E-Rechnungs-Gipfel 2016:
Zentrale Aussagen


[24.5.2016] Rund 150 Experten haben am E-Rechnungs-Gipfel 2016 teilgenommen. In den Beiträgen und Diskussionen wurden Herausforderungen und Erfolgsfaktoren für Einführung und Betrieb der elektronischen Rechnung erörtert.

Am E-Rechnungs-Gipfel 2016 haben rund 150 Praktiker und Experten aus Verwaltung und Wirtschaft teilgenommen. Auf dem diesjährigen E-Rechnungsgipfel (10.-11. Mai 2016, Wiesbaden) haben laut Veranstalter Vereon rund 150 Praktiker und Experten Punkte rund um die Einführung der E-Rechnung in der öffentlichen Verwaltung und der Privatwirtschaft diskutiert. Klaus Vitt, Staatssekretär im Bundesministerium des Innern (BMI) und Beauftragter der Bundesregierung für Informationstechnik hat die Tagung mit Ausführungen zum Entwurf der Bundesregierung für ein E-Rechnungsgesetz eröffnet. Marktanalyst Bruno Koch vom Unternehmen Billentis hat mit aktuellen Zahlen und Einschätzungen zur Marktlage und -entwicklung eine Standortbestimmung im internationalen Kontext ermöglicht. Dass Deutschland von zahlreichen Ländern bei der Einführung der E-Rechnung überholt worden ist, ist eine seiner zentralen Erkenntnisse. Zudem darf die E-Rechnung laut Koch nicht als isolierter Prozess betrachtet werden. Stattdessen sei sie mit einer Automatisierung und Digitalisierung in der gesamten Financial Supply Chain zu kombinieren. In weiteren Teilnehmerbeiträgen wurden Erfolgsfaktoren bei der Einführung und dem Betrieb der E-Rechnung erörtert. Außer steuerrechtlichen Aspekten wurden auch die prozessualen Lösungswege näher beleuchtet. Aus Sicht der Rechnungssteller dürfte die Aussicht auf eine schnellere Bezahlung der Rechnungen der größte Motivator zum Einsatz der E-Rechnung sein. Zum Abschluss referierte Professor Key Pousttchi von der Universität Potsdam über den Megatrend Digitalisierung. Als Highlight des zweiten Messetags bezeichnet Vereon die Diskussionsrunde zu den Umsetzungsmaßnahmen für Bund, Länder und Kommunen.

Internationale Vorbilder

Ministerialdirektorin Beate Lohmann (BMI), Marianne Wulff, Geschäftsführerin der Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister, Vitako, und Lars Meyer-Pries, bei der Firma DATEV Leiter in der Entwicklung der Rechnungswesen-Programme, haben Maßnahmen erörtert, wie die Vorteile der E-Rechnung in die Breite und bis zum Kleinstbetrieb überzeugend kommuniziert werden können. Da Fragen zu den zu verwendenden Standards noch nicht abschließend beantwortet werden können, sei eine aktive Bewerbung der E-Rechnung schwer. Eine Entscheidung darüber, ob und wie ZUGFeRD ein Bestandteil des europäischen CEN E-Rechnungsstandards sein wird, wird beispielsweise erst bis spätestens Mai 2017 erwartet. Ob ein Zögern mit der aktiven Bewerbung und der Einführung der E-Rechnung bis dahin die richtige Strategie ist, wurde auf dem Gipfel kontrovers diskutiert. Erfolgsfaktoren für die Einführung der E-Rechnung wurden im Beitrag der österreichischen Bundesverwaltung deutlich. Besonders bemerkenswert sind laut Vereon eine frühzeitige und partnerschaftliche Kommunikation, damit die Rechnungssteller frühzeitig mit ins Boot geholt werden, der ausschließliche und verpflichtende Einsatz eines zentralen Portals zur Einreichung der E-Rechnungen, XML als einzig akzeptiertes Einreichungsformat sowie öffentlich verfügbare Testsysteme. Eine neue Finanzierungsquelle vor allem für kleine und mittlere Unternehmen stellte Professor Rolf Henke, Institutsleiter beim Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik in Dortmund, vor. Mit wachsender Bedeutung der E-Rechnung eröffne sich mit dem Supply Chain Financing vor allem für die KMUs eine flexible Finanzierungsform. Europäische Nachbarländer, beispielsweise die Niederlande, seien hier bereits weiter fortgeschritten als Deutschland. Den nächsten E-Rechnungsgipfel kündigt Vereon für den 27. und 28. Juni 2017 an. (ve)

http://www.vereon.ch
http://www.e-rechnungsgipfel.de

Stichwörter: Panorama, E-Rechnung, E-Rechnungs-Gipfel 2016, Vereon, Billentis, Klaus Vitt, Marianne Wulff

Bildquelle: Vereon

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Digitale Transformation: Schlanke Prozesse statt Aktenberge Bericht
[25.10.2021] Während der Corona-Pandemie haben Behörden gezeigt, wie schnell sie ihre Strukturen und Prozesse digitalisieren können. Die kommenden Monate stellen eine einmalige Chance dar, die digitale Transformation der öffentlichen Hand mit Nachdruck voranzutreiben. mehr...
Viele Bürgerinnen und Bürger wollen digital mit Behörden kommunizieren, um sich Wege zu sparen und nicht an Öffnungszeiten gebunden zu sein.
eGovernment Monitor 2021: Die Zufriedenheit sinkt
[20.10.2021] Der aktuelle eGovernment Monitor 2021 der Initiative D21 und der Technischen Universität München zeigt, dass die digitale Verwaltung noch nicht in der Breite der Bevölkerung ankommt. Ihre Nutzung stagniert, die Zufriedenheit mit ihr sinkt deutlich. mehr...
eGovernment Monitor 2021: Unzufriedenheit der Bürger mit dem aktuell verfügbaren Online-Angebot ihrer Kommune nimmt zu
München: Sicherer Datenaustausch mit Behörden
[15.10.2021] Für die Bearbeitung verschiedenster Anliegen benötigen Behörden neben dem eigentlichen Antrag zusätzliche Dokumente wie Baupläne oder Messdaten. Für den Mail-Versand sind sie meist zu groß. Die Stadt München hat nun eine sichere, cloudbasierte Austauschplattform geschaffen. mehr...
München: Über eine cloudbasierte Datenaustauschplattform können Bürger nun sicher mit der Verwaltung kommunizieren.
Baden-Württemberg: Fünf Jahre MoWaS und Warn-App NINA
[12.10.2021] Das satellitengestützte Modulare Warnsystem MoWaS und die Warn-App NINA sind in Baden-Württemberg seit fünf Jahren im Einsatz, um im Gefahrenfall möglichst viele Menschen zu erreichen. Mit Erfolg: Bis heute wurden in Baden-Württemberg 617 Warnmeldungen über NINA veröffentlicht. mehr...
Baden-Württembergs Warn-App NINA ist ein Erfolgsmodell.
Bremen: Baulückenkataster wird barrierearm
[12.10.2021] Seit 1990 gibt es in Bremen ein Programm, das es erleichtert, Baulücken im Stadtgebiet für den Wohnungsbau nutzbar zu machen. Die Internet-Seite des Bremer Baulückenkatasters wurde nun um eine barrierefreie Suche und eine speziell entwickelte Ergebnisansicht ergänzt. mehr...
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

usu2110kommune

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 10/2021
Kommune21, Ausgabe 9/2021
Kommune21, Ausgabe 8/2021
Kommune21, Ausgabe 7/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
JCC Software
48149 Münster
JCC Software
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
Aktuelle Meldungen