Kreis Leer:
Schneller surfen in 11.000 Haushalten


[10.11.2016] Der niedersächsische Kreis Leer hofft auf Fördergelder in Höhe von knapp 17 Millionen Euro für den Breitband-Ausbau. Damit sollen 11.000 unterversorgte Haushalte ans Glasfasernetz angeschlossen werden.

Ein wichtiger Schritt, für den Breitband-Ausbau: Der Landrat und alle Bürgermeister des Kreises Leer unterzeichneten den für die Zusammenarbeit erforderlichen Vertrag. Anfang November 2016 hat der Kreis Leer die Förderanträge für den Breitband-Ausbau beim Bund und beim Land Niedersachsen eingereicht. Damit würden Zuschüsse in Höhe von knapp 17 Millionen Euro beantragt, informiert Matthias Groote, Landrat des Kreises Leer. Die Anträge beziehen sich laut einer Pressemitteilung des Kreises auf 136 Ausbaugebiete, die unter technisch wirtschaftlichen Gesichtspunkten für einen FTTH/FTTB-Ausbau sinnvoll erschienen. Das heißt, dass ein Glasfaserkabelnetz bis ins Haus gelegt wird. Dieser Ausbau sei zwar teurer als der sonst von Telekommunikationsunternehmen erbrachte FTTC-Ausbau, bringe aber mehr Vorteile. Beim FTTC-Ausbau wird die Glasfaser nur bis zum Kabelverzweiger gezogen, die weitere Anbindung bis zum Haus erfolgt mit dem Kupferdraht der Telefonleitung. Wegen des Kupferdrahts sei der Durchsatz begrenzt und nehme mit zunehmender Entfernung zum Kabelverzweiger stark ab. Dagegen sei der FTTB-Ausbau mit Glasfaser bis ins Haus nachhaltiger, weil er wesentlich höhere Datenmengen leiste. Das Glasfaserkabel wird im Rahmen der Projektförderung ohne Kostenbeteiligung für die Eigentümer bis ins Haus verlegt. In den Ausbaugebieten liegen über 11.000 bislang unterversorgte Haushalte. Den verbleibenden Eigenanteil von derzeit kalkulierten zehn Millionen Euro werden sich der Landkreis und die kreisangehörigen Städte und Gemeinden teilen. Auch nach dem Ausbau in den 136 Ausbaugebieten würden jedoch rund 6.000 Haushalte mit Breitband unterversorgt bleiben, teilte der Kreis mit. Für diese will Landrat Groote ebenfalls eine Verbesserung erzielen: „Der ländliche Raum darf nicht abgekoppelt werden. Wir machen jetzt erst den Breitband-Ausbau, für den wir die Fördermittel beantragt haben. Dann kümmern wir uns um die verbleibenden Gebiete, wo wir Funk- oder ähnliche, derzeit neu zu bewertende technische Lösungen untersuchen werden. Damit soll die Kreisverwaltung 2017 beginnen.“ (sav)

http://ww.landkreis-leer.de

Stichwörter: Breitband, Glasfaser, Kreis Leer

Bildquelle: Landkreis Leer

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Baden-Württemberg: Rekordsumme für Breitband-Ausbau
[19.2.2020] Mit insgesamt knapp 93 Millionen Euro sind in Baden-Württemberg Anfang Februar so viele Breitband-Förderbescheide auf einmal bewilligt worden wie nie zuvor. 146 Breitband-Projekte von 63 Zuwendungsempfängern in 28 Stadt- und Landkreisen profitieren davon. mehr...
Anfang Februar 2020 hat Baden-Württemberg eine Rekordsumme von insgesamt knapp 93 Millionen Euro für 146 kommunale Breitband-Ausbauvorhaben bewilligt.
Niedersachsen: Reaktion auf Kritik der Gemeinden
[7.2.2020] Die niedersächsischen Kommunen fühlen sich laut einer Umfrage des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes (NSGB) bei der Digitalisierung vernachlässigt. Auf diese Kritik reagierte das Wirtschaftsministerium des Landes mit Unverständnis. mehr...
Sachsen-Anhalt: Fortschritte beim Breitband-Ausbau
[7.2.2020] Seit Mitte 2019 haben etwa 75 Prozent aller Haushalte in Sachsen-Anhalt schnelles Internet. Wirtschafts- und Digitalisierungsminister Willingmann berichtet über die Fortschritte des Landes beim Thema Breitband- und Mobilfunkausbau. mehr...
Rheinland-Pfalz: Flächendeckende Gigabit-Netze
[6.2.2020] Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat den Entwurf für die Gigabit-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz vorgestellt. Darin heißt es unter anderem, dass dort bis zum Jahr 2025 die Grundlagen für flächendeckende Gigabit-Netze geschaffen sein werden. mehr...
Ministerpräsidentin Malu Dreyer (vorne, Mitte) präsentierte bei der dritten Sitzung des Netzbündnisses für Rheinland-Pfalz die neue Gigabit-Strategie.
Bayern: Start für neue Gigabit-Richtlinie
[4.2.2020] Die neue Richtlinie nach der Bayern als erste Region in Europa den Gigabit-Ausbau in grauen Flecken fördern darf, läuft nun offiziell an. Nach mehr als zwei Jahren Prüfungen und Verhandlungen wurde das Projekt von der EU-Kommission genehmigt. mehr...
Suchen...

 Anzeige

zk2020
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen