KDO:
Neues Jugendwesen am Start


[24.3.2016] Ende vergangenen Jahres ist das neue Jugendwesen der Kommunalen Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) bei den ersten Jugendämtern in Betrieb gegangen. Bis 2018 soll das alte Verfahren nun sukzessive abgelöst werden.

Nach dreijähriger Entwicklungsphase löst das neue KDO-Jugendwesen sukzessive die langjährige Anwendung KDO-Info51 ab. Laut einer Meldung der Kommunalen Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) machte die Stadt Wilhelmshaven im Dezember 2015 den Anfang (wir berichteten), gefolgt von der Stadt Lippstadt. Im Laufe des Jahres sollen zwölf weitere Jugendämter umsteigen und bis 2018 dann alle Jugendämter im Verbandsgebiet mit dem neuen Programm arbeiten. Neben allen Basisfunktionen aus Info51 enthält das KDO-Jugendwesen nach Herstellerangaben viele neue Funktionen. So können etwa dank eines integrierten Genogramms Familien und deren Beziehungen untereinander transparent dargestellt werden. Die grafische Übersicht erleichtere die Hypothesenbildung zum Familiensystem und damit die Suche nach Lösungsansätzen. Innovative Fachprozesse, wie das Falleingangsmanagement und die „Hilfe zur Erziehung“ sollen die Jugendämter zudem dabei unterstützen, wiederkehrende Prozesse passgenau abzubilden. Weitere pädagogische Prozesse sind laut KDO in Planung. In die Entwicklung der neuen Software seien viele Anregungen der Anwender eingeflossen, welche die tägliche Arbeit im Jugendamt erleichtern. So können nun beispielsweise die Fallübergabe von Hilfen zwischen Sachbearbeitern oder die Einholung von fachlichen Entscheidungen über das Programm abgebildet und dokumentiert werden. Die Suche bietet individuelle Filter; so lassen sich per Knopfdruck etwa alle laufenden Fälle eines Sachbearbeiters anzeigen. Neu sei auch die Auflösung der Sachgebiete, was durch ein ausgeklügeltes Rechte- und Rollenkonzept ermöglicht werde. „Wir haben eine flexible Lösung geschaffen, die sich an der Arbeitsweise der Anwender orientiert. Statt starrer Eingabeformate haben wir kleine, überschaubare Funktionseinheiten entwickelt“, erläutert Jan Daniel Nienaber, Produkt-Manager für das neue KDO-Jugendwesen. (bs)

http://www.kdo.de

Stichwörter: Fachverfahren, Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Sozialwesen, Jugendhilfe



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Mecklenburg-Vorpommern: Hundesteuer online anmelden
[4.5.2021] In Mecklenburg-Vorpommern kann die Anmeldung zur Hundesteuer jetzt auch online abgewickelt werden. Der Dienst steht auf dem MV-Serviceportal bereit, die Implementierung in Gemeinde-Websites wird geplant. mehr...
Prozessdarstellung der Online-Hundesteueranmeldung.
Nordrhein-Westfalen: Wohngeld online beantragen
[3.5.2021] Nordrhein-Westfalen hat bereits Erfahrung mit dem Online-Antrag für Wohngeld. Nun wurde das Verfahren überarbeitet, um es für Antragsteller wie Behörden einfacher zu gestalten. mehr...
krz / Prosoz Herten: Neues Baugenehmigungsverfahren
[29.4.2021] Das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) will mit der Lösung PROSOZ Bau von Anbieter Prosoz Herten künftig ein neues Baugenehmigungsverfahren bereitstellen. mehr...
Zeiterfassung: Den Überblick behalten Bericht
[29.4.2021] Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Arbeitszeiterfassung ist noch nicht in deutsches Recht umgesetzt worden. Kommunale Arbeitgeber sind dennoch gut beraten, sich vorzubereiten. Das Unternehmen MACH bietet dazu bereits eine Software-Lösung an. mehr...
Arbeitszeit muss auch im Homeoffice erfasst werden.
AKDB: Neuberechnung Grundsicherungsleistung
[28.4.2021] Gemäß Grundrentengesetz können schmale Renten nur angehoben werden, wenn mindestens 33 Jahre Grundrentenzeit angesammelt wurden. Das Fachverfahren OK.SOZIUS der AKDB sorgt dafür, dass die hierzu relevanten Informationen zwischen Rentenversicherungen und Sozialämtern ausgetauscht werden. mehr...
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 5/2021
Kommune21, Ausgabe 4/2021
Kommune21, Ausgabe 3/2021
Kommune21, Ausgabe 2/2021

Aktuelle Meldungen