Frankfurt am Main:
Bedeutender Twitter-Standort


[10.6.2016] Als einer der bedeutendsten Twitter-Standorte tut sich die Stadt Frankfurt am Main hervor – und allen voran das städtische Presse- und Informationsamt. Es hat in diesen Tagen die Zahl von 100.000 Followern erreicht. Damit etabliert sich die Plattform vor denen großer Metropolen.

Nicht zuletzt das Presse- und Informationsamt der Stadt Frankfurt am Main ist auf Twitter gefragt. Ob Feuerwehr oder Flüchtlingshelfer, Redaktionen oder Museen, Polizei oder Verkehrsgesellschaft: Sie alle nutzen in Frankfurt am Main die Kommunikationsplattform Twitter. „Wegen dieser aktiven Community gilt Frankfurt als einer der bedeutendsten Twitter-Standorte in Deutschland“, erklärt Oberbürgermeister Peter Feldmann. Allen voran gehe das Frankfurter Presse- und Informationsamt (PIA). Als die städtische Institution mit den meisten Abonnenten hat sie laut dem OB in diesen Tagen die Zahl von 100.000 Followern erreicht. „Mit 100.000 Followern liegt die Frankfurter Plattform sogar noch vor den großen Metropolen Berlin, München und Köln. Allein Hamburg verfügt mit 111.000 Abonnenten über eine größere Community – allerdings auch über doppelt so viele Einwohner“, so Feldmann weiter. Laut der Mainmetropole ist das PIA seit dem Jahr 2009 auf Twitter aktiv. Seit Anfang 2015 werde die Plattform gezielt als Service- und Nachrichtenkanal genutzt. „Das Themenspektrum an Twitter-Anfragen ist sehr breit“, sagt Nikolaus Münster, Leiter des PIA. „Wir reagieren möglichst zeitnah auf jegliche Art von Anfragen, um so einen Mehrwert für die Follower zu schaffen. Mit diesem Konzept hat das PIA die Zahl seiner Twitter-Anhänger in nur einem Jahr fast verdoppelt.“ Wegen seiner enormen Schnelligkeit ist Twitter nach Angaben von Frankfurt auch in der Krisenkommunikation von zentraler Bedeutung. „Hier finden sich die Informationen quasi in Echtzeit wieder“, sagt Markus Röck, Leiter der Pressestelle der Feuerwehr Frankfurt. „Bis wir im Notfall ein klassisches Medium wie eine Pressemitteilung formuliert und in Umlauf gebracht haben, haben uns die Informationen auf den Social-Media-Kanälen längst überholt.“ Wie die Stadt berichtet, hat die Feuerwehr Frankfurt im Jahr 2015 eine Testwarnung geteilt, um die Ausbreitungsgeschwindigkeit von Warnmeldungen wissenschaftlich auswerten zu lassen. Nicht zuletzt diese Auswertung habe gezeigt, dass Twitter eine geeignete Plattform ist, um in kurzer Zeit viele Menschen und Multiplikatoren wie beispielsweise Journalisten zu erreichen. Wegen der vielen Nutzer in der Region habe Twitter Deutschland übrigens im Jahr 2014 eine Kampagne allein für Frankfurt gestartet. Unter dem Hashtag #meinfrankfurt werden seitdem fortlaufend Momentaufnahmen aus der Mainmetropole geteilt. Interessierte, die nicht bei Twitter oder Facebook sind, finden die Informationen im jetzt aktualisierten Social Media Newsroom (SMN) der Stadt. (ve)

http://www.smnr-frankfurt.de

Stichwörter: Social Media, Frankfurt am Main, Twitter

Bildquelle: PIA Stadt Frankfurt am Main/Tanja Schäfer

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Social Media
Interview: Klarer Mehrwert Interview
[19.10.2021] Für Martin Horn sind soziale Medien nicht sozialer oder asozialer als die Wirklichkeit. Der Oberbürgermeister von Freiburg im Breisgau spricht im Kommune21-Interview über positive Erfahrungen mit der Bürgerkommunikation via Facebook und Instagram. mehr...
OB Martin Horn.
Erfahrungen: Authentisch bleiben Bericht
[14.10.2021] Soziale Medien bieten Politikern die Chance, mit den Bürgern in den direkten Austausch zu treten, Nähe aufzubauen und Entscheidungen transparent zu machen. Wichtig ist es dabei, sich nicht zu verstellen und auf Augenhöhe mit den Nutzern zu kommunizieren. mehr...
Katrin Albsteiger, Claus Ruhe Madsen, Felix Heinrichs.
Social Media: Neue Kanäle nutzen Bericht
[4.10.2021] Kommunen müssen ihre Social-Media-Strategie immer wieder anpassen und neue Kanäle wie Instagram und TikTok einbeziehen, um auch jüngere Zielgruppen zu erreichen. Das verdeutlicht eine Untersuchung der Frankfurt University of Applied Sciences. mehr...
Kommunale Social-Media-Strategie stetig anpassen.
Wuppertal: Gesamtstädtischer Twitter-Account
[26.2.2021] Einen gesamtstädtischen Twitter-Account hat Wuppertal gestartet. Von Ratssitzungen über Pressetermine bis hin zu Verkehrsmeldungen oder Freizeittipps soll er die ganze Vielfalt städtischer Themen aufgreifen. mehr...
Wuppertal hat einen gesamtstädtischen Tiitter-Kanal gestartet.
Interview: Messenger in der Kritik Interview
[17.12.2020] Im Zuge der Corona-Krise wurden im öffentlichen Sektor und an Schulen verstärkt Messenger-Dienste verwendet. Warum das Probleme mit sich bringt, berichtet Barbara Thiel, Landesbeauftragte für den Datenschutz Niedersachsen, im Kommune21-Interview. mehr...
Barbara Thiel
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

usu2110kommune

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 10/2021
Kommune21, Ausgabe 9/2021
Kommune21, Ausgabe 8/2021
Kommune21, Ausgabe 7/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Social Media:
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
GovConnect GmbH
30163 Hannover
GovConnect GmbH
Aktuelle Meldungen