Bundesnetzagentur:
Breitband-Messung gestartet


[28.9.2015] Eine Breitband-Messung hat die Bundesnetzagentur gestartet. Via Internet oder per App können Endkunden die Leistungsfähigkeit ihres Internet-Zugangs überprüfen und vergleichen.

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat jetzt ihre Breitband-Messung gestartet. „Mit unserem Test haben Endkunden die Möglichkeit, eigenständig die Leistungsfähigkeit ihres breitbandigen Internet-Zugangs zu überprüfen“, erklärt BNetzA-Präsident Jochen Homann. „Die Breitband-Messung erlaubt es, die tatsächliche Datenübertragungsrate des jeweiligen Breitband-Anschlusses mit der vertraglich vereinbarten Datenübertragungsrate zu vergleichen.“ Eine Messung ist laut Homann anbieter- und technologieunabhängig möglich. „Ich hoffe, dass viele Internet-Nutzer unser Angebot wahrnehmen“, sagt der BNetzA-Präsident weiter. Einen Test können die Nutzer für stationäre Anschlüsse kostenlos über eine eigens dafür eingerichtete Website durchführen. Für mobile Anschlüsse ist eine Messung mit einer kostenfreien Breitbandmessung-App möglich. Die individuellen Messergebnisse sind elektronisch speicherbar, sodass Endkunden verschiedene Messungen durchführen und miteinander vergleichen können. Wie die BNetzA meldet, hat das Unternehmen Zafaco die Breitband-Messung entwickelt. Grundlage seien die Transparenzvorgaben im Telekommunikationsgesetz. Um die Transparenz zu steigern, will die Bundesnetzagentur außerdem noch im Jahr 2015 eine Rechtsverordnung erlassen. Vorgesehen sei unter anderem, die Regelungen zur Kostenkontrolle zu optimieren. Außerdem sollen Anbieter verpflichtet werden, ein Produktinformationsblatt zu veröffentlichen. Mit Blick auf die Breitband-Messung plant die BNetzA laut eigenen Angaben, eine Kartendarstellung zu implementieren. Darin sollen die Messergebnisse anonymisiert dargestellt werden. Dadurch wird ein Vergleich mit Messergebnissen anderer Endkunden, sowie ein Vergleich verschiedener Anbieter möglich. (ve)

http://www.breitbandmessung.de

Stichwörter: Breitband, Bundesnetzagentur



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Friedrichshafen: Weiße Flecken sind Vergangenheit
[12.7.2024]  
In Friedrichshafen erhalten mit dem offiziellen Abschluss des Breitbandförderprojekts „Weisse Flecken“ nun auch bislang unterversorgte Adressen Zugang zum Glasfasernetz. Das Ausbauprojekt haben Stadt, Stadtwerk am See und Netzbetreiber TeleData innerhalb eines straffen Zeitplans realisiert. mehr...
Friedrichshafen: Symbolische Inbetriebnahme des neuen Glasfasernetzes.
Bad Köstritz: Gute Planung beim Glasfaserausbau Bericht
[11.7.2024] Bis zu 1.300 Adressen will die Thüringer Netkom in der Stadt Bad Köstritz mit Glasfaserinternet versorgen. Ein solch komplexes und umfangreiches Projekt zu planen und erfolgreich umzusetzen, erfordert ein hohes Maß an Kommunikation und Abstimmung zwischen den verschiedenen Beteiligten. mehr...
Glasfaserausbau: Axians setzte beim Projekt in Bad Köstritz auf moderne und nachhaltige Verlegemethoden.
Landkreis Fulda: Pragmatismus beim Glasfaserausbau
[1.7.2024] Um das Ziel einer Glasfaserversorgung auch in ländlichen Randlagen schnell zu erreichen, wird in Hessen die oberirdische Verlegung von Glasfaserkabeln erprobt – an Holzmasten, die dereinst für Kupferleitungen errichtet wurden. Das Land will Kommunen bei der oberirdischen Verlegung künftig unterstützen. mehr...
Im Landkreis Fulda werden Glasfaserkabel oberirdisch verlegt – an Holzmasten, die dereinst für Kupferleitungen errichtet wurden.
Nordrhein-Westfalen: Ein Jahr Task Force Mobilfunk
[28.6.2024] Seit einem Jahr agieren die Landesregierung, kommunale Spitzenverbände, Mobilfunknetzbetreiber und Funkturmgesellschaften in der Task Force Mobilfunk NRW. Gemeinsam konnten wichtige Fortschritte hin zu einer flächendeckenden Versorgung mit 4G und 5G erreicht werden. mehr...
Ein Jahr nach ihrem Start zieht die Task Force Mobilfunk NRW eine erste positive Bilanz der Zusammenarbeit.
Landkreis Börde: 7.000 Kilometer Glasfaserkabel verlegt
[24.6.2024] Eines der größten Glasfaserbreitbandnetze in Sachsen-Anhalt entsteht im Landkreis Börde. Nun ist das Vorhaben nach Angaben der ARGE-Breitband annähernd vollständig umgesetzt. Technischer Partner bei dem Projekt war der Netzbetreiber DNS:NET. mehr...
Gigabitgeschwindigkeiten sind im Landkreis Börde nun Standard, zahlreiche Haushalte, Unternehmen, Krankenhäuser und Schulen durch DNS:NET versorgt.
Weitere FirmennewsAnzeige

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen