Hochschule Harz:
Web 2.0-Forschung beendet


[7.12.2015] Die Hochschule Harz hat den Web 2.0-Einsatz in den Kommunen Sachsen-Anhalts untersucht. Anliegen-Management-Systeme sind demnach eine erfolgversprechende Option, während konventionelle soziale Netzwerke nicht pauschal zu empfehlen sind.

Die Hochschule Harz hat den Web 2.0-Einsatz in den Kommunen Sachsen-Anhalts untersucht. Den Einsatz und die potenziellen Einsatzmöglichkeiten von Web 2.0-Anwendungen in den Kommunen Sachsen-Anhalts hat die Hochschule Harz untersucht (wir berichteten). Jetzt liegt der Ergebnisbericht zu dem einjährigen Forschungsprojekt vor. Insgesamt ist laut der Studie festzustellen, dass nur ein Bruchteil der Kommunen in Sachsen-Anhalt Web 2.0-Anwendungen nutzt. Am Stärksten werden offene, privatwirtschaftlich betriebene soziale Netzwerke, etwa Facebook, eingesetzt. Aufgrund der Ergebnisse müsse bezweifelt werden, dass Kommunen von der Nutzung konventioneller sozialer Medien in einem Maße profitieren, das den notwendigen Aufwand rechtfertigen würde. Kommunen, die entsprechende Anwendungen nutzen, sehen laut der Ergebnisse zwar teilweise einen Mehrwert. Die Argumente sind laut den Autoren der Studie aber überwiegend sehr subjektiv. Anders verhält es sich mit dem so genannten Anliegen-Management-System. Es sei ein Beispiel für eine spezifisch von Kommunen nutzbare Web 2.0-Anwendung, aus der auch Konsequenzen für weiterführende Nutzungsformen und Neuentwicklungen gezogen werden können. Spezifisch für kommunale Verwaltungen entwickelte, kooperativ implementierte und genutzte Anwendungen, die eine elektronische Kommunikation zwischen Verwaltung und Stakeholdern in Kernprozessen der Verwaltung ermöglichen, seien demnach eine erfolgversprechende Option. Allerdings müsse die Interaktion von Bürgern mit der Verwaltung auf allgemeine und alltägliche Themen erweitert werden. Auch sind laut der Studie die kooperativen Strukturen zur Entwicklung und zum Betrieb entsprechender Lösungen weiterzuentwickeln. Im Rahmen des Vorhabens sind laut der Hochschule Harz alle 134 Kommunen des Landes in einem Online-Survey befragt worden. In drei Kommunen haben vertiefende Interviews stattgefunden. Außerdem wurden einzelne Aspekte der Web 2.0-Nutzung in einem Online-Forum mit Verwaltungsbeschäftigten und weiteren Experten diskutiert. (ve)

http://www.hs-harz.de
Web 2.0-Anwendungen in den Kommunen des Landes Sachsen-Anhalt (PDF, 1,2 MB) (Deep Link)

Stichwörter: Social Media, Sachsen-Anhalt, Forschung, Hochschule Harz

Bildquelle: KID Magdeburg GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Social Media
Weka Media: Fachbuch zu Social Media
[30.3.2022] Ein Fachbuch zu Social Media und Messenger-Diensten im kommunalen Bereich hat das Medienunternehmen Weka Media herausgegeben. mehr...
Neues Fachbuch zum Einsatz von Social Media in Kommunen erschienen.
Ahaus: Das Smartphone als Stadtführer
[19.11.2021] Im münsterländischen Ahaus hat das Stadt-Marketing eine eigene digitale Stadtführung schnell und einfach umgesetzt. Sie basiert auf der kostenlosen Plattform chayns des Herstellers Tobit.Software. mehr...
Machen Smartphones zu Stadtführern: QR-Codes im historischen Ahaus, hier am Torhausturm des Barockschlosses.
Interview: Klarer Mehrwert Interview
[19.10.2021] Für Martin Horn sind soziale Medien nicht sozialer oder asozialer als die Wirklichkeit. Der Oberbürgermeister von Freiburg im Breisgau spricht im Kommune21-Interview über positive Erfahrungen mit der Bürgerkommunikation via Facebook und Instagram. mehr...
OB Martin Horn.
Erfahrungen: Authentisch bleiben Bericht
[14.10.2021] Soziale Medien bieten Politikern die Chance, mit den Bürgern in den direkten Austausch zu treten, Nähe aufzubauen und Entscheidungen transparent zu machen. Wichtig ist es dabei, sich nicht zu verstellen und auf Augenhöhe mit den Nutzern zu kommunizieren. mehr...
Katrin Albsteiger, Claus Ruhe Madsen, Felix Heinrichs.
Social Media: Neue Kanäle nutzen Bericht
[4.10.2021] Kommunen müssen ihre Social-Media-Strategie immer wieder anpassen und neue Kanäle wie Instagram und TikTok einbeziehen, um auch jüngere Zielgruppen zu erreichen. Das verdeutlicht eine Untersuchung der Frankfurt University of Applied Sciences. mehr...
Kommunale Social-Media-Strategie stetig anpassen.
Weitere FirmennewsAnzeige

Rechnungsbearbeitung in Kommunen: Weitere Schritte für die Automatisierung von Rechnungen
[20.6.2022] Beim Thema Rechnungsbearbeitung ist für Kommunen noch lange nicht Schluss in Sachen Automatisierung. Es zeichnen sich bereits die nächsten Schritte ab, wie öffentliche Verwaltungen ihre internen kaufmännischen Abläufe im Sinne eines bürgerfreundlichen eGovernments weiter optimieren können. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Social Media:
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
Aktuelle Meldungen