Kipfenberg:
Passbilder werden mobil bearbeitet


[11.3.2016] Die Weichen für ein Passwesen 2.0 hat die bayerische Gemeinde Kipfenberg gestellt. Passbilder können ab sofort mobil verarbeitet werden.

Markt Kipfenberg: Digitales Bild-System beschleunigt Vorgänge im Einwohnermeldeamt. Der Markt Kipfenberg nutzt künftig das digitale Bild-System für biometrisches Passwesen DiBiKo zur Verarbeitung von Passbildern. Wie Anbieter adKOMM mitteilt, benötigt die bayerische Gemeinde dazu lediglich einen Laptop und eine Digitalkamera mit Stativ. DiBiKo prüfe die aufgenommenen Passbilder selbstständig nach biometrischen Vorgaben, sodass die Mitarbeiter im Einwohnermeldeamt sofort wissen, welche Bilder für einen Pass geeignet sind. Zeitraubende Gänge zum Fotografen bei mangelhaften Lichtbildern gehören für die Bürger damit der Vergangenheit an. Petra Huber-Regler vom Einwohnermeldeamt Kipfenberg berichtet: „Mit DiBiKo sind wir sehr zufrieden. Vor allem unsere Bürger finden den neuen Service klasse.“ Die intelligente Software ist laut adKOMM sowohl im Rathaus als auch beim Bürger vor Ort einsetzbar. Die Bild- und Sachdaten könnten über eine lokale Verbindung oder per Internet digital in das Verwaltungsnetzwerk gespielt oder die Fotografien in Kombination mit einem mobilen Passbilddrucker vor Ort ausgedruckt werden. Mit Hinzunahme eines Signatur-Pads sowie eines Fingerabdruck-Scanners könne sogar die komplette Personenerfassung – auch mobil – in Eigenregie abgewickelt werden. (bs)

www.kipfenberg.de
www.adkomm.de

Stichwörter: Digitale Identität, adKOMM, Einwohnermeldewesen, Kipfenberg

Bildquelle: adKOMM / Markt Kipfenberg

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Digitale Identität
Düsseldorf: Türöffner zur eID-Funktion
[17.5.2018] Das erste Service-Terminal zur Nutzung der eID-Funktion des Personalausweises ist jetzt in Düsseldorf in Betrieb gegangen. Weitere Terminals sollen folgen. Ebenso sollen künftig mehr städtische Dienstleistungen darüber abrufbar sein. mehr...
Düsseldorf nimmt erstes Service-Terminal für eID-Funktion des Personalausweises in Betrieb.
Argenbühl: Verein betreibt Bürger-Terminal
[8.5.2018] In der Gemeinde Argenbühl in Baden-Württemberg betreibt ein Verein in einer Rathaus-Außenstelle ein Bürger-Terminal, über das Verwaltungsdienstleistungen mittels eID genutzt werden können. mehr...
Erste Erlebnisse am Bürger-Terminal im Rathaus Eglofs in Argenbühl.
AusweisApp2: Neues Feature und Tutorial
[5.4.2018] Mit der aktuellen Version der AusweisApp2 können NFC-fähige Smartphones als Kartenlesegerät genutzt werden. Wie das funktioniert, erklärt ein neues Video-Tutorial. mehr...
Südtirol: SPID ersetzt eGov-Account
[5.4.2018] Der eGov-Account Südtirol ist von der italienweiten digitalen Identität SPID abgelöst worden. Bürger haben darüber unter anderem Zugang zu den momentan 64 Online-Diensten der Südtiroler Verwaltung. mehr...
Hamburg: Plattform für zentrales ID-Management
[8.3.2018] An einer Plattform für zentrales ID-Management arbeiten die Hamburger Hochbahn und Dataport. Bürger könnten dann künftig eine einzige Karte für die Fahrt mit Bus und Bahn, das Ausleihen von Büchern und den Besuch kultureller Einrichtungen nutzen. mehr...
Für ÖPNV, Bibliotheken und Museen soll Bürgern der Freien und Hansestadt künftig die Hamburgkarte zur Verfügung stehen.