Amberg:
Moderne Software bei Kfz-Zulassung


[1.2.2016] Eine neue Lösung unterstützt seit Anfang des Jahres die Mitarbeiter der Stadt Amberg bei der Kfz-Zulassung. Die Software wird in einem externen zertifizierten Rechenzentrum betrieben und entlastet dadurch die IT-Aufwände der Stadt.

Ein neues Kfz-Facherfahren unterstützt die örtliche Zulassungsbehörde in Amberg bei der täglichen Arbeit. Seit Anfang des Jahres 2016 ist in der örtlichen Zulassungsbehörde der Stadt Amberg das neue Kfz-Fachverfahren OK.VERKEHR im Einsatz. Die Lösung der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) soll die Mitarbeiter bei komplexen Zulassungsvorgängen unterstützen. Laut der Meldung enthält OK.VERKEHR beispielsweise Plausibilitätsprüfungen und Eingabehilfen. Die Zulassungsbehörde der Stadt Amberg betreibt die neue Zulassungssoftware als IT-Dienstleistung in einem durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zertifizierten Rechenzentrum der AKDB. „OK.VERKEHR ist die Nachfolgegeneration unseres bewährten Zulassungsverfahrens OK.VORFAHRT, das bei Dreiviertel aller bayerischen Zulassungsbehörden im Einsatz ist“, sagt Christoph Kratzer, AKDB Geschäftsfeldleiter Verkehrswesen. Bei der technologischen Weiterentwicklung habe das Kommunale Rechenzentrum besonderen Wert auf einheitliche Oberflächen, prozessorientierte Nutzerführung, moderne Kommunikationsschnittstellen und Open-Source-Komponenten gesetzt. Wie die AKDB außerdem berichtet, müssen Fahrzeughalter für bestimmte Angelegenheiten künftig nicht mehr in die Zulassungsstelle kommen. „Mit OK.VERKEHR sind wir auch für weitere innovative und bürgerfreundliche Vorhaben des Gesetzgebers, wie das An- und Abmelden von Fahrzeugen über das Internet, also die i-Kfz Stufen 1 und 2, gut gerüstet“, sagt Ambergs Oberbürgermeister Michael Cerny. So werde voraussichtlich ab Ende des Jahres 2016 auch das Wiederzulassen eines Fahrzeugs vom heimischen PC aus dank der neuen Lösung möglich sein. (an)

http://www.amberg.de
http://www.akdb.de

Stichwörter: Fachverfahren, Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Kfz-Wesen, Amberg, OK.VERKEHR

Bildquelle: Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Jugendhilfe: Transparente Fälle Bericht
[21.2.2020] Das Kreisjugendamt Saarlouis hat auf das SYNERGO-Verfahren OK.JUS der AKDB gewechselt. Die Arbeitsprozesse sind dadurch durchgängiger und messbarer geworden. Für die Amtsleitung ist es so viel leichter, für die Zukunft zu planen. mehr...
ITK Rheinland: Kooperation für digitale Ehrenamtskarte
[20.2.2020] Die ITK Rheinland arbeitet jetzt gemeinsam mit Vertretern von IT.NRW, dem Land, dem KDN und der Digitalagentur init an der Digitalisierung der Ehrenamtskarte. mehr...
Gemeinsam mit Vertretern von IT.NRW, dem Land Nordrhein-Westfalen, dem KDN und init beteiligt sich die ITK Rheinland an der Digitalisierung der Ehrenamtskarte.
Vitako: Verzögerungen bei i-Kfz 3
[18.2.2020] Zum Umsetzungsstand von i-Kfz 3 hat sich Vitako auf eine Anfrage des SPIEGEL geäußert. Ein Grund für Verzögerungen läge in den Anforderungen an die IT-Sicherheit. mehr...
Gewerbemeldungen: Automatisierte Verteilung
[14.2.2020] Zahlreiche Städte haben die Übermittlung von Gewerbemeldungen im Standard XGewerbeanzeige 2.0 durch den Verteildienst von EDV Ermtraud automatisiert und sind damit auch für künftige Anforderungen gerüstet. mehr...
Fachverfahren: Von PC-Wahl zum votemanager Interview
[24.1.2020] Das Unternehmen vote iT stellt den Support für seine Lösung PC-Wahl ein und präsentiert das Nachfolgeprodukt votemanager. Geschäftsführer Volker Berninger spricht im Interview über die Umstellung, neue Funktionen und den Vorteil von Kooperationen. mehr...
vote-iT-Geschäftsführer Volker Berninger