Niedersachsen:
Bildungscloud gestartet


[8.11.2016] Mit der Bildungscloud will Niedersachsen eine kollaborative Lernplattform für alle Schulformen entwickeln. Damit soll ein mobiles Lernen und Arbeiten ermöglicht werden.

Das Niedersächsische Kultusministerium hat jetzt das Projekt Niedersächsische Bildungscloud gestartet. Kultusministerin Frauke Heiligenstadt hat das Projekt in der vergangenen Woche gemeinsam mit der Landesinitiative „n-21: Schulen in Niedersachsen online“ vorgestellt. „Mit unserem landesweiten Bildungscloud-Konzept setzen wir Standards für eine moderne und zukunftsfähige Schul-IT“, sagte die Ministerin. Besonders überzeugend findet sie den Ansatz, dass Schulen direkt an der Bildungscloud mitwirken können. „Damit ist sichergestellt, dass diese Plattform tatsächlich gut im Schulalltag genutzt werden kann.“ Ziel ist es, eine kollaborative Lernplattform für alle Schulformen zu entwickeln, die ein schulbezogenes, schulformübergreifendes und mobiles Arbeiten und Lernen ermöglicht. Herbert Lange von n-21 wies darauf hin, dass die Bildungscloud dabei den Standards des Datenschutzes, des Urheberrechts sowie den Anforderungen zum Schutz der Persönlichkeitsrechte umfassend entsprechen werde. Zehn allgemeinbildende Schulen verschiedener Schulformen und zehn Berufsschulen mit unterschiedlichen Schwerpunkten aus verschiedenen Landesteilen sollen nach Angaben des niedersächsischen Kultusministeriums in einer dreijährigen Pilotphase gemeinsam mit n-21 und einem IT-Dienstleister an der Entwicklung der Bildungscloud arbeiten. Für die Wahl der Schulen laufe bis zum 10. November 2016 ein Interessenbekundungsverfahren. Das Projekt werde in der Pilotphase zudem wissenschaftlich begleitet. Im Jahr 2020 soll über einen landesweiten Roll-out entschieden werden. Die Bildungscloud stünde dann allen niedersächsischen Schulen als freiwilliges Angebot zur Verfügung. Wie das Kultusministerium weiter mitteilt, soll die Bildungscloud später auch den Austausch von Schulen mit Ausbildungsbetrieben, Universitäten und Studienseminaren ermöglichen sowie Schüler und Lehrer schulübergreifend vernetzen. E-Learning-Sequenzen werden eine wohnortnahe Beschulung auch bei kleinen Zahlen von Auszubildenden ermöglichen. Nicht zuletzt bereite die Bildungscloud auf die Anforderungen einer zunehmend digitalen Berufswelt vor und könne Schüler darüber hinaus individuell fördern. Digitale Medien und Inhalte werden unabhängig von spezifischen Herstellern webbasiert als Software as a Service zur Verfügung gestellt. Bereits an Schulen im Einsatz befindliche Lern- und Arbeitsplattformen sollen über eine Schnittstelle in die Bildungscloud integriert werden. Zu deren Funktionalitäten zählen ein Web-Editor, ein Wiki, eine Projektbox, ein Video-Handling sowie eine Roboter-Schnittstelle. Es sollen Open-Source-Systeme zum Einsatz kommen und ein datenschutzkonformer Messenger-Dienst erprobt werden. Außerdem wird die Bildungscloud das Arbeiten mit selbstfinanzierten mobilen Endgeräten nach dem Bring-your-own-device-Ansatz an den niedersächsischen Schulen weiter vorantreiben. Heiligenstadt: „Die mobilen Endgeräte müssen webbasierte Mindestanforderungen an das Arbeiten in der Cloud erfüllen. Das können in der Regel auch kostengünstigere Tablets leisten.“ (me)

http://www.niedersachsen.cloud
http://www.mk.niedersachsen.de

Stichwörter: Schul-IT, Niedersachsen, Bildungscloud



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

handelsblatt2204-banner

 Anzeige

learntec2205-banner
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Schul-IT
Schul-IT: Ressourcen überblicken Bericht
[24.5.2022] Um die mit Mitteln aus dem DigitalPakt beschafften IT-Ressourcen zu verwalten, bietet sich der Einsatz einer Inventar-Software an. Diese kann auch dabei helfen, der Nachweispflicht zur genauen Verwendung der Fördermittel nachzukommen. mehr...
Inventar-Software: Jedes Objekt virtuell katalogisiert.
DigitalPakt Schule: Woran hakt es?
[23.5.2022] Zukunftsfähige digitale Bildungsinfrastrukturen sollen mithilfe des im Jahr 2019 aufgesetzten DigitalPakts Schule entstehen. Bislang kamen aber nur zehn Prozent der vorgesehenen fünf Milliarden Euro tatsächlich bei den Schulen an. Woran das liegt, hat eine Studie für die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) untersucht. mehr...
Berlin: Schulportal steht bereit
[19.5.2022] In der Bundeshauptstadt können jetzt alle öffentlichen Schulen das Berliner Schulportal nutzen, das neben Zugang zu digitalen Lernplattformen auch Service- und Support-Angebote beinhaltet und mit Mitteln aus dem DigitalPakt Schule finanziert wurde. mehr...
didacta: Solectric zeigt Bildungsroboter
[10.5.2022] Das Unternehmen Solectric präsentiert auf der didacta Spezialprodukte für digitale Bildung und Unterricht, darunter befinden sich Bildungsroboter und KI-gesteuerte PTZ-Webcams. mehr...
Solectric zeigt auf der Didacta unter anderem den Bildungsroboter mBot2 von Makeblock, der spielerisch komplexe MINT-Zusammenhänge vermittelt.
Baden-Württemberg: Abschied von Microsoft-Cloud an Schulen
[3.5.2022] In Baden-Württemberg erwartet der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit von den Schulen, dass sie den Schülern Alternativen zum Cloud-Dienst MS 365 für den Schulbetrieb anbieten. Die Vorgabe soll spätestens bis zu den Sommerferien 2022 umgesetzt sein. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

E-Invoicing: Was 2022 auf Kämmereiabteilungen zukommt
[2.5.2022] Annahme und Verarbeitung von E-Rechnungen, Portallösungen und PEPPOL, das neue Umsatzsteuerrecht für Kommunen – mit einigen dieser Themen haben Kämmereiabteilungen schon seit längerem zu tun, andere sind neu bzw. werden weiter ausgebaut. So bringt das laufende Jahr für alle in der kommunalen Verwaltung, die mit Steuern, Haushalt und Finanzen zu tun haben, technische wie auch gesetzliche Neuerungen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

vereon2204-cont

 Anzeige

vereon2204-cont

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022
Kommune21, Ausgabe 03/2022
Kommune21, Ausgabe 02/2022

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Schul-IT:
SBE network solutions GmbH
74076 Heilbronn
SBE network solutions GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
AixConcept GmbH
52222 Stolberg
AixConcept GmbH
H+H Software GmbH
37073 Göttingen
H+H Software GmbH
KRAFT Network-Engineering GmbH
45478 Mülheim-Ruhr
KRAFT Network-Engineering GmbH
Aktuelle Meldungen