Kreis Lippe:
Anhörung elektronisch


[12.5.2016] Die Anhörung im Rahmen von Ordnungswidrigkeiten führt der Kreis Lippe elektronisch durch. Mit diesem neuen Zugriff werden auch die internen Abläufe der Ordnungsbehörde optimiert.

Der Kreis Lippe setzt bei Ordnungswidrigkeiten jetzt auf die Online-Anhörung. Bürger können somit über eine gesicherte Internet-Verbindung mit der Bußgeldstelle in Detmold kommunizieren. Laut eigenen Angaben hat das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) dieses Online-Angebot für den nordrhein-westfälischen Kreis erstellt und umgesetzt. Der Empfänger einer Ordnungswidrigkeit erhält mit dem Anhörungsschreiben zusätzlich seine persönlichen Zugangsdaten zur Online-Anhörung. Mit seiner Anmeldung öffnen sich drei Eingabemasken, in die die erforderlichen Angaben eingetragen werden. Die Zahlung kann optional sofort über ein Online-Bezahlsystem (zum Beispiel GiroCode) ausgelöst werden. Nach erfolgter Eingabe erhält der Betroffene ein Protokoll und die Daten werden mittels Web-Server automatisch an den Kreis übermittelt. Dann werden sie via WiNOWiG, der kommunalen Anwendung zur Bearbeitung von Ordnungswidrigkeiten, abgeglichen und verarbeitet. Für die Verwaltung entfallen dadurch das Einscannen von Postrückläufern oder manuelle Eingaben. Die für die Anhörung erforderliche Online-Vorlage hat der Lemgoer IT-Dienstleister in Zusammenarbeit mit dem Kreis Lippe kurzfristig erstellt. „Das Formular kann individuell aufgebaut und an die jeweiligen Bedarfe der Ordnungsbehörde angepasst werden“, erklärt Stefan Blotschinski, DV-Organisator beim krz. „Die Online-Anbindung ist kurzfristig umsetzbar und führt zu deutlichen Einsparungen aufgrund verkürzter Durchlaufzeiten bei den Kommunen.“ (ve)

http://www.kreis-lippe.de

Stichwörter: Fachverfahren, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), Ordnungswesen, Kreis Lippe, Bürgerservice, WiNOWiG



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
KDG: Entscheidung für VOIS|MESO
[25.6.2019] 27 Verwaltungen in Südniedersachsen werden künftig das Einwohnerfachverfahren VOIS|MESO bereitstellen. Hintergrund ist die Zusammenarbeit der Kommunalen Dienste Göttingen (KDG) mit Anbieter HSH. mehr...
Die Kommunalen Dienste Göttingen (KDG) setzen auf das Fachverfahren VOIS.
Düsseldorf: Passbild-Service kommt an
[20.6.2019] Mehr als 1.000 Bürger haben den digitalen Passbildservice der Stadt Düsseldorf bereits genutzt, bei dem Passfotos von Fotografen in das Antragsverfahren bei der Stadt eingespielt werden. Zwei Fotostudios sind angeschlossen, viele weitere Fotografen interessiert. mehr...
Beim digitalen Foto-Service der Stadt Düsseldorf wird zunächst ein Passfoto erstellt, bevor der Fotograf die biometrische Eignung des Bildes prüft.
Jobcenter 4.0: Revolution in kleinen Schritten Bericht
[13.6.2019] Digitale Prozesse können die internen Arbeitsabläufe kommunaler Jobcenter nahezu revolutionieren, wie das Beispiel der job-com im Kreis Düren zeigt. Das Ziel eines Jobcenters 4.0 kann dabei auch in vielen kleinen Schritten erreicht werden. mehr...
E-Akte erleichtert Arbeit im Jobcenter.
DATEV: IT-Kooperation für Wasserversorger
[5.6.2019] Die Unternehmen DATEV und Symvaro bündeln ihre Software-Lösungen für die kommunale Wasserwirtschaft. Das soll Wasserwerken und Zweckverbänden durchgängig digitale Prozesse ermöglichen. mehr...
Nürnberg: Digitale Ausländerbehörde
[29.5.2019] Dienstleistungen der Nürnberger Ausländerbehörde sollen ab Frühjahr kommenden Jahres über die Bürgerserviceplattform der Stadt abgewickelt werden können. mehr...