Garching:
Mehr Zeit für Kinder


[25.8.2016] Das Beispiel Garching zeigt: Kinderbetreuungseinrichtungen, Träger und Eltern profitieren gleichermaßen von Software-Lösungen wie adebisKITA und Little Bird.

Software unterstützt Kinderbetreuungseinrichtungen bei der Verwaltungsarbeit. adebisKITA heißt die Software, die seit 2012 bei der Stadt Garching bei München in insgesamt elf Kinderbetreuungseinrichtungen eingesetzt wird. Sie unterstützt die Leitungen bei administrativen Aufgaben. Sowohl Anwender als auch Trägerschaft sind mit adebisKITA zufrieden. Cornelia Otto, Fachbereichsleitung Bildung und Soziales bei der Stadt Garching, sagt dazu: „Das ist eine Software, die in den Einrichtungen gut implementiert und intensiv genutzt wird. Einrichtungsleitungen können damit Zeit einsparen und zum Beispiel auf Knopfdruck Steuerbescheinigungen für Eltern bereitstellen.“

Mit adebisKITA Kapazitäten planen

Den Einrichtungsträgern bietet adebisKITA die Möglichkeit, Personal- und Stammdaten zu analysieren, Kapazitäten sicher zu planen und die Übersicht über Details wie Mutterschutzzeiten, Fortbildungen oder Änderungen der Wochenarbeitszeit zu behalten. Das sind Faktoren, auf die der Träger reagieren muss. Cornelia Otto: „Ein zu viel aufgenommenes Kind etwa kann schon dazu führen, dass eine Einrichtung die Förderfähigkeit verliert. adebisKITA ist ein Instrument, das uns derartige Hinweise bereits im Vorfeld liefert.“
Die Verwaltungsarbeit in Kinderbetreuungseinrichtungen hat deutlich zugenommen. „Umso wichtiger ist für alle Anwender eine intuitiv zu bedienende Software wie adebisKITA“, ist Otto überzeugt. Der erhöhte Arbeitsaufwand ist auf gesetzliche Veränderungen zurückzuführen sowie auf einen wachsenden Dokumentationszwang oder förderrechtliche Gegebenheiten, die erfüllt werden müssen. „Eine moderne Leiterin ist heute nicht mehr nur Erzieherin, sondern leitet als Managerin der Einrichtung ein Team von Pädagoginnen“, sagt Otto. Auch seitens der Gesellschaft habe sich viel verändert. Kinder wüchsen heute anders auf, Eltern und Allgemeinheit stellten andere Erwartungen und Anforderungen an Kinderbetreuungseinrichtungen, gerade an die Leitungen. adebisKITA lasse der Einrichtung mehr Zeit für ihre eigentliche Aufgabe, die Arbeit mit den Kindern.

Portallösungen bieten weitere Unterstützung

Auch Little Bird, das Elternportal, das von der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) vertrieben wird, unterstützt die Garchinger Einrichtungen. Damit finden Eltern online schnell und unkompliziert Betreuungsplätze für ihre Kinder, ohne viele Formulare ausfüllen zu müssen. Eine Portallösung, die gerade für große Kommunen mit vielen Einrichtungen, wie sie die Stadt Garching unterhält, konzipiert ist. Kleine Gemeinden, die vielleicht nur zwei oder drei Einrichtungen betreiben, können dafür in Kürze den neuen Dienst „Kita-Platz-Vorreservierung“ im Bürgerservice-Portal der AKDB nutzen. Angesichts der gesetzlichen Verpflichtung der Kommunen, Betreuungsplätze anbieten zu können, hat die AKDB ihre Portallösung mit einem entsprechenden Online-Fachdienst für Eltern ergänzt. Der Fachdienst nutzt bestehende Funktionalitäten von adebisKITA und bündelt so das Angebot von Betreuungsplätzen besonders innerhalb kleiner oder mittelgroßer Kommunen.

Andreas Huber arbeitet im Bereich Unternehmenskommunikation der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB).

http://www.akdb.de/adebiskita
http://portal.little-bird.de
Dieser Beitrag ist in der August-Ausgabe von Kommune21 im Schwerpunkt Kita-Lösungen erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren. (Deep Link)

Stichwörter: Fachverfahren, Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Sozialwesen, Kita, Garching, Little Bird

Bildquelle: Helene Souza/pixelio

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Erkrath: Umstellung im Meldewesen
[20.1.2021] Im nordrhein-westfälischen Erkrath steht eine Software-Umstellung im Bereich Meldewesen an. Mit VOIS|MESO soll dort in Zukunft eine IT-Plattform genutzt werden, die die Anbindung zahlreicher Fachverfahren erlaubt. mehr...
Fachverfahren: Blaupause für E-Services Bericht
[19.1.2021] Durch die pandemiebedingte intensive Nutzung scheinen immer mehr Hürden für digitale Bürgerservices zu fallen. Als Blaupause dient der Online-Service i-Kfz. mehr...
Die internetbasierte Kfz-Zulassung könnte als Blaupause für Online-Bürgerservices dienen.
Frankfurt am Main: Ordnungsamt erweitert Online-Angebot
[18.1.2021] Die Stadt Frankfurt am Main bietet die Online-Terminvergabe nun auch bei der Ausländerbehörde an. Bürger können sich somit digital einen Vorsprachetermin organisieren. mehr...
Bayern: Digitales Etappenziel erreicht
[13.1.2021] Bayern hat zum Jahreswechsel wichtige Etappenziele bei der Digitalisierung erreicht: So stehen den Kommunen jetzt wie geplant für die wichtigsten Verwaltungsleistungen Online-Dienste zur Verfügung. Ein neues Online-Verfahren für die Beantragung von Aufenthaltstiteln soll zudem die Arbeit der Ausländerbehörden erleichtern. mehr...
Nürnberg: Fahrzeuge rund um die Uhr zulassen
[12.1.2021] In Nürnberg können Fahrzeuge jetzt rund um die Uhr zugelassen werden. Das neue digitale Angebot richtet sich zunächst an Privatpersonen. In einem nächsten Schritt sollen dann auch Unternehmen die Online-Zulassung nutzen können. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2021
Kommune21, Ausgabe 12/2020
Kommune21, Ausgabe 11/2020
Kommune21, Ausgabe 10/2020

Aktuelle Meldungen