Wetteraukreis:
Rechnungsworkflow für alle Fachämter


[8.8.2016] Im Wetteraukreis ist der Rechnungsworkflow von Infoma geprüft und ohne Einschränkungen freigegeben worden. Somit kann die Lösung flächendeckend in allen Fachämtern der Kommune eingeführt werden.

Landrat Joachim Arnold gibt den Infoma Rechnungsworkflow im Wetteraukreis frei. Im Wetteraukreis, Gewinner des Infoma Innovationspreises 2015 (wir berichteten), ist der Weg frei für den flächendeckenden Roll-out des integrierten Rechnungsworkflows von Infoma. Wie der Software-Anbieter meldet, hat Landrat Joachim Arnold der Lösung jetzt die offizielle Genehmigung erteilt. Sie sei ohne Einschränkungen freigegeben. Vorausgegangen seien eine intensive Testphase sowie die Zertifizierung nach den Kriterien der Prüfstelle für Fachprogramme (SqpÖV). Wie der Meldung weiter zu entnehmen ist, ist ein hochverfügbares, weitgehend automatisiertes und den Prozessen der Kreisverwaltung angepasstes Finanz-Management für die hessische Kommune besonders relevant. In diesem Rahmen sei der elektronische Rechnungsworkflow mit dezentralisiertem Anordnungswesen realisiert worden. Mit dem integrierten Rechnungsworkflow verfügen die Mitarbeiter nun über ein zertifiziertes Verfahren, das ihnen einen einheitlichen und transparenten Ablauf gewährleiste. Alle Rechnungsdaten befinden sich laut Infoma von Anfang an im newsystem Finanzwesen. Sie werden automatisch validiert und an die richtige Stelle weitergeleitet. Schnittstellen oder eine zusätzliche Anwendung sind nicht erforderlich, die Nutzer bleiben in ihrer vertrauten Arbeitsoberfläche. Der Zugriff erfolge direkt aus dem newsystem Rollen-Center heraus oder in einer Browser-Lösung. Ein- und Ausgangsrechnungen könnten somit IT-gestützt dezentral und damit wesentlich effizienter bearbeitet werden. (ve)

http://www.wetteraukreis.de
http://www.infoma.de

Stichwörter: Finanzwesen, Infoma, Wetteraukreis, newsystem, Infoma Innovationspreis

Bildquelle: INFOMA Software Consulting GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
E-Rechnung: Thüringen nutzt Plattform des Bundes
[19.9.2019] Thüringen wird das zentrale E-Rechnungsportal des Bundes nutzen und damit Kosten sparen. Die Kommunen des Freistaats sind ebenfalls berechtigt, auf die Plattform zurückzugreifen. mehr...
Hamburg / Nordrhein-Westfalen: Doppik sollte Standard werden
[13.9.2019] Fünf Thesen, warum die Doppik hierzulande flächendeckend angewendet werden sollte, haben die Länder Nordrhein-Westfalen und Hamburg formuliert. mehr...
Pößneck: ECM/DMS-Erweiterung mit ab-data
[11.9.2019] Seit zwei Jahren setzt die Stadt Pößneck auf Software aus dem Hause ab-data und vergrößert dabei kontinuierlich den Funktionsumfang. Aktuell steht die Einführung der ab-data-Erweiterung d.3 ECM/DMS an. mehr...
Rheinland-Pfalz: Kommunal-Kaufhaus setzt auf E-Rechnung
[5.9.2019] Das Kommunal-Kaufhaus (KOKA) Rheinland-Pfalz wird Rechnungen an die KOKA-Mitglieder künftig elektronisch versenden. Eine Neuentwicklung des Unternehmens TEK-Service ermöglicht es, die E-Rechnungen gemäß XRechnung und ZUGFeRD 2.0 zu erzeugen. mehr...
Thüringen: E-Rechnungslösung für Kommunen
[3.9.2019] Eine Lösung für das Empfangen von E-Rechnungen wird das Thüringer Finanzministerium den Städten und Gemeinden zur Verfügung stellen. 230 Mitnutzungsanträge von Kommunen sind bereits eingegangen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Advantic
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Finanzwesen:
IT-Guide PlusDATEV eG
90429 Nürnberg
DATEV eG
OrgaSoft Kommunal GmbH
66119 Saarbrücken
OrgaSoft Kommunal GmbH
AKDN-sozial
33100 Paderborn
AKDN-sozial
WMD Group GmbH
22926 Ahrensburg
WMD Group GmbH
Aktuelle Meldungen