Berlin:
Änderungsantrag zum EGovG


[19.4.2016] In Berlin haben die Koalitionsfraktionen einen Änderungsantrag zum Berliner E-Government-Gesetz (EGovG) eingebracht. Zu den Kernpunkten zählt die Zentralisierung der fachlichen und finanziellen Verantwortung in der Funktion eines neuen IT-Staatssekretärs.

Berlin soll eines der stringentesten und wegweisendsten E-Government-Gesetze erhalten. Einen Änderungsantrag zum geplanten Berliner E-Government-Gesetz (EGovG) (wir berichteten) haben jetzt die Koalitionsfraktionen eingebracht. Laut der CDU-Fraktion Berlin soll es nach seinem Beschluss eines der stringentesten und wegweisendsten E-Government-Gesetze sein. Demnach soll es künftig einen IT-Staatssekretär geben, der die Haushaltsmittel für die verfahrensunabhängige Hard- und Software der Berliner Verwaltung zentral verwaltet. Dadurch könne er die Standardisierung der IT im Hinblick auf Sicherheit, Wirtschaftlichkeit, Medienbruchfreiheit und Benutzerfreundlichkeit gewährleisten. Bis Ende 2022 soll außerdem zur flächendeckenden Einführung der E-Akte verpflichtet werden. Das IT-Dienstleistungszentrum des Landes (ITDZ Berlin) soll laut dem Koalitionsantrag zentraler Dienstleister der Berliner Verwaltung werden, der über einen Benutzungszwang der Verwaltung die IT-Standardisierung vorantreibt. Um die IT-Sicherheit höher zu verankern, soll nicht nur ein Mindestschutzniveau festgeschrieben werden. Es wird auch die Bildung einer Stelle zur Meldung und Begegnung von sicherheitsrelevanten Vorfällen angeführt. Eine weitere wesentliche Änderung im Koalitionsantrag betrifft die Schaffung sicherer IT-Zugänge zur Berliner Verwaltung durch De-Mail und E-Mails mit Verschlüsselung im Pretty-Good-Privacy-Standard. Es werde gesetzlich vorgeschrieben, dass beide Zugänge von der Verwaltung vorgehalten werden. Außerdem wird die gesetzliche Verpflichtung zur Schaffung barrierearmer Arbeitsplätze und barrieregerechter Formulare und Verwaltungsvorgänge genannt. „Es war uns wichtig, ein Gesetz mit verbindlichen Regelungen und Verpflichtungen der Verwaltung zu schaffen“, kommentiert Sven Kohlmeier, netzpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion. „Durch eine Zentralisierung der IT-Steuerung, der IT-Beschaffung und IT-Sicherheit soll der bisherige Flickenteppich von unterschiedlichen Hard- und Software-Lösungen endlich aufhören. Erstmalig verpflichten wir die Behörden, einen PGP-verschlüsselten E-Mail-Zugang vorzuhalten. Der digitale Fortschritt wird endlich in der Verwaltung ankommen.“ Laut Burkard Dregger, Sprecher für Netzpolitik der CDU-Fraktion, wird der Berliner Senat unumkehrbar zur Digitalisierung und Modernisierung der Berliner Verwaltung verpflichtet. „Wir schaffen die Voraussetzungen dafür, dass sich die Berliner Verwaltung zu einem bürger- und unternehmensfreundlichen Dienstleister entwickeln kann, der dem Anspruch Berlins als Hauptstadt der Digitalwirtschaft gerecht werden kann“, erläutert Dregger. „Besonderes Augenmerk haben wir auf die digitale Selbstverteidigung gegen Malware und Cyber-Angriffe gelegt.“ Um den Prozess erfolgreich durchführen zu können, erhält die Senatsinnenverwaltung laut den Angaben der Fraktion die notwendigen Personalstellen. (ve)

http://www.cdu-fraktion.berlin.de
http://www.berlin.de

Stichwörter: Politik, IT-Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ Berlin), Berlin

Bildquelle: Gerd Köhler / pixelio

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Bitkom: Politischer Einsatz für Digitalisierung fehlt
[6.12.2022] Eine Befragung des Bitkom zur Digitalpolitik der Ampel-Koalition zeigt, dass die Mehrzahl der Deutschen mehr Tempo bei der Digitalisierung wünscht. Als Ursachen für die schleppende Digitalisierung werden Kompetenzmangel der Politiker und eine schlechte Zusammenarbeit der verschiedenen Ministerien und Ebenen genannt. mehr...
Rheinland-Pfalz: Gesetzentwurf für digitale Ratsarbeit
[5.12.2022] Das digitale Sitzungsformat, das aufgrund der Pandemie eingeführt wurde, soll in Rheinland-Pfalz generell ermöglicht werden. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde in den Landtag eingebracht. mehr...
Rheinland-Pfalz: Ratsmitglieder sollen künftig auch außerhalb von Ausnahmesituationen digital an Sitzungen teilnehmen können.
Interview: Von der Wirtschaft durchdrungen Interview
[2.12.2022] Bei früheren Digitalisierungsprogrammen wie Media@Komm und BundOnline 2005 war die Wirtschaft stark eingebunden. Das ist beim heutigen Onlinezugangsgesetz anders. Ein Fehler? Der Databund-Geschäftsführer Detlef Sander im Gespräch. mehr...
Detlef Sander: Digitalisierung ist eine Gemeinschaftsaufgabe.
Verwaltungsdigitalisierung: Die unendliche Geschichte Bericht
[1.12.2022] Deutschland war bei der Verwaltungsdigitalisierung einmal sehr weit vorne und hatte mit Media@Komm und BundOnline 2005 wegweisende Digitalisierungsprogramme gestartet. Ein Blick zurück in die noch immer aktuelle Zukunft. mehr...
Deutschland hat früh digitale Ambitionen entwickelt.
BREKO Jahrestagung 2022: Zwischenbilanz zur Gigabitstrategie
[29.11.2022] Die bisherige Umsetzung der Gigabitstrategie und Perspektiven für den weiteren Glasfaserausbau hierzulande diskutierten Politik und Telekommunikationsbranche bei der BREKO Jahrestagung in Berlin. Rund 700 Teilnehmende zählte der Bundesverband Breitbandkommunikation. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2022
Kommune21, Ausgabe 11/2022
Kommune21, Ausgabe 10/2022
Kommune21, Ausgabe 09/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
IT-Guide PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
LORENZ Orga-Systeme GmbH
60489 Frankfurt am Main
LORENZ Orga-Systeme GmbH
ColocationIX GmbH
28195 Bremen
ColocationIX GmbH
Cloud1X
28195 Bremen
Cloud1X
SOMACOS GmbH & Co. KG
29410 Salzwedel
SOMACOS GmbH & Co. KG
Aktuelle Meldungen