E-Akte:
Erlangen sagt Papier ade


[21.9.2016] Amt für Amt soll in der gesamten Stadtverwaltung Erlangens die elektronische Aktenführung realisiert werden. Die eingesetzte Lösung dient außerdem der Dokumentation von Vorgängen.

Erlangen will im Bürgeramt die Aktenschränke abschaffen. Ein Bürgeramt möglichst ohne Aktenschränke – das sollte im fränkischen Erlangen mit der Einführung eines Enterprise-Content-Management-Systems (ECM) gelingen. Da immer mehr Dokumente einen elektronischen Ursprung wie E-Mails oder Kalkulationsdateien haben, war die Vollständigkeit der Papierakten immer schwerer zu gewährleisten. Deshalb setzte die Stadt bereits früh auf die Digitalisierung und stellte dabei fest, dass ein Dokumenten-Management-System (DMS) zu den Grundfertigkeiten einer soliden E-Government-Strategie gehört. „Wenn die Prozesse zum Bürger elektronisch laufen sollen, muss es in der Verwaltung entsprechend weitergehen“, erklärt Margarete Blumenthal, Leiterin des DMS-Projekts der Stadt Erlangen. Im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung entschieden sich die Verantwortlichen in Erlangen dann für enaio, die ECM-Suite von Optimal Systems. Die Software Usability, die umfangreichen Erfahrungen im öffentlichen Sektor von Optimal Systems sowie die zahlreichen praxiserprobten Schnittstellen zu kommunalen Fachverfahren waren ausschlaggebende Kriterien für diese Entscheidung.

Aktenführung, Dokumentation, Datenaustausch

Im Jahr 2010 startete die Einführung des ECM-Systems. Dabei spielte die Implementierung einer gemeinsamen allgemeinen Schriftgutverwaltung (ASV) für möglichst viele Ämter eine entscheidende Rolle. enaio dient neben der allgemeinen Aktenführung vor allem zur Dokumentation von Vorgängen sowie zum erweiterten und einfachen Informationsaustausch. Die digitale Akte ermöglicht die parallele Sachbearbeitung durch mehrere, auch örtlich getrennte Anwender. Die in Erlangen eingerichtete Bauakte ermöglicht zum Beispiel 22 beteiligten Fachstellen den Zugriff auf eine gemeinsame Ablagestruktur, abhängig von den jeweils erteilten Lese- und Schreibrechten. Der Aufwand für die früher notwendige Aktenverteilung und die Wartezeit hinsichtlich des Rücklaufs entfällt. Auch die Konzeption und Umsetzung von Speziallösungen, wie beispielsweise das elektronische Wasserbuch oder die technische Dokumentation des Entwässerungsbetriebs, wurden im Zuge des Roll-out von enaio in der gesamten Stadtverwaltung realisiert. Ebenso umfasst das Erlanger ECM-System Spezialarchive zu verschiedenen Fachverfahren, zum Beispiel für Kassenbelege, Steuerakten, Vollstreckungsbescheide, Kfz- und Führerscheine oder SGB II-Fallakten. Die komplexesten Schnittstellenprojekte zu Fachverfahren in Erlangen stellen derzeit die Anbindung zu ProBauG von Anbieter Prosoz Herten im Bauaufsichtsamt, die OPEN-Prosoz-Integration im Sozialamt und im Job-Center sowie die geplante Einführung der API zu ADVIS von Kommunix im Ausländeramt dar.

Vorzüge ausweiten

Die Vorteile des ECM-Systems liegen für Margarete Blumenthal auf der Hand – angefangen beim vollelektronischen Arbeiten in den Ämterbesprechungen über die digitale Protokollierung von Vorgängen und Plänen bis hin zur lückenlosen Dokumentation der Ergebnisse. Von Vorteil sind auch die Lagedateninformationen, die im Umweltamt in den digitalen Akten mitgepflegt werden. Sie ermöglichen einen zweiten Sucheinstieg und die Sicht auf alle Dokumente zu einem Grundstück, die sonst fachspezifisch nach Emissions-, Abfall- oder Gewässerschutz verwaltet werden. enaio ist mittlerweile in vielen Bereichen der Verwaltung Erlangens im Einsatz. In der Endausbaustufe sollen rund 1.300 der 2.000 Mitarbeiter der Stadtverwaltung die Vorzüge des ECM-Systems genießen.

Angeles Galbis ist Content Manager bei der Optimal Systems GmbH.

http://www.erlangen.de
http://www.optimal-systems.de

Stichwörter: Dokumenten-Management, Optimal Systems, Prosoz Herten, Kommunix, Erlangen, enaio

Bildquelle: Hartmut910/pixelio

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Dokumenten-Management
ITK Rheinland: E-Akte für Ausländerbehörden
[13.12.2019] Das Ausländeramt im Rhein-Kreis Neuss hat jetzt die E-Akte eingeführt. Technisch unterstützt wurde die Behörde dabei von der ITK Rheinland. mehr...
codia / WMD: Zusammenarbeit beschlossen
[28.11.2019] Für SAP-integrierte Prozesslösungen setzt codia künftig die Informationsmanagement-Plattform xSuite der WMD Group ein. Die beiden Unternehmen haben eine entsprechende Kooperation beschlossen. mehr...
Dillenburg: Aktenberge sind Geschichte Bericht
[23.10.2019] Rund ein Jahr nach der Einführung sind digitaler Rechnungsworkflow und elektronische Aktenführung in der Finanzabteilung der Stadt Dillenburg zur Routine geworden. Dass die Umstellung so reibungslos verlief, ist auf eine akribische Planung zurückzuführen. mehr...
Dillenburg: Finanzabteilung arbeitet digital.
Marburg: Verwaltungsweites Paket Bericht
[16.10.2019] Das Unternehmen codia Software hat die Lösung d.3ecm bei der Universitätsstadt Marburg implementiert. Dabei wurden ein Anordnungsworkflow und die E-Akte als verwaltungsweites Gesamtpaket realisiert. mehr...
Marburg macht Schluss mit analogen Akten.
Dokumenten-Management: E-Akte als Standard Bericht
[15.10.2019] In der Landesverwaltung Rheinland-Pfalz hat die flächendeckende Einführung der E-Akte im zweiten Anlauf gute Chancen auf Erfolg. Der Beitrag beschreibt, welche Lehren aus dem ersten Projekt gezogen wurden, und welche Bedeutung der Standardisierung zukommt. mehr...
Rheinland-Pfalz erhält landeseinheitliche E-Akte.