Monheim:
Bürger reden wieder beim Haushalt mit


[3.11.2016] Bereits zum siebten Mal haben die Bürger der Stadt Monheim Gelegenheit, sich an der Gestaltung des öffentlichen Haushalts zu beteiligen. Das Online-Portal zum Bürgerhaushalt wurde im Vorfeld komplett überarbeitet.

Die Bürger der nordrhein-westfälischen Stadt Monheim im Kreis Mettmann können ab sofort wieder mitbestimmen, wie sich der städtische Haushalt für das kommende Jahr zusammensetzen soll. Dafür steht noch bis zum 27. November das Online-Portal beteiligung.monheim.de zur Verfügung. Begleitet wird der mittlerweile siebte Bürgerhaushalt der Kommune von der Firma wer denkt was. Wie das Unternehmen mitteilt, können sich die Bürger auf dem Online-Portal über die für den Haushalt 2017 geplanten Investitionen informieren, diese kommentieren und bewerten sowie eigene Ideen in die Haushaltsdebatte einbringen. Im Anschluss an die Beteiligung sollen diejenigen von der Stadt vorgestellten Investitionen, die bei den Bürgern eher auf Ablehnung stoßen, sowie diejenigen Bürgerideen, die positiv bewertet wurden, fachlich geprüft werden und dann in die politischen Beratungen eingehen. Nach Angaben von wer denkt was wurde die vorangegangene Online-Beteiligung zum Haushalt 2016 mit insgesamt 58 eigenen Ideen, 124 Kommentaren und 2.221 Stimmen sehr gut angenommen. Für den Bürgerhaushalt 2017 sei die Beteiligungsplattform überarbeitet worden. Sie präsentiere sich nun nicht nur mit einem modernen Design, sondern auch mit neuen Funktionen, die den Dialog zwischen Verwaltung und Bürger weiter verbessern. So könnten die Nutzer im Zuge der Bewertung von Vorschlägen nun beispielsweise dazu angehalten werden, einen erläuternden Kommentar zu hinterlassen. Dies helfe der Verwaltung dabei, Abstimmungsergebnisse besser zu deuten und zu verstehen. (bs)

http://beteiligung.monheim.de
http://www.monheim.de
http://www.werdenktwas.de

Stichwörter: E-Partizipation, wer denkt was, Bürgerbeteiligung, Bürgerhaushalt, Monheim



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Remscheid: Bürgerbeteiligung per App und Website
[10.8.2022] In Remscheid geht eine neue Online Beteiligungsplattform in die Erprobungsphase, mit der alle Anspruchsgruppen der Stadtgesellschaft frühzeitig in politische Prozesse eingebunden werden sollen. Die opensource-basierte Plattform soll zur Nachnutzung zur Verfügung stehen. mehr...
Krefeld: Beteiligung digital
[4.8.2022] Dem Portal Beteiligung.NRW hat sich die Stadt Krefeld angeschlossen, um ihren Bürgern künftig eine zentrale Plattform für E-Partizipation bieten zu können. Die Erprobungsphase, die mit einer Umfrage zum neuen Bürgerservice-Center gestartet ist, läuft etwa ein Jahr. mehr...
Pforzheim: Online mitmachen
[25.7.2022] Eine neue Online-Beteiligungsplattform bietet die Stadt Pforzheim den Bürgerinnen und Bürgern an. Sukzessive soll das Portal um Funktionen und Themen erweitert werden. Den Anfang macht der Bereich Smart City. mehr...
Pforzheim hat eine neue Bürgerbeteiligungsplattform.
Heusenstamm: Online-Dialog mit Widget-Lösung
[13.7.2022] Einen Online-Dialog ohne separate Beteiligungsplattform führt derzeit die Stadt Heusenstamm durch. Möglich macht dies ein neues Modul von wer denkt was, das als Widget direkt in das vorhandene CMS integriert wird. mehr...
Wertheim: Neuer Kommunikationskanal
[4.7.2022] Einen Online-Melder hat die Stadt Wertheim freigeschaltet. Dieser soll jedoch nicht nur der Meldung von Mängeln dienen, sondern auch für eine bessere Bürgerkommunikation sorgen. mehr...
Wertheim: Neuer Online-Melder ermöglicht eine schnelle und transparente Kommunikation mit der Stadtverwaltung.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen