Sayda:
Glasfaser und Satellit kombiniert


[30.9.2016] In der sächsischen Gemeinde Sayda haben die Unternehmen Eusanet und Eutelsat Broadband ein FTTH-Netz via Satellit an das World Wide Web angebunden.

In der sächsischen Gemeinde Sayda wurden satellitengestützte Breitband-Dienste mit einem lokalen Glasfasernetz kombiniert. Realisiert haben dieses Vorhaben die Unternehmen Eusanet und Eutelsat Broadband, Breitband-Tochter des Satellitenbetreibers Eutelsat. Wie die Unternehmen mitteilen, eröffnen sich dem Breitband-Ausbau auf dem Land dank dieser technischen Übergangslösung völlig neue Perspektiven. So hat die Dorfgemeinschaft im Ortsteil Ullersdorf mit ortsansässigen Unternehmen ein FTTH-Netz realisiert. Betreiber des Netzes sei Eusanet. Mit Eutelsat Broadband hat der Internet-Anbieter das lokale Versorgungsnetz für schnelle Breitband-Dienste über den Eutelsat High Throughput-Satelliten KA-SAT an das World Wide Web angebunden. So könne ein FTTH-Netz sofort für leistungsfähiges Satelliten-Breitband eingesetzt werden, auch wenn der technische terrestrische Glasfaseranschluss der Kommune erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgt. Die Kombination von Satellit und Glasfaser ermögliche es, Haushalte mit Internet-Anschlüssen von 30 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) im Downlink und von bis zu fünf Mbit/s im Uplink zu versorgen. Für Unternehmen halte Eusanet einen Dienst bereit, der im Download bis zu 50 Mbit/s und im Upload bis zu zehn Mbit/s ermögliche. Herzstück der neuen Ortsversorgung sind sende- und empfangsfähige Satellitenschüsseln für die Verbindung zum Satelliten. Dieser stellt die notwendigen Bandbreiten für die ans FTTH-Netz angeschlossenen Kunden bereit. Ein Server, ein Router und Sat-Modems an einem zentralen Eingabepunkt ins Glasfasernetz vervollständigen die Lösung. „Dies ist nach unserem Wissen die allererste technische Lösung in Europa, die den Satelliten für eine Ortsnetzversorgung mit der Glasfaser kombiniert“, sagt Stephan Schott, Geschäftsführer von Eusanet. „Dank unseres Know-hows sowie der vorhandenen Breitband-Kapazitäten auf KA-SAT konnten wir die Lösung rasch mit dem örtlichen FTTH-Netz kombinieren und in Betrieb nehmen.“ (me)

http://www.eusanet.de
http://eutelsatbroadband.com
http://www.sayda.de

Stichwörter: Breitband, Eusanet, Eutelsat, Glasfaser, Sayda



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Dataport: 5G-Campusnetz-Pilot bewährt sich
[20.9.2022] Beim 5G-Pilotprojekt von Dataport ziehen die Beteiligten ein positives Zwischenfazit. Ein Anschluss über 5G-Funktechnik mit hoher Datenrate an das Landesnetz Schleswig-Holstein wurde erfolgreich getestet. Der Anschluss soll nun bis zur Produktreife weiterentwickelt werden. mehr...
Leipzig: Gratis-WLAN wird ausgebaut
[15.9.2022] In Leipzig können Bürger und Touristen nun an drei weiteren Hotspots kostenlos im Internet surfen. mehr...
Am Leipziger Zoo kann man jetzt gratis Internet nutzen.
BREKO: Glasfaseranschluss als neuer Standard
[13.9.2022] Beim Glasfaserwachstum in Europa belegt Deutschland Platz 3 und jeder vierte Haushalt hat Zugang zum Glasfasernetz. Das ergab die BREKO Marktanalyse 2022. Die geopolitische und wirtschaftliche Lage kann den weiteren Ausbau ausbremsen – bessere Ausbaubedingungen werden immer wichtiger. mehr...
Glasfaser bis in die Gebäude und Wohnungen wird in Deutschland immer mehr zum Standard.
Panketal: DNS:NET sorgt für Anschluss
[13.9.2022] Mehr als 10.000 Hauhalte sollen in der Gemeinde Panketal glasfaserschnelles Internet bekommen. Breitbandversorger DNS:NET baut hier eigenwirtschaftlich aus. mehr...
Spatenstich für das Panketaler Glasfasernetz.
Baden-Württemberg: Gigabit-Studie 2022 liegt vor
[6.9.2022] Baden-Württemberg hat den Aufbau von Glasfasernetzen stark priorisiert und bisher mit rund 3,5 Milliarden Euro unterstützt. Eine Studie legt nun die aktuelle Breitbandverfügbarkeit, den noch erwarteten eigenwirtschaftlichen Netzausbau sowie weiter bestehende Fördermittelbedarfe offen. mehr...
Die Gigabit-Studie 2022 legt die aktuelle Breitbandverfügbarkeit in Baden-Württemberg, den erwarteten eigenwirtschaftlichen Netzausbau sowie den Fördermittelbedarf offen.
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 09/2022
Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen