Baden-Württemberg:
Schneller schnelles Internet


[25.2.2016] Die Breitband-Offensive 4.0 der Landesregierung Baden-Württemberg bringt Glasfaser in die Fläche. Das neu geschaffene Kompetenzzentrum Breitbandausbau in Stuttgart steht Kommunen beim Breitband-Ausbau mit Rat und Hilfe zur Seite.

Bürger empfinden den schnellen Internet-Anschluss ebenso wie Wasser und Strom als Bestandteil der Daseinsvorsorge. Aber auch Wirtschaft, Verwaltung und Kommunen sind sich der wachsenden Bedeutung des schnellen Internets bewusst. Es ist bestimmend für die Wettbewerbsfähigkeit und somit die Wirtschaftskraft − genauso wie für die moderne Schulbildung, die Attraktivität des Wohnorts und die Lebensqualität insgesamt. Wenn Informationen in Sekundenschnelle von A nach B fließen, werden beispielsweise Arbeitsabläufe beschleunigt, Besprechungen auf das notwendige Maß reduziert und Wege verkürzt. Der flächendeckende Zugang zu schnellem Internet leistet somit einen wichtigen Beitrag zu gleichwertigen Lebensbedingungen in Stadt und Land. Seit der Liberalisierung des Telekommunikationsmarktes in den 1990er Jahren ist es grundsätzlich Aufgabe der Telekommunikationsunternehmen und damit der Privatwirtschaft, die Versorgung sicherzustellen. Dieser marktgetriebene Breitband-Ausbau funktioniert jedoch nur dort, wo er sich für die Unternehmen wirtschaftlich lohnt. Gerade in ländlichen Gemeinden mit deutlich weniger als 5.000 Einwohnern lässt sich der privatwirtschaftliche Aspekt häufig schwieriger darstellen. Mit der Breitband-Initiative unterstützt die Landesregierung Baden-Württembergs deshalb Kommunen und deren Zusammenschlüsse beim flächendeckenden Auf- und Ausbau zukunftsfähiger Hoch- und Höchstgeschwindigkeitsnetze. Ziel ist es, mit den Akteuren vor Ort eine flächendeckende Breitband-Versorgung zu realisieren. Das Motto der Landesregierung lautet daher: Schneller schnelles Internet. Getreu dieser Devise hat die Landesregierung mit der Breitband-Offensive 4.0 die Fördermöglichkeiten ausgeweitet sowie die zur Verfügung stehenden Mittel drastisch erhöht. Konkret bedeutet das: Das Land erhöht und erweitert ab sofort seine Förderpauschalen, versechsfacht die zur Verfügung stehenden Mittel und setzt neue Breitband-Ausbau-Schwerpunkte bei Bildung und Arbeitsplätzen. Allein für das Kalenderjahr 2015 hat die grün-rote Landesregierung 31,7 Millionen Euro in die Hand genommen, um die Breitband-Initiative weiter voranzubringen. Das ist dreimal so viel wie zuvor. In Summe stehen für die Jahre 2015 bis 2018 250 Millionen Euro für die Förderung des Breitband-Ausbaus zur Verfügung.

Attraktive Unterstützung

Beim Ausbau kommunaler Hoch- und Höchstgeschwindigkeitsnetze können die Kommunen nun mit einer bis zu 90-prozentigen Förderung auf eine attraktive und praxisnahe Unterstützung zurückgreifen. Als Mindeststandard legt die neue Förderrichtlinie für Gewerbegebiete beim Herunter- und Hochladen eine symmetrische Datenrate von mindestens 50 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) und für Privathaushalte beim Herunterladen eine asymmetrische Datenrate von mindestens 50 Mbit/s fest. Die aufwendige und bis dato verpflichtende Bedarfsanalyse entfällt, was den Kommunen die Arbeit deutlich erleichtert. Zudem steigt die Landesregierung mit ihren Fördergeldern bereits bei der Planung der Netze ein und arbeitet dabei vom Groben bis ins Detail. Beim Backbone-Netz auf Kreisebene achtet das Land darauf, die Verbindungspunkte so festzulegen, dass auch die benachbarten Kreise sinnvoll und wirtschaftlich angeschlossen werden können. Um Insellösungen zu vermeiden, gibt Baden-Württemberg einen zusätzlichen finanziellen Anreiz: Die interkommunale Zusammenarbeit einzelner Gemeinden wird mit einem zusätzlichen Aufschlag auf die Regelfördersätze belohnt. Dadurch wagen sich insbesondere auch kleinere Gemeinden an den Breitband-Ausbau heran. Zugleich rechtfertigen die damit erzielten Synergieeffekte bei Ausschreibungen, Planungen und Baumaßnahmen den erhöhten Fördersatz des Landes. Für die kommunalen und interkommunalen Netze spricht außerdem − und das ist auch die Besonderheit Baden-Württembergs in der Breitband-Versorgung − dass die errichteten Backbone-Netze meist glasfaserbasiert sind und allen Betreibern und Technologien offenstehen. Die EU-Leitlinien zum Breitband-Ausbau stellen diese Herangehensweise als besonders wettbewerbsfördernd heraus.

Kompetenter Ansprechpartner

Unterstützung aus einer Hand bietet in Baden-Württemberg das Kompetenzzentrum Breitbandausbau. Neben der deutlich höheren Mittelausstattung und der neuen Förderrichtlinie stellt es die dritte Säule der Breitband-Offensive 4.0 dar, mit der das Land den Ausbau des schnellen Internets vorantreibt. Das Kompetenzzentrum ist beim Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg in Stuttgart angesiedelt. Das Tätigwerden unter Beachtung aller EU-Vorgaben und das Stellen der Förderanträge ist komplex. Keine Planung, kein Ausbau und kein Antrag gleicht anderen. Ziel der Landesregierung war es daher, den Kommunen einen zentralen Ansprechpartner für den kommunalen Breitband-Ausbau zur Seite zu stellen – ein Ansprechpartner zu den verschiedensten Fragestellungen rund um Technologien, Fördermodule, Fördersätze und -pauschalen. Zudem soll das neue Verwaltungsteam die Kommunen organisatorisch entlasten und dafür sorgen, dass Anträge im EU-geprägten Rechtsrahmen schneller bearbeitet und abgewickelt werden. Ziel ist es, dass die Kommunen im Land schneller mit dem Ausbau des schnellen Internets starten können. Mit dem Kompetenzzentrum hat die Landesregierung deshalb das Breitband-Wissen im Land gebündelt und eine zentrale Antrags- und Bewilligungsstelle geschaffen. Das vereinfacht und beschleunigt Arbeitsabläufe. Um diesen Effekt noch zu erhöhen, hat das Land das Kompetenzzentrum im Sinne der Kommunen mit zusätzlichen Personalstellen ausgestattet. Diese leistungs- und wissensstarke Schaltzentrale hat zum 1. Oktober 2015 erfolgreich ihre Tätigkeit aufgenommen und ist seither der Dreh- und Angelpunkt der Breitband-Förderung des Landes. Das Kompetenzzentrum soll sich zügig weiterentwickeln. Neben der Beratung von Kommunen, der Bewilligung von Fördergeldern sowie dem Monitoring des Ausbaus und der Fördermittel soll es deshalb künftig beispielsweise auch Baustellen in einem digitalen Baustellenatlas dokumentieren oder ein baden-württembergisches Breitband-Portal aufbauen. So wird das Kompetenzzentrum Breitbandausbau − an einer Stelle gebündelt − dem Ausbau des schnellen Internets in Baden-Württemberg einen deutlichen Schub geben.

Alexander Bonde ist Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg.

http://www.mlr.baden-wuerttemberg.de
Dieser Beitrag ist im Spezial der Februar-Ausgabe von Kommune21 erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren (Deep Link)

Stichwörter: Breitband, Alexander Bonde, Baden-Württemberg, Kompetenzzentrum Breitbandausbau, Glasfaser



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Baden-Württemberg: Breitband-Bericht veröffentlicht
[21.9.2020] Mit Beispielen aus der Praxis, Zahlen und Daten sowie nützlichen Erklärungen zu Fachbegriffen gibt der jetzt veröffentlichte Breitband-Bericht Baden-Württemberg einen kompakten Überblick über Glasfaserausbau und -förderung im Ländle. mehr...
Der im September 2020 veröffentlichte baden-württembergische Breitband-Bericht erklärt auch Fachbegriffe zum Thema.
Haan: Tele Columbus erweitert Glasfasernetz
[11.9.2020] Im nordrhein-westfälischen Haan ist der Startschuss für ein umfangreiches Glasfaserausbau-Projekt gefallen. Rund 1.000 Wohn- und Gewerbeeinheiten sollen bis Ende 2022 ans Gigabit-Netz angeschlossen werden. mehr...
Fraunhofer IGD/Telekom: Software beschleunigt Glasfaserausbau
[10.9.2020] Die vom Fraunhofer IGD entwickelte Software Fibre3D beschleunigt den Ausbau des Glasfasernetzes. Mit ihr können Telekom-Mitarbeiter die genaue Position der Netzverteilerkästen bestimmen, ausmessen und als Fotomontage dem kommunalen Genehmigungsantrag beifügen. mehr...
Mit Fibre3D lässt sich virtuell die genaue Position der Netzverteilerkästen bestimmen und ausmessen.
Köln: Tempo beim 5G-Ausbau
[24.8.2020] Mit einem neuen Ansatz will die Stadt Köln den 5G-Ausbau beschleunigen und kostengünstiger machen. Das Kölner Modell kann ein Vorzeige-Modell für Deutschland werden, meint Vodafone-Technik-Chef Gerhard Mack. mehr...
5G-Antenne über den Dächern von Köln.
Brandenburg: Glasfaser für die Prignitz
[21.8.2020] Die Telekommunikationsgesellschaft WEMACOM – ein Joint Venture des Schweriner Energieversorgers WEMAG und der Stadtwerke Schwerin – ist nun auch in Brandenburg tätig und soll dort bis Mitte 2023 fünf Gemeinden ans Glasfasernetz anschließen. mehr...
Glasfaserausbau in der Prignitz
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 9/2020
Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen