Wolfsburg:
Prämierte Kommunikation


[7.11.2016] Das Kommunikationskonzept der Stadt Wolfsburg zur diesjährigen Kommunalwahl ist für den Politikaward nominiert worden. Neben Informationen auf der Website und dem Facebook-Auftritt umfasste das Angebot „Live dabei“ unter anderem Videos auf dem städtischen YouTube-Kanal, eine Twitterwall sowie einen Livestream aus dem Rathaus.

Die Stadt Wolfsburg hat auf zahlreichen Kanälen zur Kommunalwahl informiert und ist dafür nun für den Politikaward nominiert worden. Das Kommunikationskonzept der Stadt Wolfsburg zur Kommunalwahl am 11. September 2016 hat nicht nur die Nutzer der städtischen Online-Kanäle überzeugt, sondern auch die Jury des diesjährigen Politikawards. Wie die Stadt Wolfsburg mitteilt, wurde das Angebot „Live dabei“ in dem bundesweiten Wettbewerb in der Kategorie „Digital Public Affairs“ auf die Liste der besten Fünf gewählt. „Alle Interessierten, auch jene, die am Wahlabend nicht live vor Ort im Rathaus sein konnten, sollten sich mit wenig Aufwand über die Kommunalwahl in Wolfsburg, deren Verlauf und Ergebnisse informieren können. Neben einfacher und übersichtlicher Information sollte auch eine Plattform für die Diskussion zur Verfügung gestellt werden. Auf diese Weise wollten wir stärkeres Interesse am politischen Geschehen wecken – und langfristig wieder eine höhere Wahlbeteiligung hervorrufen. Der Erfolg bestärkt uns in dem Vorhaben, kommende Ereignisse auf ähnliche Weise zu begleiten“, freut sich Dennis Weilmann, Leiter des Referats Kommunikation der Stadt Wolfsburg. Die Kommune hatte auf der städtischen Website umfassend über alle Aspekte der Kommunalwahl informiert. Es wurden Videoclips zu verschiedenen Themen erstellt und sowohl im städtischen YouTube-Kanal als auch auf Facebook veröffentlicht. Durchgehend bewarb die Stadt Wolfsburg die Nutzung des Hashtags #wobwahl und bildete die Tweets moderiert auf einer Twitterwall online sowie auf einer Leinwand im Rathaus ab. Am Wahlabend zeigte ein durchgehender Livestream die Präsentation der eingehenden Auszählungsergebnisse aus dem Rathaus auf wolfsburg.de und per Facebook-Live auf der städtischen Fanpage. Dazu wurden Live-Interviews mit politischen Vertretern und vorproduzierte Videos eingespielt. Wie die Stadt Wolfsburg mitteilt, verzeichnete die städtische Website am Wahltag rund 90.000 Seitenaufrufe, mehr als zwei Drittel der Besucher griffen über ein mobiles Endgerät darauf zu. Über Facebook wurden 85.000 User erreicht, auf Twitter rund 36.000 Impressions gezählt. Dabei konnten nach Angaben der Stadt auch neue Nutzer, Fans und Follower generiert werden. Eine hohe Reichweite verzeichnete auch der Livestream am Wahlabend: Rund 25.000 Videoaufrufe bei Facebook sowie rund 8.600 Zuschauer auf wolfsburg.de. Die Gewinner des diesjährigen Politikawards, der vom Magazin politik&kommunikation vergeben wird, werden am 24. November in Berlin gekürt. (bs)

http://www.wolfsburg.de
http://www.politikaward.de

Stichwörter: Social Media, Wolfsburg

Bildquelle: Stadt Wolfsburg

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Social Media
Ahaus: Das Smartphone als Stadtführer
[19.11.2021] Im münsterländischen Ahaus hat das Stadt-Marketing eine eigene digitale Stadtführung schnell und einfach umgesetzt. Sie basiert auf der kostenlosen Plattform chayns des Herstellers Tobit.Software. mehr...
Machen Smartphones zu Stadtführern: QR-Codes im historischen Ahaus, hier am Torhausturm des Barockschlosses.
Interview: Klarer Mehrwert Interview
[19.10.2021] Für Martin Horn sind soziale Medien nicht sozialer oder asozialer als die Wirklichkeit. Der Oberbürgermeister von Freiburg im Breisgau spricht im Kommune21-Interview über positive Erfahrungen mit der Bürgerkommunikation via Facebook und Instagram. mehr...
OB Martin Horn.
Erfahrungen: Authentisch bleiben Bericht
[14.10.2021] Soziale Medien bieten Politikern die Chance, mit den Bürgern in den direkten Austausch zu treten, Nähe aufzubauen und Entscheidungen transparent zu machen. Wichtig ist es dabei, sich nicht zu verstellen und auf Augenhöhe mit den Nutzern zu kommunizieren. mehr...
Katrin Albsteiger, Claus Ruhe Madsen, Felix Heinrichs.
Social Media: Neue Kanäle nutzen Bericht
[4.10.2021] Kommunen müssen ihre Social-Media-Strategie immer wieder anpassen und neue Kanäle wie Instagram und TikTok einbeziehen, um auch jüngere Zielgruppen zu erreichen. Das verdeutlicht eine Untersuchung der Frankfurt University of Applied Sciences. mehr...
Kommunale Social-Media-Strategie stetig anpassen.
Wuppertal: Gesamtstädtischer Twitter-Account
[26.2.2021] Einen gesamtstädtischen Twitter-Account hat Wuppertal gestartet. Von Ratssitzungen über Pressetermine bis hin zu Verkehrsmeldungen oder Freizeittipps soll er die ganze Vielfalt städtischer Themen aufgreifen. mehr...
Wuppertal hat einen gesamtstädtischen Tiitter-Kanal gestartet.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Social Media:
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
Aktuelle Meldungen