Kreis Unna:
Zusammenarbeit bei E-Government


[15.1.2016] Während einer Klausurtagung im Kreis Unna legten Landrat und Bürgermeister fest, weiterhin gemeinsam an der Digitalisierung der Verwaltungsprozesse zu arbeiten.

Im Kreis Unna wollen Landrat und Bürgermeister die interkommunale Zusammenarbeit im E-Government weiter ausschöpfen.
Die interkommunale Zusammenarbeit wird im Kreis Unna gelebt, da sind sich der Landrat und die Bürgermeister nach einer Klausurtagung zum Thema sicher. Nach Angaben der Kreisverwaltung wurde dem Thema E-Government während der Tagung besonders viel Aufmerksamkeit zuteil. Die Verwaltungschefs waren sich einig, weiter handlungsfähig zu bleiben. Dafür müssten sie die Gestaltungspotenziale interkommunaler Zusammenarbeit weiter ausschöpfen. Neue Organisationsformen und -strukturen sollen dabei den Weg für ein effizienteres Zusammenarbeiten hinsichtlich der Kosten, dem Personaleinsatz und dem Bürgerservice frei machen. „Gerade wiederkehrende Prozesse und Leistungen für Bürger müssen stärker standardisiert und mehr digital erledigt werden“, betonten die Behördenleiter. Danach könnte der derzeitige Bürokratieaufwand durch eine Digitalisierung der 60 häufigsten Verwaltungsprozesse um rund 34 Prozent gesenkt werden. Ein konkretes Beispiel sei die Nutzung von E-Payment-Systemen. Die Kommunen als Träger von Sparkassen wollen nach Angaben der nordrhein-westfälischen Kreisverwaltung prüfen, wie und ob das entwickelte Sparkassenangebot im E-Government vereinheitlicht und damit wirtschaftliche Kraft gewonnen werden kann. (an)

http://www.kreis-unna.de

Stichwörter: Politik, Kreis Unna, interkommunale Zusammenarbeit

Bildquelle: K. Schuon – Kreis Unna

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Pforzheim: Beauftragter für Digitalisierung
[23.7.2019] Kevin Lindauer ist neuer Beauftragter für Digitalisierung der Stadt Pforzheim. Er hat bereits mehrere Smart-City-Projekte betreut, arbeitet an der Entwicklung einer Smart-City-Strategie mit und übernimmt eine koordinierende Funktion im Digitalisierungsbeirat. mehr...
Pforzheim: Oberbürgermeister Peter Boch (l.) gratuliert dem neuen Digitalisierungsbeauftragten Kevin Lindauer
Bayern: Digitallabor startet erste Online-Services
[23.7.2019] Das Digitallabor Bayern hat erste Ergebnisse präsentiert: 15 von 21 Verwaltungsleistungen können ab sofort online angeboten werden. Digitalministerin Judith Gerlach hat bereits das mobile Government im Blick. mehr...
Augsburg / München / Nürnberg: Digitalisierung in Kooperation
[18.7.2019] Um die Herausforderungen der Digitalisierung trotz Fachkräftemangel und begrenzter finanzieller Spielräume erfolgreich gestalten zu können, werden die Städte Augsburg, Nürnberg und München künftig kooperieren und sich gegenseitig unterstützen. mehr...
Das Memorandum of Understanding zur Kooperation im kommunalen IT-Bereich zwischen Augsburg, München und Nürnberg ist unterzeichnet.
Bitkom: Bürger wollen digital aufs Amt
[15.7.2019] Das digitale Amt spart aus Bürgersicht Zeit, Geld und erleichtert die Arbeit in den Verwaltungen. Auch erhoffen sich die Bürger dadurch mehr Transparenz. Zu diesen Ergebnissen kommt der Digitalverband Bitkom nach einer Umfrage. mehr...
E-Government: Kontaktaufnahme via Internet nimmt zu
[15.7.2019] Jeder zweite Bürger nutzt hierzulande das Internet für Behördenkontakte. Zu diesem Ergebnis kommt das Statistische Bundesamt (Destatis) in einer Erhebung zum Jahr 2018. mehr...
Jeder zweite Bürger nutzt in Deutschland das Internet für Behördenkontakte.
Weitere FirmennewsAnzeige

SMART CITY SOLUTIONS: SMART CITY SOLUTIONS part of INTERGEO bringt Inspiration für die Stadt von morgen
[27.6.2019] Umweltfreundlich und effizient soll sie sein – und natürlich lebenswert: die Smart City. Trotz steigender Einwohnerzahlen, immer mehr Verkehr, wachsendem Energiebedarf und einem Mangel an Wohnraum. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen