Wiesbaden:
Eigenständig konsolidieren


[14.7.2016] In Wiesbaden liegen bereits die Gesamtabschlüsse für die Jahre 2012 bis 2014 vor, der Abschluss für 2015 wird derzeit erstellt. Dank einer Software kann die hessische Landeshauptstadt die Konsolidierung zwischenzeitlich autark im eigenen Haus durchführen.

Wiesbaden ist Hessens Pionier beim Gesamtabschluss. Zum Stichtag 31. Dezember 2015 müssen die hessischen Kommunen ihren ersten Gesamtabschluss erstellen. Die Landeshauptstadt Wiesbaden hat im Juli 2014 ihren ersten Gesamtabschluss für das Jahr 2012 vorgelegt, inzwischen ist auch schon der Folgeabschluss für 2013 testiert, der Abschluss 2014 ist erstellt und der Abschluss 2015 in Arbeit. Die Landeshauptstadt gehört damit zu den Pionieren in Hessen.
Ein ausreichender zeitlicher Vorlauf und ein professionelles Projekt-Management gehören zu den wesentlichen Erfolgsfaktoren, die das Projekt-Team Wiesbadens für die Aufstellung des ersten Gesamtabschlusses empfiehlt. Die Landeshauptstadt wählte hierfür eine Projektorganisation mit Lenkungs- und Projektgruppe. In der Lenkungsgruppe waren neben dem Kämmerer und den Leitern der Kämmerei sowie der Stadtkasse (Finanzbuchhaltung) auch die kaufmännischen Leitungen der wichtigsten einbezogenen Eigenbetriebe und Gesellschaften vertreten. Die Lenkungsgruppe stand der Projektleitung beratend zur Seite und verabschiedete unter anderem die erarbeitete Gesamtabschlussrichtlinie. Die frühzeitige Einbindung der externen Aufgabenträger förderte die Akzeptanz für die gemeinsame Aufgabe und sorgte für reibungslose Abstimmungsprozesse. Auch in der Projektgruppe, die dann für die konkrete Umsetzung des Gesamtabschlusses verantwortlich zeichnete, waren außer der Stadt alle externen Aufgabenträger vertreten. Zudem wurde das Revisionsamt frühzeitig eingebunden, um beispielsweise die Dokumentationsanforderungen vorab abzustimmen.

Wichtige Meilensteine

Für ihr Modellprojekt zum ersten Gesamtabschluss hat sich Wiesbaden Unterstützung von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte geholt. Das Unternehmen IDL wurde als Software-Partner ausgewählt. Die IDL-Berater arbeiteten anschließend mit der Projektleitung Wiesbadens und den Wirtschaftsprüfern im gut funktionierenden Experten-Dreieck zusammen. Wichtige weitere Meilensteine im Projektfortschritt waren die Bestimmung des Konsolidierungskreises, die Erstellung des Konzernkontenplans, die technische Umsetzung mittels IDL-Software, die Überleitung der Einzelabschlüsse auf den Konzernkontenplan, die Erstellung des Schulungskonzepts, die Entwicklung des Saldenabstimmungsprozesses, die Erstellung der Gesamtabschlussrichtlinie, die Einrichtung des Berichtswesens und die Erstellung der Berichtspakete sowie schließlich die Einrichtung eines internen Kontrollsystems. Die Landeshauptstadt hat ihre in diesem Rahmen erarbeitete Gesamtabschlussrichtlinie und weitere Arbeitsergebnisse bereits anderen Kommunen zur Verfügung gestellt; Formulare, Strukturen oder Positionspläne können als Vorlagen genutzt werden.

Ausgereifte IT-Lösung statt beratungsintensiver Modelle

Wiesbaden hat IDL.KONSIS als Software-Lösung ausgewählt, da die Verantwortlichen hier die gesuchte Kombination an Anforderungen realisiert fand: Eine ausgereifte, vielfach bewährte und zertifizierte IT-Lösung, die es ermöglicht, die Konsolidierung auf Dauer eigenständig durchzuführen. Beratungsintensive Modelle waren in der Landeshauptstadt nicht gefragt. Da außerdem die Holding der Wiesbadener Stadtwerke bereits seit Jahren mit IDL.KONSIS konsolidiert, waren auch die guten Erfahrungen und die Perspektive, in einer einheitlichen Systemwelt mit dem Teilkonzern zu arbeiten, ausschlaggebend. Darüber hinaus spielte das Thema Daten-Management bei der Software-Auswahl eine Rolle.
IDL stellt mit dem IDL.Connector/IDL.XLSLINK einfach zu bearbeitende Excel-Erfassungsbögen bereit, mit denen die benötigten Informationen der externen Aufgabenträger einheitlich und unkompliziert erhoben werden können. Bei heterogenen Systemlandschaften und unterschiedlichen Rechnungslegungsstandards der beteiligten Gesellschaften hat sich diese Lösung als handlich und effizient erwiesen. So wird unter anderem der Wartungsaufwand für komplexe Schnittstellen, etwa zu SAP-Systemen einzelner Beteiligungen, vermieden.

Gesamtabschluss unterliegt einem laufenden Verbesserungsprozess

Im Referat Gesamtabschluss der Kämmerei, das die Konsolidierung zentral steuert, wurde gezielt fachliches und technisches Know-how aufgebaut, um die gewünschte Unabhängigkeit bei der Konsolidierung zu erreichen. Nach zügigen Lernschritten schon während der Implementierung und einer zweitägigen Inhouse-Schulung war für die Verantwortlichen dabei die Zusammenarbeit mit der IDL-Hotline hilfreich. Förderlich war außerdem die eigene Dokumentation zu Abläufen und Programmschritten. Den dritten Gesamtabschluss kann die Landeshauptstadt wie anvisiert nun nahezu eigenständig erstellen. Lediglich für vereinzelte fachliche Fragen werden Berater von IDL hinzugezogen. Auch die Administration von IDL.KONSIS erfolgt intern; die Wartungen und Release-Wechsel beispielsweise führen die Projektverantwortlichen der Kämmerei inzwischen selbstständig durch.
Nach erfolgreicher Einführung des Gesamtabschlusses und zwei Folgekonsolidierungen kann das Projekt-Team festhalten, dass der Plan aufgegangen ist: Aus Sicht der Stadt Wiesbaden ist die Kombination aus kompetenter fachlicher und technologischer Beratung beim Einstieg mit einer anwenderfreundlichen Software, die den Weg zur eigenständigen Konsolidierung ebnet, ein sehr erfolgreiches Konzept. Eine wichtige Projekterkenntnis war, dass die Erstellung des Gesamtabschlusses einem laufenden Verbesserungsprozess unterliegt und Details im Laufe der Jahre immer weiter ausgefeilt werden. Die lückenlose Dokumentation in IDL.KONSIS sichert dabei die vom Revisionsamt geforderte Nachvollziehbarkeit aller Einzelschritte und hilft auch, mögliche Inkonsistenzen zu lokalisieren und gemeinsam Optimierungsansätze zu finden.

Dr. Hanne Gutmann ist Fachjournalistin aus Darmstadt.

http://www.wiesbaden.de
Dieser Beitrag ist in der Juli-Ausgabe von Kommune21 im Schwerpunkt Gesamtabschluss erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren. (Deep Link)

Stichwörter: Finanzwesen, IDL, Gesamtabschluss, Wiesbaden

Bildquelle: CPN/Fotolia.com

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
KISA: Weitere Finanz-Software im Portfolio
[30.9.2020] KISA bietet seinen Kunden eine zweite Finanz-Software an. Mit Infoma newsystem von Axians Infoma sollen kommunale Kernverwaltungen aber auch Eigenbetriebe angesprochen werden. mehr...
E-Rechnung: E-Rechnung geht einfach Bericht
[29.9.2020] Um die Potenziale der E-Rechnung auszuschöpfen, muss der komplette Prozess vom Angebot über die Auftragsbestätigung bis hin zur Rechnung und Bezahlung digitalisiert werden. Der cloudbasierte Sparkassen-Rechnungs-Service unterstützt bei der Umsetzung. mehr...
Rechnungsprozesse aus der Cloud.
ekom21: Roll-out der E-Akte von Infoma newsystem
[29.9.2020] IT-Dienstleister ekom21 rollt die elektronische Akte von Infoma newsystem aus. 20 Kunden nutzen sie bereits, in zweieinhalb Jahren sollen es 250 sein. mehr...
E-Rechnung: Es rechnet sich Bericht
[23.9.2020] Der Gemeinde- und Städtebund Rheinland-Pfalz hat in seinem Kommunalen Kaufhaus (KoKa) die digitale Rechnungsstellung eingeführt. Durch die konsequente Digitalisierung, ergeben sich für die beteiligten Kommunen Preis- und Wirtschaftlichkeitsvorteile. mehr...
Vorteile der E-Rechnung ausschöpfen.
Neuss: E-Rechnung ab Herbst
[1.9.2020] Die nordrhein-westfälische Stadt Neuss führt ab Herbst testweise die E-Rechnung in einigen Bereichen der Verwaltung ein. Nach ersten Erfahrungen soll der Großteil der Verwaltung sukzessive umgestellt werden. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 10/2020
Kommune21, Ausgabe 9/2020
Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020

Aktuelle Meldungen