regio iT:
BriefButler im Portfolio


[10.10.2016] Mit der Zustelllösung BriefButler von Anbieter hpc DUAL bietet regio iT Kommunen die duale Zustellung von Verwaltungspost an. Briefe lassen sich damit per Mausklick versenden.

IT-Dienstleister regio iT nimmt jetzt die Zustelllösung BriefButler von hpc DUAL in sein Portfolio für öffentliche Verwaltungen und kommunale Unternehmen auf. Wie regio iT mitteilt, werden Dokumente zwischenzeitlich nahezu ausschließlich elektronisch erstellt. Da liege es nahe, auch die Zustellung rechtssicher elektronisch abzuwickeln. Dabei ist der elektronische Versand nicht nur kostengünstiger, sondern auch schneller und komfortabler. Briefe lassen sich unkompliziert per Mausklick versenden. Ist der Empfänger nicht erreichbar, bekommt er seine Post auf dem herkömmlichen Weg zugestellt. Hierbei wird sie laut regio iT vollautomatisch an die Druckstraße des Druckdienstleisters übermittelt, gedruckt, kuvertiert und verschickt. „Die elektronische Zustellung vereinfacht den gesamten Zustellprozess und ist Service für Versender und Empfänger gleichermaßen“, sagt Jürgen Kouhl, Vertriebsleiter bei regio iT. Schließlich wolle man die Digitalisierung von Verwaltungsprozessen hin zu mehr Service, Transparenz und Effizienz weiter vorantreiben. Daher setze man nun auch auf den Partner hpc DUAL und dessen erfolgreiche Lösung BriefButler. (ve)

http://www.regioit.de
http://hpcdual.com/de/

Stichwörter: Panorama, regio iT, hpc DUAL Deutschland GmbH, BriefButler



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Hamburg: RPA übernimmt Routinejobs
[18.7.2024] Viele Verwaltungsvorgänge beinhalten händische, sich wiederholende, zeitaufwendige und fehleranfällige Schritte. Solche Prozesse können durch so genannte Softwareroboter automatisiert werden. In Hamburg sind inzwischen 50 dieser Bots im Einsatz, weitere werden kommen. mehr...
RPA bietet die Möglichkeit, bisher manuelle Prozesse durch Softwareroboter automatisiert und digital bearbeiten zu lassen.
Barrierefreiheit: Kommunale Websites schlecht zugänglich
[17.7.2024] Kommunale Internetseiten sind für Menschen mit Behinderungen besonders wichtig, da dort Verwaltungsleistungen zugänglich sein sollten. Um die digitale Barrierefreiheit kommunaler Websites ist es jedoch schlecht bestellt. Dies bestätigt der Atlas digitale Barrierefreiheit, für den 11.000 kommunale Internetseiten in Deutschland umfassend untersucht wurden. mehr...
Kommunale Websites haben hinsichtlich der Barrierefreiheit Nachholbedarf.
Digitale Kommune@Hessen: Gemeinsam digitaler werden
[10.7.2024] Im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit Digitale Kommune@Hessen wurde gemeinsam viel erreicht. Jetzt haben die teilnehmenden Städte Fulda, Gießen, Limburg, Marburg, Offenbach und Wetzlar eine Projektdokumentation vorgelegt – als Blaupause für andere Kommunen. mehr...
Im Rahmen des Projekts Total Digital der interkommunalen Zusammenarbeit Digitale Kommune@Hessen wurde gemeinsam viel erreicht. Jetzt liegt eine Projektdokumentation vor.
Kreis Neuburg-Schrobenhausen: KI für die Mitarbeiterschulung
[3.7.2024] Das Landratsamt Neuburg-Schrobenhausen wurde von Bayerns Digitalminister Mehring als „Digitales Amt“ ausgezeichnet. Darüber hinaus pilotiert die Verwaltung eine Anwendung, die mittels KI-generierter Videos die Mitarbeiterschulung effizienter machen und Beschäftigte entlasten soll. mehr...
Serie GovTech Start-ups: Immer mehr Alternativen Bericht
[1.7.2024] Auf dem Markt für Public Sector Software steigt die Vielfalt: Vermehrt finden sich dort innovative Digitallösungen junger Start-ups. Auch Hersteller, deren Anwendungen bisher die Privatwirtschaft adressierten, entdecken die Verwaltung als interessanten Auftraggeber. mehr...
Die Auswahl an Software-Produkten wird größer.