Europa:
Open-Data-Reife 2016


[11.10.2016] Über die aktuelle Lage öffentlicher Daten in Europa informiert der Open-Data-Bericht von Capgemini Consult. In Deutschland ist der Open-Data-Reifegrad gesunken.

81 Prozent der europäischen Länder verfolgen eine ausgewiesene Open-Data-Politik. Das zeigt der Bericht „Open-Data-Reife in Europa 2016: Erkenntnisse zum aktuellen Stand“. Die Länder sind außerdem dabei, ihre jeweiligen Datenportale zu verbessern, was einen so genannten Portalreifegrad von insgesamt 64 Prozent im Vergleich zu 41 Prozent im Jahr 2015 zur Folge hat. Das sind die Kernergebnisse des von Capgemini Consulting vorgelegten Berichts. Entstanden ist die Studie laut dem Beratungsunternehmen im Auftrag der Europäischen Kommission. Der Bericht bietet einen Überblick, wo die 28 EU-Länder sowie Island, Liechtenstein, Norwegen und die Schweiz stehen. „Wir sind an einem Wendepunkt angelangt: Bisher wurden Daten veröffentlicht, die bereits zur Verfügung standen und von akzeptabler Qualität waren. Der nächste Schritt ist, die Verfügbarkeit und Qualität maschinenlesbarer Daten zu erhöhen“, erklärt Marc Reinhardt, Leiter Public Sector bei Capgemini in Deutschland. Laut der Studie haben die Länder im Jahr 2016 zu 55 Prozent ihre öffentlich verfügbaren Regierungsdaten über fortschrittliche Portale zur Nutzung angeboten, ein Anstieg von 28,6 Prozentpunkten im Vergleich zu 2015. Während 2015 neun Länder noch keine Open-Data-Richtlinie hatten, ist diese Zahl im Jahr 2016 auf fünf Länder gefallen. Mehr als die Hälfte der untersuchten Länder verfügen über robuste Open-Data-Richtlinien und verfolgen klare Strategien, um die Verbreitung und Wahrnehmung von Open Data zu erhöhen. Auch führe ein Großteil der Länder Studien und Interaktionen mit der Zivilgesellschaft durch, um den Einfluss von Open Data auf Wirtschaft und Gesellschaft zu verstehen. Ebenfalls über die Hälfte der untersuchten Länder verfüge über hochentwickelte Open-Data-Portale. Deutschland ist laut dem Bericht in die Gruppe der Follower neben Dänemark und Italien zurückgefallen. Der Open-Data-Reifegrad liege zwar noch über dem europäischen Durchschnitt und stieg um 18,4 Prozentpunkte gegenüber 2015. Der Wert der Open-Data-Bereitschaft sei jedoch um 3,4 Prozentpunkte auf das europäische Mittel von 51,5 Prozent gesunken. Die Europäische Kommission mahne weiterhin die Aktualisierung Deutschlands nationaler Strategie an. Eine Herausforderung ist laut Capgemini beispielsweise die nationale Koordinierung des föderalen Systems. So bestehen etwa nach wie vor regionale Portale, die nicht im nationalen GovData-Portal integriert sind. In anderen Ländern sei die Open-Data-Szene von oben orchestriert worden, in Deutschland hingegen sei sie bislang stark von unten gewachsen. Neben dem geplanten Open-Data-Gesetz bedürfe es auch Ressourcen etwa für Forschung oder unterstützende Infrastrukturen. Auch sollte die Nutzung und Bereitstellung öffentlicher Daten bestenfalls bereits an Schule und Universität verinnerlicht werden. Der Open-Data-Bericht schließt mit einer Reihe von Empfehlungen an politische Entscheidungsträger und Institutionen. (ve)

Open Data Maturity in Europe (PDF, 4 MB) (Deep Link)

Stichwörter: Open Government, Capgemini, Open Data, International, Europa



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Berlin: Erste Digitalwerkstatt Verwaltung
[14.10.2021] In Berlin wurden vergangene Woche in einer Veranstaltungsreihe Online-Formulare und digitale Anträge auf ihre Nutzerfreundlichkeit getestet. Organisiert hat die Veranstaltung die Berliner Senatsverwaltung für Inneres und Sport und das CityLAB Berlin. mehr...
Hessen: Geobasisdaten frei zugänglich
[5.10.2021] Hessen macht Luftbilder, Geländekarten und alle anderen bei der Landesverwaltung vorrätigen Geobasisinformationen künftig frei zugänglich und verwertbar. Das sieht ein entsprechendes Gesetz vor, dass der Landtag jetzt verabschiedet hat. mehr...
Dataport: Datenplattform zur KI
[3.9.2021] IT-Dienstleister Dataport hat mit den norddeutschen Bundesländern die Datenplattform data[port]ai umgesetzt. Daten der Verwaltung sollen damit besser genutzt, eine leistungsfähige KI-Infrastruktur aufgebaut und ein offenes Ökosystem geschaffen werden. mehr...
Hamburg: Interaktiver Haushalt 2021/2022
[26.8.2021] Der neue Haushaltsplan der Freien und Hansestadt Hamburg sowie die Wirtschaftspläne von Landesbetrieben, Hochschulen und Sondervermögen können nun online eingesehen werden. Die interaktive Veröffentlichung soll vor allem für Transparenz sorgen. mehr...
Dataport: Zehn Thesen
[19.7.2021] Dataport hat zehn Thesen zur Verbesserung der Datennutzung in der öffentlichen Verwaltung von Bund, Ländern und Kommunen verfasst. Die Thesen sollen die Daten- und Open-Data-Strategie der Bundesregierung konkretisieren und so zu deren erfolgreichen Umsetzung beitragen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 10/2021
Kommune21, Ausgabe 9/2021
Kommune21, Ausgabe 8/2021
Kommune21, Ausgabe 7/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government:
Aktuelle Meldungen