Hamburg:
Online-Partizipation startet


[9.2.2016] In Hamburg sollen mehr Bürger die Möglichkeit haben, sich an der Gestaltung der Stadt zu beteiligen. Die Freie und Hansestadt setzt deshalb ein neues Partizipationstool bei städtischen Planungsprojekten ein.

Um die Beteiligungsmöglichkeiten der Hamburger zu erweitern, setzt die Freie und Hansestadt ein neues Online-Partizipationstool ein. Um die Beteiligungsmöglichkeiten der Hamburger an städtischen Planungsvorhaben zu erweitern, hat die Stadtwerkstatt mit dem Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung (LGV) ein Online-Partizipationstool entwickelt. Wie die Freie und Hansestadt meldet, wird das neue Angebot erstmals im Rahmen des Verfahrens zur Nord-Süd-Achse in Wilhelmsburg eingesetzt. Senatorin Dorothee Stapelfeldt erklärt: „Mit dem Angebot, sich künftig auch regelmäßig über das Internet an Planungen zu beteiligen, wollen wir noch mehr Menschen die Möglichkeit geben, an der Gestaltung der Stadt teilzuhaben − niedrigschwellig, gleichberechtigt und zeitlich ungebunden.“ Bei dem neuen Tool handelt es sich laut der Meldung um eine geodatenbasierte Anwendung, mit der Nutzer ihre Beiträge in einer Online-Karte des Projektgebiets verorten können. Auf diese Weise soll eine transparente Landkarte von Beiträgen zur jeweiligen Planung entstehen. Die wiederum kann mithilfe des Tools ausgewertet und in den folgenden Verfahrensschritten weiter bearbeitet werden. Das Partizipationstool ist eines der Leitprojekte im Rahmen der Strategie Digitale Stadt des Hamburger Senats. Für das Vorhaben in Wilhelmsburg können vom 10. Februar bis 1. März 2016 auf einer Online-Plattform alle Fragen, Vorschläge und Ideen zur Entwicklung des neuen Quartiers eingebracht werden. Die Ergebnisse werden laut der Meldung als Zwischenstand zusammengefasst und fließen in die Auslobungsunterlagen für die am Wettbewerb teilnehmenden Planungsbüros mit ein. (ve)

http://www.nordsuedachse.de
http://www.hamburg.de

Stichwörter: E-Partizipation, Geodaten-Management, Hamburg, Dorothee Stapelfeldt

Bildquelle: Wolfgang Dirscherl / pixelio

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Aachen: Beteiligung.NRW implementiert
[27.2.2024] An Aachens Zukunft auch online mitwirken – das können jetzt alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt. Das digitale Beteiligungsportal, das verschiedene Formate sowie einen Mängelmelder zentral vereint, basiert auf dem Portal Beteiligung.NRW, das von Landes- und Kommunalverwaltungen kostenfrei genutzt werden kann. mehr...
Die Stadt Aachen setzt mit ihrem neuen Beteiligungsportal – wie knapp 250 weitere Kommunen in Nordrhein-Westfalen – auf Beteiligung.NRW.
Wuppertal: Wie gut funktioniert die Bürgerbeteiligung?
[13.2.2024] In Wuppertal findet derzeit eine umfangreiche Evaluation der Leitlinien für Bürgerbeteiligungsverfahren statt. Neben Interviews und der Auswertung verschiedenster Dokumente ist auch eine Online-Bürgerbefragung Teil der Untersuchung. mehr...
Dresden: Verkehr der Zukunft am Bildschirm planen
[12.2.2024] Mit dem interaktiven Tool Mobil-O-Mat können Bürgerinnen und Bürger der Stadt Dresden jetzt ihren individuellen Vorschlag zur Gestaltung der Mobilität der Zukunft erstellen. Die Ergebnisse des Beteiligungsprojekts sollen in den Dresdner Mobilitätsplan einfließen. mehr...
Mit dem Dresdner Mobil-O-Mat lässt sich interaktiv die Mobilität der Zukunft gestalten.
Essen: Mängelmelder zunehmend beliebt
[2.2.2024] Zunehmender Beliebtheit erfreut sich der Mängelmelder der Stadt Essen. Seit der Einführung des Angebots hat sich die Zahl der Hinweise mehr als verdoppelt. mehr...
Rostock: Neue Website zur Beteiligung
[19.1.2024] Die Hanse- und Universitätsstadt Rostock informiert auf einer neuen Website künftig umfassend über Bürgerbeteiligungsangebote. mehr...
Neues Portal soll in Rostock Beteiligungsprozesse erleichtern.
Weitere FirmennewsAnzeige

Kundenportal: Der Weg in die digitale Zukunft der Antragsprozesse
[27.2.2024] Willkommen in der Ära der digitalen Transformation für die öffentliche Verwaltung. Ein Kundenportal für digitale Antragsstrecken revolutioniert nicht nur die Art und Weise, wie Anträge bearbeitet werden, sondern schafft auch Raum für Effizienz, Flexibilität und reibungslose Abläufe. mehr...

EU-Richtlinie 2016/2102: So funktioniert barrierearme Rechnungsverarbeitung
[22.8.2023] Einen barrierearmen Zugang zu Websites und mobilen Anwendungen zu gewährleisten, dazu sind öffentliche Stellen in Deutschland und der EU seit 2019 verpflichtet. Was bedeutet dies für die Verarbeitung eingehender Rechnungen in SAP? Sind Dokumentenprozesse überhaupt betroffen? mehr...

Stadt Essen nutzt Eingangsrechnungsworkflow der xSuite im großen Stil: Sichere Planung durch Rechnungsworkflow
[23.3.2023] Essen ist eine moderne Wirtschafts-, Handels- und Dienstleistungsmetropole im Herzen des Ruhrgebiets. Sie ist Konzernzentrale, zum Beispiel für RWE AG, Evonik Industries AG, E.ON Ruhrgas AG, GALERIA Karstadt Kaufhof GmbH und Hochtief AG. Die Messe Essen ist etabliert unter den Top-Ten der deutschen Messeplätze. Was viele Besucher angesichts der modernen Essener Skyline verblüfft: Die Geschichte der Stadt ist älter als die Berlins, Dresdens oder Münchens. Essen feierte im Jahr 2002 das 1150-jährige Jubiläum von Stift und Stadt Essen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
VertiGIS GmbH
53177 Bonn
VertiGIS GmbH
leanact GmbH
38106 Braunschweig
leanact GmbH
Aktuelle Meldungen