Dataport:
Verwaltung nach dem Baukastenprinzip


[17.11.2015] Der IT-Dienstleister Dataport hat ein Modell für Government as a Service (GaaS) erarbeitet. Die Lösung aus der Cloud soll auch helfen, IT-Systeme für die Flüchtlingsverwaltung fit zu machen.

IT-Dienstleister Dataport hat ein Modell für Government as a Service entwickelt. IT-Dienstleister Dataport hat ein Modell entwickelt, bei dem Kommunen Software und Services aus einer Cloud abrufen können. Die so genannte Government-as-a-Service-Lösung (GaaS) ist nach Angaben von Dataport ein IT-System nach dem Baukastenprinzip und beruht auf bestehenden Komponenten. Das erleichtere eine notwendige behördenübergreifende Vernetzung. GaaS ermöglicht außerdem Dienstleistungen in der Fläche, ohne dass sich Behörden um die Software-Pflege oder Rechenzentrumsinfrastrukturen kümmern müssen. „Mit Government as a Service leistet die Verwaltung einen Beitrag für gleiche Lebensbedingungen im Bundesgebiet“, erklärt Johann Bizer, Vorstandsvorsitzender von Dataport. „Denn dazu gehört, dass Bürger, wo immer sie auch wohnen, überall Zugriff auf gleichwertige Leistungen der Verwaltung haben.“ Auch für die Flüchtlingsverwaltung bietet die Cloud-Lösung ein einheitliches IT-System. Dafür hat Dataport in einer Arbeitsgruppe des Nationalen IT-Gipfels gemeinsam mit dem Bundesministerium des Innern und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge an einer von Bund, Ländern und Kommunen übergreifend nutzbaren IT-Lösung gearbeitet. Johann Bizer: „Verwaltungen müssen in der Lage sein, schnell auf veränderte Anforderungen zu reagieren. Wir sehen anhand der europäischen Flüchtlingskrise, dass das nicht einfach ist. Notwendig ist es trotzdem. Government as a Service hilft der Verwaltung, sich rasch an neue Herausforderungen anzupassen.“ Dataport wird das Modell für GaaS auf dem neunten Nationalen IT-Gipfel am 18. und 19. November 2015 in Berlin vorstellen. (an)

www.dataport.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Dataport, Nationaler IT-Gipfel, GaaS

Bildquelle: PEAK Agentur für Kommunikation

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
BMVI: Förderung des digitalen Verkehrs
[19.6.2018] Aus dem Sofortprogramm saubere Luft unterstützt das Bundesverkehrsministerium Kommunen unter anderem bei Digitalisierungsmaßnahmen rund um ihre Verkehrssysteme. Die ersten 33 Kommunen haben jetzt Förderbescheide erhalten, darunter die Städte Mainz, Dresden und Ludwigsburg. mehr...
Bundesminister Andreas Scheuer hat heute die ersten 60 Förderbescheide für Maßnahmen zur Digitalisierung kommunaler Verkehrssysteme übergeben.
Duisburg: Smart-City-Plattform wird aufgebaut
[18.6.2018] Auf der CEBIT unterzeichneten Huawei und der Duisburger IT-Dienstleister DU-IT eine Rahmenvereinbarung über den Aufbau einer Smart-City-Plattform. mehr...
Auf der CEBIT 2018 unterzeichneten Huawei und die DU-IT GmbH eine Rahmenvereinbarung über eine Plattform für Smart-City-Services.
VOIS: Gewerbe- und Erlaubniswesen wird integriert
[18.6.2018] In die VOIS-Plattform zur Integration kommunaler Fachverfahren soll jetzt das Gewerbe- und Erlaubniswesen eingebunden werden. VOIS I GESO soll im vierten Quartal dieses Jahres starten. mehr...
GovConnect: Daten DSGVO-konform verwalten
[14.6.2018] Laut EU-Datenschutz-Grundverordnung müssen Verwaltungen ein Verzeichnis ihrer Verarbeitungstätigkeiten personenbezogener Daten erstellen. GovConnect bietet eine Software an, mit der sich dieses Verzeichnis komfortabel erstellen und pflegen lässt. mehr...
Friedberg: Sortiert und aufgeräumt Bericht
[22.5.2018] Die IT-Abteilung der Stadt Friedberg beantwortet technische Hilfeanfragen kaum noch per E-Mail oder Telefon. Die Kommunalverwaltung installierte dafür ein Client-Management-System mit integriertem Help Desk. mehr...
Friedberg: Schneller IT-Support dank Ticketsystem.
Suchen...

 Anzeige

ekom21
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
IT-Guide PlusDATEV eG
90429 Nürnberg
DATEV eG
TSA - Teleport GmbH
06108 Halle (Saale)
TSA - Teleport GmbH
Aktuelle Meldungen