Gelsenkirchen:
Auf dem Weg zur digitalen Vorzeigestadt


[22.3.2016] Eine enge Zusammenarbeit haben im Rahmen der CeBIT die Stadt Gelsenkirchen und das Unternehmen Huawei Technologies Deutschland vereinbart. Das Ziel: Gelsenkirchen soll zur Vorzeigestadt für digitale Lösungen werden.

Die Stadt Gelsenkirchen und das Unternehmen Huawei Technologies Deutschland wollen im Bereich Smart City eng zusammenarbeiten. Die Stadt Gelsenkirchen und das Unternehmen Huawei Technologies Deutschland wollen in Zukunft gemeinsam innovative Projekte entwickeln und auf den Weg bringen, um Gelsenkirchen als Modellstadt für Safe-City-Lösungen zu etablieren. Eine entsprechende Vereinbarung wurde in der vergangenen Woche auf der IT-Messe CeBIT (14.-18. März 2016) in Hannover unterzeichnet. Gemeinsam mit der Kommune will das Unternehmen entsprechende Bedarfe ermitteln und neue Lösungen unter realen Bedingungen ausprobieren. Zum Einsatz kommen sollen laut der Stadt Gelsenkirchen beispielsweise Systeme, die bei der Krisenverhütung helfen und die Kommunikation in solchen Situationen verbessern. Darüber hinaus gehe es in der verabredeten Zusammenarbeit auch um Lösungen im Bereich von digitalem Leben und digitaler Verwaltung, zum Beispiel für eine schnellere Kommunikation inner- und außerhalb der Verwaltung. „Wir freuen uns sehr, die Partnerschaft mit Gelsenkirchen im Bereich Smart und Safe City weiter ausbauen zu können. Gemeinsam wollen wir eine neue Qualität der intelligenten Stadt in Deutschland schaffen“, erklärt Kevin Hu, CEO Huawei Deutschland. Gelsenkirchens Oberbürgermeister Frank Baranowski ergänzt: „Die Zusammenarbeit eröffnet uns die Chance, innovative Lösungen im Bereich Smart City zu testen und damit nicht nur den Bürgerinnen und Bürgern, sondern auch den Unternehmen wegweisende digitale Lösungen anzubieten. Gelsenkirchen steht als Testregion für den Einsatz von moderner IT-Technologie zur Verfügung und kann so Modellregion für Nordrhein-Westfalen und Deutschland werden.“ Die Stadt habe sich in den vergangenen Jahren unter anderem durch die nahezu flächendeckende Ausstattung von Gewerbegebieten und Schulen mit einer Glasfaserinfrastruktur, das WLAN im öffentlichen Personennahverkehr und in der Innenstadt, die innovative städtische Homepage sowie eine Reihe von digitalen Serviceangeboten von der Park- bis zur Mängelmelder-App unter Fachleuten einen sehr guten Ruf in puncto Digitalisierung erworben. „An diese erfolgreiche Arbeit knüpfen wir jetzt mit dem nächsten Baustein an“, so Oberbürgermeister Frank Baranowski. (bs)

http://www.gelsenkirchen.de
http://www.huawei.com

Stichwörter: Panorama, Gelsenkirchen, Huawei Technologies Deutschland, Smart City

Bildquelle: Stadt Gelsenkirchen

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Report: APIs treiben digitalen Umbau voran
[5.7.2022] Sopra Steria und PUBLIC haben einen umfassenden Report zu Interoperabilität und APIs publiziert. Demnach tragen geeignete Programmierschnittstellen dazu bei, die Innovationskraft junger Govtech-Unternehmen beim digitalen Umbau der öffentlichen Verwaltung besser einzubinden. mehr...
Heidelberg: Innovativer Bürgerassistent
[1.7.2022] Ein neuer virtueller Bürgerassistent wird derzeit in der Stadt Heidelberg entwickelt. Anders als ein Chatbot kann er individuell auf die Fragen der Bürgerinnen und Bürger eingehen. Dahinter steht die KI-Technologie des Heidelberger Start-up Aleph Alpha. mehr...
Präsentation des Prototyps für den neuen Heidelberger KI-Bürgerassistenten.
Instandhaltung: Kommunale Infrastruktur im Blick
[1.7.2022] Kommunen müssen viele Prüf- und Instandhaltungstermine koordinieren – von der Stadtbeleuchtung bis zu Spielplatzgeräten. Die Aufgabenplanungssoftware Excelation:assets unterstützt Verantwortliche dabei, vorgeschriebene Wartungszyklen zu planen und Fach-Teams zu dirigieren. mehr...
Baden-Württemberg: Kommunale Prozesse besser managen
[30.6.2022] In Baden-Württemberg haben sich Verwaltung, Wissenschaft und Praxis zusammengeschlossen, um Kommunen ein praxisnahes, professionelles Prozess-Management zugänglich zu machen. mehr...
Kommentar: Motor für Verbesserung Bericht
[23.6.2022] Das Ziel des OZG, nahezu alle Verwaltungsdienstleistungen bis Jahresende online verfügbar zu machen, wird verfehlt. Wie es dazu kommen konnte und warum das Gesetz dennoch nutzenstiftend für die Gesellschaft ist, wird in dem Beitrag erläutert. mehr...
Onlinezugangsgesetz verändert die Verwaltung.
Weitere FirmennewsAnzeige

Rechnungsbearbeitung in Kommunen: Weitere Schritte für die Automatisierung von Rechnungen
[20.6.2022] Beim Thema Rechnungsbearbeitung ist für Kommunen noch lange nicht Schluss in Sachen Automatisierung. Es zeichnen sich bereits die nächsten Schritte ab, wie öffentliche Verwaltungen ihre internen kaufmännischen Abläufe im Sinne eines bürgerfreundlichen eGovernments weiter optimieren können. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
JCC Software
48149 Münster
JCC Software
Aktuelle Meldungen