cit:
Antwort auf mobilen Trend


[25.11.2015] Assistentengestützte Formulare im Responsive Design lassen sich mit der aktuellen Version des Antrags- und Fallmanagements von cit erstellen. Mit den Möglichkeiten des M-Governments befasst sich das Unternehmen außerdem in einem Whitepaper.

Der zunehmenden Nutzung mobiler Endgeräte wird die Firma cit mit der aktuellen Version ihres Produkts cit intelliForm gerecht. Wie der Anbieter meldet, lassen sich mit der Lösung assistentengestützte Formulare erstellen, deren Oberfläche sich dank Responsive Design für Desktops, Tablet-Computer und Smartphones automatisch anpasst. Auch lassen sie sich sowohl mit der Maus als auch mit dem Touchscreen bedienen. Das Hochladen von Dateianlagen funktioniere mit dem Handy als Dokumenten-Scanner. Wer über ein mobiles, drahtloses Kartenlesegerät und die AusweisApp verfügt, könne eID-Vorgänge auch via Smartphone oder Tablet erledigen. Darüber hinaus können die Nutzer Schäden in der städtischen Infrastruktur direkt vom Ort des Geschehens melden und mit Handyfoto dokumentieren. Abgescannte QR-Codes etwa an Schildern können außerdem direkt zum entsprechenden Online-Formular führen. „Es gibt immer mehr – vor allem junge – Menschen, die weder Festnetz noch einen Desktop-Computer besitzen, sondern nur noch über ihr Smartphone kommunizieren“, sagt cit-Geschäftsführer Klaus Wanner. „Diese wichtige Zielgruppe muss bei der Entwicklung von E-Government-Angeboten unbedingt berücksichtigt werden, zumal diese gegenüber derartigen Angeboten in der Regel besonders aufgeschlossen ist.“ Im Whitepaper Apps im E-Government beschäftigt sich die Firma cit ausführlich mit den Möglichkeiten des M-Governments. Das Dokument kann kostenlos per Mail angefordert werden. (ve)

Hier können Sie das Whitepaper anfordern
http://www.cit.de

Stichwörter: Dokumenten-Management, cit, Mobile Solutions, cit intelliForm, Responsive Design



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Dokumenten-Management
ITK Rheinland: E-Akte für Ausländerbehörden
[13.12.2019] Das Ausländeramt im Rhein-Kreis Neuss hat jetzt die E-Akte eingeführt. Technisch unterstützt wurde die Behörde dabei von der ITK Rheinland. mehr...
codia / WMD: Zusammenarbeit beschlossen
[28.11.2019] Für SAP-integrierte Prozesslösungen setzt codia künftig die Informationsmanagement-Plattform xSuite der WMD Group ein. Die beiden Unternehmen haben eine entsprechende Kooperation beschlossen. mehr...
Dillenburg: Aktenberge sind Geschichte Bericht
[23.10.2019] Rund ein Jahr nach der Einführung sind digitaler Rechnungsworkflow und elektronische Aktenführung in der Finanzabteilung der Stadt Dillenburg zur Routine geworden. Dass die Umstellung so reibungslos verlief, ist auf eine akribische Planung zurückzuführen. mehr...
Dillenburg: Finanzabteilung arbeitet digital.
Marburg: Verwaltungsweites Paket Bericht
[16.10.2019] Das Unternehmen codia Software hat die Lösung d.3ecm bei der Universitätsstadt Marburg implementiert. Dabei wurden ein Anordnungsworkflow und die E-Akte als verwaltungsweites Gesamtpaket realisiert. mehr...
Marburg macht Schluss mit analogen Akten.
Dokumenten-Management: E-Akte als Standard Bericht
[15.10.2019] In der Landesverwaltung Rheinland-Pfalz hat die flächendeckende Einführung der E-Akte im zweiten Anlauf gute Chancen auf Erfolg. Der Beitrag beschreibt, welche Lehren aus dem ersten Projekt gezogen wurden, und welche Bedeutung der Standardisierung zukommt. mehr...
Rheinland-Pfalz erhält landeseinheitliche E-Akte.