verbindet auf einer Länge von über 700 Kilometern wichtige Netzstandorte mit Glasfasertechnik. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 9/2020
Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen