AKDB:
Wissen über Beteiligungen


[28.6.2016] Um das Management kommunaler Beteiligungen zu optimieren, unterstützt die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) bayerische Kommunen mit einer speziellen Software-Lösung aus dem Rechenzentrum.

Kommunen müssen darauf achten, dass der ursprüngliche öffentliche Zweck, der der Errichtung des kommunalen Unternehmens zugrunde gelegt wurde, erhalten bleibt. Eine sinnvolle Beteiligungsverwaltung ermöglicht einem Aufsichtsgremium wie Stadtrat oder Kreistag anhand des jährlich vorzulegenden Beteiligungsberichts ein wirksames Controlling. So kann die Kommune bei eventuellen Fehlentwicklungen rechtzeitig reagieren und gegensteuern, schließlich haftet die Kommune für finanzielle Ausfälle. Dieses Ausfallrisiko kann durch ein angemessenes Beteiligungsmanagement gemindert werden, das letztlich auch die Bürger vor Haftungsrisiken schützt. Auf Grundlage dieser Überlegungen erarbeitete der Bayerische Innovationsring beim Bayerischen Landkreistag in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Kommunalen Prüfungsverband einen Leitfaden für das Beteiligungsmanagement in Landratsämtern. Wesentliche Erkenntnis des Projekts: Ein wirkungsvolles Beteiligungsmanagement erfordert professionelle Unterstützung durch eine intelligente Software. Deshalb beauftragte der Bayerische Landkreistag die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) mit der Ausarbeitung eines Lösungsvorschlags. Nach Sichtung mehrerer Anbieter setzte sich die Lösung des Anbieters OneSense Solution durch. Auswahlkriterien waren Rechenzentrums- und Webfähigkeit, damit Kommunen das Verfahren ohne Installationsaufwand vor Ort browserbasiert über eine gesicherte Leitung wie das Behördennetz wirtschaftlich und effizient nutzen können. Die Software von OneSense Solution kann alle erforderlichen Daten für ein effektives Beteiligungsmanagement verwalten und überzeugt die Anwender in Sachen Funktionalität und Bedienung. Die anschließende Testinstallation im BSI-zertifizierten Rechenzentrum der AKDB für zwei Landkreise aus der Projektgruppe bestätigte die beiden weiteren Grundvoraussetzungen – Mandantenfähigkeit und Datensicherheit – im Rechenzentrumsbetrieb. Das Fazit: Die intuitiv zu bedienende Software ist schnell selbstständig nutzbar und ermöglicht kurzfristig die Erstellung eines ersten Beteiligungsberichts. Besonders attraktiv ist das Angebot dadurch, dass die Nutzung als Software-as-a-Service aus dem AKDB-Rechenzentrum keinen zusätzlichen administrativen Aufwand bei den Kommunen verursacht. (bs)

http://www.akdb.de

Stichwörter: Finanzwesen, Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Beteiligungsmanagement



Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige

zk2020
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
DATEV: Zusatzmodul Korrespondenz
[1.4.2020] DATEV hat als Ergänzung für Serienbriefe das Zusatzmodul Korrespondenz erfolgreich gelaunched. Erste Kommunen und Zweckverbände setzen das Programm bereits ein. mehr...
Hessen: Finanzwesen in Kooperation Bericht
[31.3.2020] Die im osthessischen Landkreis Fulda gelegenen Nachbarkommunen Bad Salzschlirf, Großenlüder und Hosenfeld modernisieren im Verbund das Finanzwesen ihrer Verwaltungen und sorgen für effizientere digitale Prozesse. mehr...
Osthessische Kommunen vereinbaren IKZ fürs Finanzwesen.
Kreis Viersen: Workflow für Rechnungen Bericht
[27.3.2020] Die Einführung des Rechnungsworkflows ist das übergreifende Pilotprojekt zur elektronischen Aktenbearbeitung. Im Kreis Viersen sollen etwa 30.000 Rechnungen pro Jahr mittels digitalem Workflow schneller und nachhaltiger bearbeitet werden. mehr...
Diese Arbeitsschritte durchläuft die digitalisierte Rechnung im Kreis Viersen.
Finanzwesen: Hamburg bucht doppisch Bericht
[20.3.2020] Auf Landesebene hat bislang nur Hamburg vollständig auf die Doppik umgestellt. Die Freie und Hansestadt ist von diesem Weg überzeugt und hofft auf viele Nachahmer. Hierzu haben Hamburg und Nordrhein-Westfalen die Berliner Thesen veröffentlicht. mehr...
Die Freie und Hansestadt Hamburg ist Doppik-Vorreiter.
Ribnitz-Damgarten: Umstieg auf ab-data
[20.3.2020] Ribnitz-Damgarten hat sich nicht nur dafür entschieden, die Finanz-Software von ab-data einzuführen. Die Stadt hat in diesem Zuge auch den IT-Betrieb an Hosting-Partner neu-itec ausgelagert. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020

Aktuelle Meldungen